02.01.14 09:13 Uhr
 1.968
 

Lettland führt gegen den Volkswillen den Euro ein

In der Neujahrsnacht ist Lettland als mittlerweile 18. Staat der Euro-Zone beigetreten, ShortNews berichtete bereits. Valdis Dombrovskis, Ministerpräsident des Landes, hat in der lettischen Hauptstadt Riga symbolisch den ersten Euro-Schein aus einem Geldautomaten gezogen.

Allerdings lehnt der Großteil der lettischen Bevölkerung den Euro ab. 53 Prozent der Letten sind gegen die Einführung der Gemeinschaftswährung. Nur 22 Prozent waren laut dem Marktforschungsunternehmen SKDS für den Euro.

Ein Problem Lettlands sind die vielen Banken. Auf 100.000 Bürger kommt eine Bank. Die meisten Banken waschen Gelder aus russischem Vermögen. Dies kann, wie das Beispiel Zypern zeigt, sehr gefährlich für das Land werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Euro, Einführung, Lettland
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Football Leaks" deckt zweifelhaftes Geschäftsgebaren im Profi-Fußball auf
Chipanlagebauer Aixtron: Obama blockiert Übernahme durch chinesischen Investor
Bundestag verabschiedet Kindergeld-Erhöhung um zwei Euro

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.01.2014 09:17 Uhr von dragon08
 
+49 | -2
 
ANZEIGEN
Kommt Mir irgendwie bekannt vor .

Gegen den Volkswille etwas einzuführen ist in Deutschland ja auch sehr verbreitet.


.
Kommentar ansehen
02.01.2014 09:30 Uhr von opheltes
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Lettland scheint es auch gut zugehen, wenn sie nicht ALLE auf der Strasse gehen.

Wir, ich einschliesslich genauso...

Solang die Kaufhallen gefuellt sind, Strom und Wasser da ist, gehts den Menschen doch immer gut oder?
Kommentar ansehen
02.01.2014 09:31 Uhr von Jlaebbischer
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Die News ist wesentlih besser geschrieben, wie die lobpreisende News kurz vorher. Nur leider kann man wohl drauf wetten, welche von den beiden News bald gesperrt sein wird :(
Kommentar ansehen
02.01.2014 13:07 Uhr von Hallominator
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die Letten haben mein Mitgefühl, ganz ehrlich. Ich hoffe nur, dass die EU die nicht am Ende in den Ruin zieht.
Kommentar ansehen
02.01.2014 15:17 Uhr von Klugbeutel
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Willkommen in der EUSSR liebes Lettland, der Verein hat mit dem Volkswillen oder Demokratie nichts zu tun.
Kommentar ansehen
02.01.2014 16:07 Uhr von GroundHound
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Was ein Marktforschungsunternehmen heraus gefunden haben will, hat absolut keine Relevanz.
Daraus zu behaupten, es wäre gegen den "Volkswillen" ist ziemlich spekulativ.
Kommentar ansehen
02.01.2014 19:24 Uhr von ZzaiH
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
der letzte absatz ist super...
2015 lettlands rettungsschirm - alternativlose rettung von russischen oligarchengeld...
Kommentar ansehen
02.01.2014 22:12 Uhr von Rychveldir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Warum kann man nicht einfach mal warten, bis sich die Lage in der bisherigen Eurozone normalisiert - falls das je passiert? Stabilisierend dürfte sich das kaum auswirken.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Football Leaks" deckt zweifelhaftes Geschäftsgebaren im Profi-Fußball auf
Volker Beck ohne sicheren Listenplatz für die Bundestagswahl
Chipanlagebauer Aixtron: Obama blockiert Übernahme durch chinesischen Investor


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?