01.01.14 14:00 Uhr
 2.018
 

Für Unternehmer - So findet man die richtigen Angestellten

Eine der Hauptaufgaben von Unternehmern ist es Menschen zur Arbeit zu bringen und dabei die richtigen Kandidaten für diverse Positionen auszuwählen. Zehn Tipps erleichtern die Suche.

Unternehmer sollten auf mehrere Dinge bei der Suche nach neuen Angestellten achten. Wichtig ist, dass diese die Rolle des neuen Arbeitnehmers klar definiert haben, sie an den richtigen Orten suchen und den Angestellten auf die Probe stellen, bevor sie diesen unbefristet einstellen.

Zudem sollten Unternehmer ihr eigenes internes Netzwerk nutzen, um nach Top-Mitarbeitern zu suchen, Flexibilität anbieten und ihre Unternehmenskultur voll ausleben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: BartoszRozycki
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Tipp, Personal, Unternehmer, Einstellung, Angestellter
Quelle: www.trendsderzukunft.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

London: Night Tube fährt nun 24 Stunden am Tag
Iran: Landeswährung bald nicht mehr Rial, sondern Toman
Donald Trump stieß bereits im Juni alle seine Aktien ab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

23 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.01.2014 14:09 Uhr von ZzaiH
 
+35 | -1
 
ANZEIGEN
was ist das denn für eine "news"?

übrigens top1 tipp für die richtigen angestellten:

zahl fair!
Kommentar ansehen
01.01.2014 14:23 Uhr von _Legacy_
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
Selten so einen Mist gelesen...
Kommentar ansehen
01.01.2014 14:48 Uhr von El_kritiko
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
Meiner Meinung nach sind die sozialversicherungspflichtigen Jobs ein Auslaufmodell. Aktuell bekommt man oft nur noch Ein-Jahres Verträge oder sogar noch schlimmer - Zeitarbeitsverträge mit ziemlich kurzen Kündigungsfristen (seitens des Arbeitgebers).

Die Zahl der Selbstständigen (Freiberufler und Kleingewerbetreibende) nimmt rasant zu, vor ein paar Jahren wurde die Gründung von Ich-AG´s massiv forciert. Die Regierung sollte dies weiter fördern und diese sklavenähnliche Abhängigkeit von Angestellten abschaffen. Dann müssten auch die Arbeitgeber mehr tun um die Leute bei sich zu halten, ansonsten wandern diese zur Konkurrenz ab.

Ein Bekannter Informatiker hat dies in England vor ca 10 Jahre erlebt gehabt. Eine ganze Entwicklungsabteilung wechselte wirklich von heute auf morgen zur Konkurrenz da diese bessere Konditionen bot und dringend Leute benötigte. So sollte es auch hierzulande sein.

[ nachträglich editiert von El_kritiko ]
Kommentar ansehen
01.01.2014 15:11 Uhr von Strassenmeister
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Der erste Satz ist verkehrt.
Die Hauptaufgabe eines Unternehmens ist es nämlich Gewinn zu machen.
Dazu gehört es natürlich auch den Lohn zu gering wie möglich zu halten.
(Leider ist mein letzter Satz Realität)
Kommentar ansehen
01.01.2014 15:23 Uhr von ThomasHambrecht
 
+1 | -16
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
01.01.2014 15:52 Uhr von shadow#
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@ El_kritiko
Nicht die sozialversicherungspflichtigen Jobs sind das Auslaufmodell, Beschäftigung ohne nennenswerte Qualifikationen ist ein Auslaufmodell.
Der Informatiker der nach einer Festanstellung sucht, kann auch heute noch jedem der ihm mit einem befristeten Vertrag kommt den Mittelfinger zeigen.
Kommentar ansehen
01.01.2014 15:56 Uhr von sooma
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Hier hat der "Newsautor" die Quelle anscheinend selber gar nicht vollständig verstanden. -
Kommentar ansehen
01.01.2014 16:50 Uhr von Humpelstilzchen
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Für die meisten Arbeitgeber ist es ein großer Vorteil, das die Arbeitsmarktsituation mit den ganzen Arbeitslosen, bzw. Arbeitsuchenden sich nicht in der Waage hält!
So nach dem Motto: "Wenn´s dir nicht passt, kannste ja gehen! Vor der Tür stehen schon 50 andere, die nur darauf warten"!!!
Früher war das Mal anders, da konnte sich manch einer noch den Job aussuchen und die Lohnverhandlungen sahen da auch noch anders aus!
Bis dann immer mehr Unternehmer abwanderten und die Arbeitsplätze weniger wurden!
Sollten die Zeiten Mal wieder kommen, dass das Arbeitsangebot größer als die Nachfrage sein sollte, dann wird hier manch Ausbeuter richtig ins rotieren kommen!!!
Aber die Zeiten werden nicht mehr kommen, da das Meiste auf Automatisierung hinaus läuft und schon dafür gesorgt ist, das der kleine Arbeiter nicht mehr viel zu melden hat!!!
Auf meiner Arbeit hat der größte Arsch und der, der gerne darin wohnt die besten Möglichkeiten!!!
Kommentar ansehen
01.01.2014 16:53 Uhr von neisi
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Tja, nur lernt man Team-Play weder in Schule noch Uni…
Und Kultur muss man erst haben, "Chef hat immer Recht" ist KEINE Kultur, sondern Potentialkiller.

Was nützen tolle Angestellte, wenn der Chef keine Ahnung hat was "führen" heisst und nur Druck macht...
Kommentar ansehen
01.01.2014 16:58 Uhr von Bud_Bundyy
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@Humpelstilzchen
" "Wenn´s dir nicht passt, kannste ja gehen! Vor der Tür stehen schon 50 andere, die nur darauf warten"!!!"

Das ist doch ein Märchen, in Bereichen bei denen Qualifikation zählt, ist es schwer die passenden Mitarbeiter zu finden. Bei uns in der Firma ist die Zahl der Bewerber in den letzten Jahren deutlich zurückgegangen. Wir können zwar einigermaßen adäquat besetzen, aber auswählen ist nicht wirklich drin.
Kommentar ansehen
01.01.2014 17:08 Uhr von sooma
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
"Früher war das Mal anders, da konnte sich manch einer noch den Job aussuchen und die Lohnverhandlungen sahen da auch noch anders aus!"

Das ist auch heute noch so - mit den entsprechenden Fähigkeiten und Qualifikationen.
Kommentar ansehen
01.01.2014 18:15 Uhr von Humpelstilzchen
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ sooma
@Bud_Bundyy

Ja ne, is klar! Ihr habt Recht, habe ich auch vorausgesetzt! Bei "Spezialisten" ist natürlich alles wieder ganz anders!!!
Aber so sinngemäß kann man mir da wohl schon folgen, oder?
Bin auch schon etwas älter, also so um die 60! Kann da einer mithalten, also so vom Alter her?
Kommentar ansehen
01.01.2014 18:29 Uhr von DieterKuhn
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@ZzaiH
Leider falsch:
Gute Bezahlung bringt nicht automatisch gute Angestellte.

"Geld" als Motivation hält nur ein paar Tage.
Kommentar ansehen
01.01.2014 18:33 Uhr von DieterKuhn
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Strassenmeister
Die Hauptaufgabe eines Unternehmens ist es nämlich Gewinn zu machen. Dazu gehört es natürlich auch den Lohn zu gering wie möglich zu halten.

Quark, das hängt von der Unternehmenskultur ab (vor allem vom Chef). Natürlich ist Gewinn wichtig und elementar, genauso wichtig ist es aber auch, dass sich die Mitarbeiter wohl fühlen und gut bezahlt werden.
Denn ein Unternehmen ist viel mehr als Geld, viel mehr. Ich rede von Werten und Wertschätzung.
Kommentar ansehen
01.01.2014 18:35 Uhr von DieterKuhn
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ neisi
Was nützen tolle Angestellte, wenn der Chef keine Ahnung hat was "führen" heisst und nur Druck macht...

Ich wage einmal zu behaupten, dass so ein Chef KEINE guten Mitarbeiter hat. Gute Mitarbeiter suchen sich gute Chefs !!!
Kommentar ansehen
01.01.2014 18:36 Uhr von DieterKuhn
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ Humpelstilzchen
Alter ist keine Qualifikation, zählt daher nicht.
Kommentar ansehen
01.01.2014 18:49 Uhr von Humpelstilzchen
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Habe mit keiner qualifizierten Aussage gerechnet! Sind hier eh absolute Mangelware!
Kommentar ansehen
01.01.2014 19:19 Uhr von Humpelstilzchen
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ DieterKuhn
"Die Hauptaufgabe eines Unternehmens ist es nämlich Gewinn zu machen. Dazu gehört es natürlich auch den Lohn zu gering wie möglich zu halten".

"zu gering"...ja ne, is klar!!! Freudscher Versprecher oder Unternehmer???
Das trifft den Nagel auf den Kopf, ist aber nicht unbedingt richtig! Es ist mehr so der Wunsch des Unternehmers!!
Natürlich muss ein Unternehmen Gewinn erwirtschaften, um existieren zu können!
Meine Firma heisst FAMILIE!
Und wenn da der Gewinn nicht stimmt, kann ich nicht wirtschaften und muss irgendwann insolvenz anmelden!
Leider ist es zu oft so, das den Verantwortlichen der Bezug zur Realität fehlt! Das heisst also, das der Chef oder einige Politiker nicht einschätzen können, wieviel ein Alleinverdiener im Monat verdienen muss, um die Familie zu ernähren und noch etwas übrig haben muss, um die WIRTSCHAFT anzukurbeln! Da reden die doch immer so gerne von, oder auch vom Gürtel enger schnallen und sparsam leben!
Anscheinend auch nicht in der Lage, den Teufelskreis zu durchschauen und die zu erwartenden Konsequenzen abzusehen?
Das glaub ich eher weniger, denn da steckt System dahinter, und dumm Tun konnten die schon immer sehr klever!!!
Wenns dann richtig scheppert im Karton, dann gehen auf einmal Dinge, die vorher unmöglich waren, komisch, ne?
Auf jeden Fall weis mein Chef ganz genau, wie er seine Immobilien und seine 25 Autos finanziert!
Ist ja auch in Ordnung, aber Andere sollen wenigstens soviel verdienen, dass Sie sich ein wenig Luxus auch leisten können! Wir leben schließlich in einer "Wohlstandsgesellschaft"!!!
Habe da auch keinen Bock mehr, weiter drüber zu reden! Wer´s versteht, der weis eh bescheid, und der Rest wird´s eh nicht begreifen!!!
Kommentar ansehen
01.01.2014 19:33 Uhr von DieterKuhn
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ Humpelstilzchen
"Die Hauptaufgabe eines Unternehmens ist es nämlich Gewinn zu machen. Dazu gehört es natürlich auch den Lohn zu gering wie möglich zu halten".

Das ist NICHT mein Zitat, Du hast mich verwechselt.
ICH habe geschrieben:
Quark, das hängt von der Unternehmenskultur ab (vor allem vom Chef). Natürlich ist Gewinn wichtig und elementar, genauso wichtig ist es aber auch, dass sich die Mitarbeiter wohl fühlen und gut bezahlt werden.
Denn ein Unternehmen ist viel mehr als Geld, viel mehr. Ich rede von Werten und Wertschätzung.

-----------------------------
Auf jeden Fall weis mein Chef ganz genau, wie er seine Immobilien und seine 25 Autos finanziert!
Ist ja auch in Ordnung, aber Andere sollen wenigstens soviel verdienen, dass Sie sich ein wenig Luxus auch leisten können!

Richtig. Das ist meiner Ansicht nach ein schlechtes Signal. Denn wenn ich 25 Autos habe und meine Mitarbeiter schlecht bezahle, stimmt die Werteorientierung im Unternehmen nicht.
Solche Menschen gibt es, ich will mit denen aber nichts zu tun haben.

[ nachträglich editiert von DieterKuhn ]
Kommentar ansehen
01.01.2014 23:28 Uhr von Humpelstilzchen
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
......."stimmt die Werteorientierung im Unternehmen nicht.
Solche Menschen gibt es, ich will mit denen aber nichts zu tun haben."

Richtig, dann stimmt die Werteorientierung nicht! Und die wollen eigentlich nur was mit dir zu tun haben, weil sie dich für die Arbeit brauchen!
Läuft das erstmal alles vollautomatisch, wird er auch keinen Arbeiter mehr brauchen, ausser Techniker, die für die Wartung zuständig sind! Und die holt er sich dann von irgend einer Firma, dann brauch er da auch keinen mehr einzustellen!
Und so wird der Gewinn auf ein absolutes Maximum hochgeschraubt!
Ein wirklich "humaner Betrieb" wäre jetzt eine Firma, die ein gutes Weihnachtsgeld, Urlaubsgeld und vielleicht eine Prämie, bzw. eine Gewinnausschüttung zahlt! Das ist für viele Betriebe überhaupt kein Problem, wird aber meist aus Geiz, bzw. aus reiner Gier nicht gezahlt!
Habe selber 10 Jahre in einem großen Betrieb gearbeitet, der mittlerweile in vielen europäischen Ländern Filialen hat und europaweit liefert!
Hat früher sehr gut bezahlt, was zB. die Umsatzbeteiligung betraf! Da hat das richtig fett Geld gegeben! Das konnte schon mal fast ein Jahresgehalt sein!
So, es wäre heute immer noch möglich, wird aber nicht getan! Und das ist genau der Punkt! Und es wird immer schlimmer!!!
Irgendwie erinnert mich das an die Weihnachtsgeschichte mit Ebenezer Scrooge!
Es ist einfach so, das die Leute immer gieriger und egoistischer werden!
Und einige würden "das Problem" gerne auf Ihre Art lösen!!!
Kommentar ansehen
02.01.2014 08:22 Uhr von mort76
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Humpelstilzchen,
die Leute werden nicht "immer gieriger und egoistischer"- man hat ihnen inzwichen nur bessere Möglichkeiten gegeben, gierig und egoistisch zu sein.
Scrooge ist da ja ein gutes, fiktives Beispiel- das ist ja nun auch schon ein paar Jahre her.

Das war vor 4000 Jahren sicher auch nicht besser...und inzwichen geben die Strukturen der EU und die Gesetze unseres Landes den Arbeitgebern nunmal wieder genau die richtigen Mittel in die Hand, um auf unsere Kosten "gut zu verdienen".
Nicht umsonst steigt die Anzahl der Millionäre inflationär an...

Wenn man an die Nazis denkt, an die Industrialisierung, an amerikanische Sklaverei und das antike Rom- gierig und egoistisch war der Mensch doch eh schon immer.
Kommentar ansehen
02.01.2014 14:14 Uhr von Humpelstilzchen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mit den "Leuten" meine ich hauptsächlich gewisse Personen aus den Kreisen von Wirtschaft, Politik und Banken!!
Gott sei Dank sind nicht alle so, sonst wären wir da schon wesentlich "weiter"!
Kommentar ansehen
02.01.2014 17:06 Uhr von mort76
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Humpelstilzchen,
da hast du ja auch recht, aber ich sehe das eher so, daß es diese Art von Leuten schon immer gab und immer geben wird, sie kreisen wie die Geier über uns, und wenn man ihnen einen Gelegenheit und eine Landemöglichkeit bietet, hat man sie prompt am Hals. Und das wird auch in 1000 Jahren noch so sein...
Und man kennt das ja: gibt man Menschen Macht, wird aus dem Revolutionär schnell ein Diktator. So sind wir "eben"...das ist unsere Natur.

Refresh |<-- <-   1-23/23   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tennis: Boris Becker würde auch als Frauen-Trainer arbeiten wollen
Donald Trump macht Guantanamo-Aufseher zu neuem Heimatschutzminister
Altkanzler Gerhard Schröder kritisiert Angela Merkel: Sorgt für Wählerverdruss


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?