02.01.14 09:15 Uhr
 1.073
 

Adware PrivDog - So wird man sie los

Man kann die Toolbar "PrivDog" nicht auf herkömmlichem Weg loswerden. Jedoch kann man dies mit einigen Tricks.

So muss man zunächst im Startmenü auf "Installierte Programme" klicken. Dort sucht man den Eintrag "PrivDog" und deinstalliert diese Software. So kann man einen Großteil der Adware loswerden. Jedoch bleiben einige Reste auf dem Rechner zurück.

In den Ordneroptionen muss man sich dann versteckte Dateien anzeigen lassen. Die Überreste der Adware lassen sich dann finden. Danach sollte man noch den Browser und die Registry säubern, dann sollte PrivDog verschwunden sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Entfernung, Anleitung, Adware
Quelle: www.chip.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Smarter Lautsprecher Google Home auch bald in Deutschland verfügbar
Nintendo kriegt viel Kritik für seinen neuen Online-Dienst der Switch
Deutsche Bahn/ICE: Sicherheitsmängel im WLAN

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.01.2014 09:29 Uhr von T¡ppfehler
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Genau so, wie bei den anderen Toolbars auch.
Weitere News für die Entfernung anderer Toolbars sind 2014 nicht mehr nötig.
Kommentar ansehen
02.01.2014 09:44 Uhr von Marco Werner
 
+14 | -0
 
ANZEIGEN
Ähm..."Man kann die Toolbar..nicht auf herkömmlichem Weg loswerden"...und schon im nächsten Absatz wird eine stinknormale Deinstallation beschrieben. Also wenn das kein herkömmlicher Weg ist,ein Programm loszuwerden, was dann ?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Umgang der Medien mit der Flüchtlingskrise
Hagen: Wohnung wegen Kakerlakenbefall geräumt
Münchner Amoklauf: Am Jahrestag wird Opfern gedacht und Mahnmal übergeben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?