03.01.14 09:44 Uhr
 301
 

Hagen: 37-Jähriger rast gegen Tunnelmauer - tot

Am gestrigen Donnerstagmittag ereignete sich gegen 12:45 Uhr im Hagener Vorort Vorhalle ein tödlicher Verkehrsunfall. Ein 37-jähriger soll mit etwa 100 km/h gegen die Außenmauer einer Unterführung gekracht sein.

Der Verunglückte war aus Richtung Wetter gekommen und mit hoher Geschwindigkeit in die Unterführung unter den Bahngleisen des Güterbahnhofs eingefahren. Der Mann hatte keine Chance, ein alarmierter Rettungshubschrauber machte wieder kehrt.

Die Tunneldurchfahrt an der Weststraße musste für Stunden gesperrt werden. Erste Ermittlungen deuteten darauf hin, dass der Mann Selbstmord begangen haben soll. In Medien war von einer "Abschieds-SMS" an die Lebensgefährtin des Mannes die Rede.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Rheinnachrichten
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Auto, Selbstmord, tot, Hagen
Quelle: www.derwesten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.01.2014 10:06 Uhr von Jlaebbischer
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Immerhin hat er keine unschuldigen mitgenommen. Aber ein weniger selbstzerstörerische Methode wäre doch auch möglich gewesen...

Wäre auch angenehmer für die Rettungskräfte, die den Metallklumpen anschliessend auseinanderschneiden durften.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland