02.01.14 09:11 Uhr
 4.592
 

Nach Kritik des Papstes am Kapitalismus - US-Milliardäre wollen nicht weiter spenden

Papst Franziskus hat in der Vergangenheit deutliche Kritik am Raubtier-Kapitalismus geäußert. Dies ist nun einigen Großspendern aus den USA sauer aufgestoßen.

Die Milliardäre aus den USA haben geäußert, dass man ihren Lebensstil nicht zu kritisieren habe. Sie drohen sogar damit, der katholischen Kirche nichts mehr zu spenden.

Der Papst hatte die Ideologie der Verteidigung des absolut autonomen Marktes und der Finanzspekulationen für die Benachteiligung und Ungleichheit der Wirtschaftsordnung verantwortlich gemacht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Kritik, US, Kapitalismus
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus
"Football Leaks" deckt zweifelhaftes Geschäftsgebaren im Profi-Fußball auf
Chipanlagebauer Aixtron: Obama blockiert Übernahme durch chinesischen Investor

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.01.2014 09:26 Uhr von opheltes
 
+8 | -24
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
02.01.2014 10:12 Uhr von perMagna
 
+18 | -5
 
ANZEIGEN
"Dann schafft den Kapitalismus doch ab"

Jau, gerne, nur dass alles andere bisher mal so gar nicht funktioniert hat.
Kommentar ansehen
02.01.2014 10:45 Uhr von CoffeMaker
 
+22 | -5
 
ANZEIGEN
"Jau, gerne, nur dass alles andere bisher mal so gar nicht funktioniert hat. "

Das liegt nur daran das die Gesellschaft im Laufe der Menschheitsgeschichte quasie wucherte ohne das nötige Gesetze gemacht wurden bzw. eine soziale Lebenseinstellung vermittelt wurde, ganz im Gegenteil die Gier alles zu besitzen während andere nichts besitzen oder nicht zu arbeiten und auf Grund von Besitztümer trotzdem in Luxus zu leben wurde legitimiert.

Es gibt sogar heute noch Buschvölker die quasi im "Sozialismus" leben und das seit 1000den Jahren, so wie vorher überall auf der Welt es über 1000de Jahre funktionierte bis die ersten Individuen auftraten die in irgendeiner Form sich mehr nahmen als ihnen rein von ihrer erbrachten Leistung zustanden.
Kommentar ansehen
02.01.2014 12:15 Uhr von Perisecor
 
+6 | -16
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
02.01.2014 12:48 Uhr von Cassiopeia711
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
wo wollen die dann ihr Gewissen erleichtern?
Kommentar ansehen
02.01.2014 13:27 Uhr von Götterspötter
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Was Jehova dazu wohl sagen würde ???
Kommentar ansehen
02.01.2014 13:32 Uhr von sooma
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@Cassiopeia711:

Ge- was? :/
Kommentar ansehen
02.01.2014 13:54 Uhr von Gierin
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
An alle, die den Kapitalismus bekämpfen und abschaffen wollen:
Macht den ersten Schritt: Gründet einen Verein, bei dem jeder sein Einkommen auf ein Sammelkonto einzahlt. Anschliessend wird die einbezahlte Summe durch Anzahl Mitglieder geteilt und wieder an jeden ausbezahlt. So würde jeder gleich viel verdienen, egal ob Harz4 - Empfänger oder Top - Banker.....
Kommentar ansehen
02.01.2014 14:07 Uhr von Humpelstilzchen
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Mit der Wahrheit haben viele so Ihre Probleme, und bestimmte Dinge mögen Die so garnicht hören!
Über die Geschichte und Entwicklung der USA wollen wir uns hier nicht großartig auslassen! Da wird jeder so ziemlich wissen, womit und woran der Wohlstand in dem Land gewachsen ist!
Es hat natürlich auch positive Seiten, obwohl da schon mal genauer geschaut werden sollte!

Eine andere Sache ist, das der gute Papst Franziskus ein etwas "unbequemer Zeitgenosse" ist, was die Kritik und die Einstellung betrifft!
Das mögen ganz bestimmte Leute garnicht!
Und da kann er sich auch mal ganz schnell Feinde mit machen, was er wohl aber weis und damit wohl auch leben kann!
Eigentlich ein Papst, wie man sich Ihn wünscht!
So ein Verhalten vermisse ich ganz stark in den Riegen und Reihen der Politik, Wirtschaft und Banken, wo ja immer gerne um den heißen Brei gelabert wird, als gebe es neue Rekorde auf zu stellen! Aber da haben Sie es ja nicht so mit der Wahrheit, da wird ja hauptsächlich manipuliert und beschissen!!!
Wie heisst es so schön; Lügen haben kurze Beine!
Oder anders gesagt;
„Nichts, was verborgen ist, bleibt verborgen; alles wird ans Licht kommen. Und nichts, was geheim ist, bleibt geheim; alles wird bekannt gemacht werden.“ (Lk 12,2)
Ja, auf den Tag kann man sich ja schon mal freuen, oder???
Kommentar ansehen
02.01.2014 14:54 Uhr von sooma
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Lasst ihn doch erstmal machen, den neuen Papst... die Vatikanbank wollte er ja eigentlich gleich ganz schliessen:

Kampf gegen Korruption:
Franziskus baut Vatikanbank um
http://www.spiegel.de/...
Kommentar ansehen
02.01.2014 15:37 Uhr von perMagna
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
"Und wie gut der Kapitalismus funktioniert, sieht man ja weltweit. "

In der Tat. Ein nie dagewesenes Wohlstandsniveau in allen Industrienationen. Noch nie war die öffentliche Sicherheit größer, noch nie hat es weniger Kriegstote gegeben.
Kommentar ansehen
02.01.2014 15:40 Uhr von keakzzz
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@labertaeschchen
"wenn der papst kritik am kapitalismus übt, ist das so, als würde obama andere staaten wegen finanzkrisen, gewalt oder demokratieverletzungen kritisieren."

das gleiche gilt übrigens auch für die üblichen Nasen aus deutschen Landen, sei es nun die Bundeskanzlerin oder der Chef des BKAs. die haben doch auch massenweise Dreck am Stecken.
Kommentar ansehen
02.01.2014 18:53 Uhr von Mauzen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"Sie drohen sogar damit, der katholischen Kirche nichts mehr zu spenden."

Netter Versuch, die Kirche zu ERPRESSEN. Vermutlich würde sie auch ohne die paar Millionen noch gut zurechtkommen.
Wenn der "Papst des kleinen Mannes" wirklich zeigen will, dass für die Kirche eine neue Zeit begonnen hat, sollte er diese Erpressungsversuche noch weiter kritisieren anstatt sich jetzt schnell überall zu entschuldigen.

Hab zwar nichts mit der Kirche zu tun, aber manches was der neue Kerl vertritt ist gar nicht mal so falsch.
Kommentar ansehen
02.01.2014 22:20 Uhr von MK-Ultra
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Dickes Konto, dünne Haut, trifft auf einige Reiche zu.
Kommentar ansehen
03.01.2014 02:05 Uhr von Gimpor
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Gibt der Erpressungs-Versuch nicht allen Kapitalismuskritikern recht? Im Endeffekt wollen sie ja ihren Einfluss/ihr Geld dazu nutzen, um zu zeigen, dass es schlecht ist zu kritisieren, dass sie zu viel Geld und Einfluss haben :D
Kommentar ansehen
03.01.2014 09:46 Uhr von Asalin
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Papst Franziskus sollte nur aufpassen das er nicht zu sehr übertreibt, denn wie wir wissen schreckt das Kapital nicht vor Menschenopfern zurück.
Kommentar ansehen
24.05.2015 17:47 Uhr von Marco Werner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Spenden der Reichen an die Kirche...wieso fällt mir da unwillkürlich das Wort "Ablasshandel" ein ?

Refresh |<-- <-   1-17/17   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umfrage: Union hat höchsten Zustimmungswert seit Januar
Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus
USA: Illegale Party - Mindestens neun Tote bei Feuer in kalifornischem Lagerhaus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?