04.01.14 09:27 Uhr
 151
 

Großbritannien: Energiekonzerne sollen Strompreise manipuliert haben

Die Labour-Partei in Großbritannien hat Energiekonzernen vorgeworfen, sie würden mit Absicht schlechte Geschäfte abschließen, um den Strompreis für die Kunden hoch zu halten. Die Energieriesen würden ihr Monopol ausnutzen. Sie beliefern etwa 98 Prozent der britischen Haushalte.

Aufgrund der Manipulationen durch die Energiekonzerne sollen überhöhte Strompreise zustande kommen. In den letzten drei Jahren sollen die sechs größten Energieunternehmen Großbritanniens vier Milliarden Pfund zu viel für Energie bezahlt haben.

Sollten die Parlamentswahlen 2015 positiv für die Labour-Partei ausfallen, will diese den Energiemarkt reformieren und die Energiepreise einfrieren. Die sechs großen Energiekonzerne des Landes würden Preise absprechen und so den Strompreis in die Höhe treiben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Großbritannien, Energie, Konzern, Preisabsprache
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schoko-Nikoläuse aus
"Football Leaks" deckt zweifelhaftes Geschäftsgebaren im Profi-Fußball auf
Chipanlagebauer Aixtron: Obama blockiert Übernahme durch chinesischen Investor

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.01.2014 20:24 Uhr von wombie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Man soll´s garnicht glauben. Energiekonzerne manipulieren Preise? Wow. Ich bin voellig schockiert! ~gaehn~

Immerhin gut dass sie erwischt wurden.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schoko-Nikoläuse aus
USA: Illegale Party - Mindestens neun Tote bei Feuer in kalifornischem Lagerhaus
Bundesfinanzminister Schäuble verspricht Steuersenkung nach der Wahl 2017


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?