03.01.14 10:28 Uhr
 329
 

Kambodscha: Polizei feuert auf Textilarbeiter

Nachdem fast 400.000 Textilarbeiter im Königreich Kambodscha ihre Arbeit niedergelegt haben, kam es jetzt zu handfesten Auseinandersetzungen.

In der Hauptstadt Phnom streikten die Mitarbeiter vor einer Fabrik und bewarfen die Sicherheitskräfte unter anderem mit Steinen sowie Brandbomben.

Die Polizei schritt ein und gab Warnschüsse mit Maschinenpistolen ab und eröffnete kurz darauf das Feuer auf die Streikenden. Hierbei kam es zu einem Todesopfer.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Higharcher
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Gewalt, Kambodscha
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt
Altkanzler Helmut Kohl will fünf Millionen Euro Schmerzensgeld von Ghostwriter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.01.2014 13:39 Uhr von CoffeMaker
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Rigne Genau, ist ja ein Unding das da welche für mehr Lohn demonstrieren. Und natürlich bewerfen diese genau aus dem Grund die Polizei mit Steine. Würde ich ja auch machen wenn ich für höhrere Löhne streiken tue. Bisschen unlogisch oder? Wohl eher Provokateure eingeschleust die den Grund liefern sollten den Streik aufzulösen.
Kommentar ansehen
03.01.2014 16:26 Uhr von shadow#
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Wo sind eigentlich die Kommentatoren aus den Hamburg-News?
Müßten die hier nicht sofort rigorosen Schusswaffeneinsatz fordern, weil sie befürchten dass ihre KiK-Shirts sonst mehr als 2 Euro kosten?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Einige Showrunner verbieten Vergewaltigungsszenen in Serien
Auswertung: Was Pegida-Fans auf Facebook gefällt
Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?