01.01.14 18:34 Uhr
 927
 

Prag: Detonation in Palästinensischem Konsulat - Botschafter tot

Am Neujahrstag gab es in der Prager Botschaftsresidenz Palästinas eine heftige Explosion. Der zunächst schwer verletzte Botschafter Dschamal al-Dschamal (56) starb nach Bergung und Einlieferung im Militärkrankenhaus in Prag.

Kurz nach Öffnens des Safes, das Al-Dschamal am Vormittag vornahm, habe sich die Explosion ereignet. Der Tresor sei erst kürzlich in die neubezogene Residenz geschafft worden.

In den ersten Meldungen wird ein Terroranschlag nicht als wahrscheinlich gesehen. Vermutlich handelt es sich um einen "unsachgemäßen Umgang" mit dem Safe und dem Sicherungssystem.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Botschafter, Prag, Konsulat, Detonation
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz bekommt Rüge wegen Vetternwirtschaft in Brüssel
Geld für Schnaps und Frauen: Eurogruppenchef Dijsselbloem in der Kritik
Erdogan: Macht nur so weiter - "bald kein Europäer mehr auf den Straßen sicher"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.01.2014 18:39 Uhr von hochbegabt
 
+14 | -8
 
ANZEIGEN
Mossad!!!
Kommentar ansehen
01.01.2014 18:43 Uhr von ConalFowkes
 
+2 | -10
 
ANZEIGEN
Depp!!!!
Kommentar ansehen
01.01.2014 18:56 Uhr von sooma
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
@Presseorgan:

Kennst Du den Unterschied zwischen Konsulat und Botschaft? Nein? Dacht ich mir. -.-
Kommentar ansehen
01.01.2014 19:15 Uhr von FrankCostello
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
War es nicht in seiner Wohnung wo er mit der Familie drin war ?
Kommentar ansehen
01.01.2014 19:19 Uhr von azru-ino
 
+7 | -5
 
ANZEIGEN
Solange es keine Beweise oder Hinweise gibt, kann und sollte man niemanden beschuldigen, aber dass der Mossad verdächtig ist kann keiner bestreiten, denn in den letzten Jahrzehnten gab es nicht selten Anschläge auf palästinensische Diplomaten, Politiker oder andere Beamte die auf das Konto des Mossads gingen.

Presseorgan, dein Versuch Palästinas zu verunglimpfen ist erbärmlich und zeigt wieder einmal, dass es euch Zionisten noch nicht mal peinlich ist, so dumm zu sein. Gerade solches Verhalten schädigt doch Israels Ansehen und Hoffnung auf eine friedliche Zukunft, aber das ist kein Wunder, denn einen Frieden wollt ihr ja nicht, provoziert wo es nur geht, wartet bis es einen toten Juden gibt, um dann 100 Palästinenser töten zu "dürfen".
Kommentar ansehen
01.01.2014 21:49 Uhr von micha0815
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Quelle: " "Minuten nach der Öffnung des Safes ereignete sich die Explosion." Nach ersten Erkenntnissen der tschechischen Ermittler ist "unsachgemäßer Umgang" mit dem Sicherungssystem des Tresors die wahrscheinliche Unglücksursache."

wenn das ein falscher umgang war, wieso knallt es erst minuten später?
Kommentar ansehen
01.01.2014 23:10 Uhr von -Count-
 
+5 | -6
 
ANZEIGEN
Ausnahmsweise knallt´s mal bei denen selbst statt wie sonst bei anderen.
Kommentar ansehen
02.01.2014 02:42 Uhr von ROBKAYE
 
+5 | -6
 
ANZEIGEN
Sicherlich... der Safe ist mit Sprengstoff gesichert... vermutlich ist das der sicherse Safe der Welt... so sicher, das man sogar selbst nicht mehr an den Inhalt kommt, außer man sprengt sich mit in die Luft... so ein BULLSHIT!!!

Und unsere "freien und unabhängigen" Medienhuren senden und schreiben diesen gequirlten Schwachsinn auch noch ungefiltert, ohne auch nur einen Gedanken daran zu verschwenden, ob der Informationsgehalt dieser News überhaupt einen Sinn macht... wie gesagt, die Presselandschaft hat sich zu einem neuen Propagandaministerium 2.0 zusammengefunden... So funktioniert Journalismus heutzutage...

Es ist doch offensichtlich, dass der Mann einem Anschlag zum Opfer gefallen ist... Mhhh... mal nachdenken... wer mag denn wohl Drahtzieher eines derart heimtückischen Anschlags eine? ... mal sehen... Er, Palästinenser? Na, da wird die Wahl einer in Frage kommenden "Interessensgruppe" verdammt eng... *hust* ...Offensichtlich und ganz Eindeutig die Handschrift der zweitgrößte Terrororganisation, die dieser Planet kennt... fängt mit M an und hört mit OSSAD auf...
Kommentar ansehen
02.01.2014 07:30 Uhr von mort76
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
SerienEnzelfall,
ich würde eher davon ausgehen, daß es in JEDER Botschaft ein nicht besonders kleines Arsenal von Waffen gibt.

Und wenn man das Datum beachtet, klingt die Böller-
Theorie auch ziemlich plausibel. In Tschechien wird schon ziemlich heftiges Zeug verkauft...
Kommentar ansehen
02.01.2014 07:33 Uhr von Heidi.B
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Die Polizei und der Prager Magistrat kündigten unterdessen eine Untersuchung darüber an, warum sich in dem Neubau der Botschafterresidenz in Tschechien nicht erlaubte Sprengmittel befunden haben. Da die beiden Gebäude noch nicht offiziell als Botschaftssitz geführt würden, handle es sich eindeutig um tschechisches Staatsgebiet, erläuterte Oberbürgermeister Hude?ek im Rundfunk.

Nach Angaben des palästinensischen Außenministeriums sei der Tresor, der erst vor wenigen Tagen vom bisherigen Botschaftssitz im Prager Stadtteil Trója in die neue Residenz gebracht worden war, seit vielen Jahren nicht geöffnet worden.

Unklar bleibt, warum der Botschafter ausgerechnet jetzt den Panzerschrank öffnen wollte und warum die Sprengwirkung derart heftig ausgefallen ist, dass sie den Botschafter tödlich verletzte. Laut Sicherheitsexperten dienen derartige Vorrichtungen dazu, den Inhalt eines unbefugt geöffneten Safes zu zerstören und nicht dazu, potentielle Einbrecher zu verletzen oder gar zu töten.
Kommentar ansehen
02.01.2014 08:04 Uhr von mort76
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
...meine Theorie wäre ja, daß der Botschafter es möglicherweise witzig fand, einen Böller im Tresor detonieren zu lassen, so, wie WIR das damals mit Glasflaschen, Auspuffrohren und Gullis gemacht haben.
Dann ist der Böller in dem alten Tresor vielleicht zu früh detoniert und hat bei offener Tür die Selbstzerstörung ausgelöst...
Kommentar ansehen
02.01.2014 09:06 Uhr von psycoman
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
"Am Neujahrstag gab es in dem Prager Konsulatsgebäude Palästinas"

widerspricht der Quelle:
"Der palästinensische Botschafter in Prag ist an Neujahr durch eine Explosion in seiner Residenz getötet worden. "

Die Residenz ist wohl auf dem Gelände der Botschaft, von einem Konsulat ist in der Quelle nicht die Rede, das sind auch unterschiedliche Dinge.
Kommentar ansehen
02.01.2014 09:38 Uhr von sooma
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Merkwürdige Geschichte allemale...

"Der Safe, dessen Explosion zum Tode des palästinensischen Botschafters in Tschechien geführt hatte, ist in den letzten 20 bis 25 Jahren ungeöffnet geblieben. Nach Medienangaben wurde er aus der alten diplomatischen Vertretung in die neue Residenz gebracht, in die der Botschafter Jamal Al Jamal erst vor zwei Tagen umgezogen war.

„Der Botschafter wollte herausfinden, was im Safe war. Er öffnete ihn und ließ seine Frau Papier und Schreibgerät holen, um den Tresorbestand zu beschreiben. Kaum hatte die Frau das Zimmer verlassen, kam es zur Explosion“, teilte der Außenminister des Staates Palästina, Riad Al-Malki, mit. Der Zwischenfall wird mit Unterstützung einer Expertendelegation aus Palästina weiter untersucht."

http://german.ruvr.ru/...

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz bekommt Rüge wegen Vetternwirtschaft in Brüssel
NRW: Salafisten rekrutieren weiterhin, jetzt verstärkt auch Frauen
Geld für Schnaps und Frauen: Eurogruppenchef Dijsselbloem in der Kritik


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?