31.12.13 11:51 Uhr
 305
 

Türkei: Zentralbank stützt Lira mit massivem Dollar-Verkauf

Die Türkei wird derzeit nicht nur von einem Korruptionsskandal heimgesucht. Auch innerhalb der regierenden AKP gibt es Streit und die Landeswährung wird durch den Korruptionsskandal unter Druck gesetzt.

Die Zentralbank der Türkei hat nun eingegriffen und mit einem massiven Verkauf von Dollar versucht, die Landeswährung Lira zu stützen und einen andauernden Wertverlust zu verhindern.

Insgesamt hat die Zentralbank 600 Millionen Dollar für türkische Lira verkauft. Seit die Korruptionsermittlungen laufen, dem 17. Dezember 2013, hat die türkische Lira sechs Prozent an Wert verloren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Türkei, Dollar, Verkauf, Zentralbank, Lira
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ein Verbraucher bekommt 30.000 Likes für bösen Facebook-Post an Aldi-Süd
Google zahlt Frauen offenbar geringere Gehälter als Männern
Großbritannien: IT-Problem - British Airways streicht Flüge

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.12.2013 14:14 Uhr von Jolly.Roger
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
"Aber ein Leitzins bei 4,5 % mit einer 8-prozentigen Inflation müsste wohl der falsche Weg sein."

Ein höherer Leitzins wurde mit Sicherheit von Erdogan verboten, wäre doch das schöne Wirtschaftswachstum schon längst dahin, außerdem würde das dem Außenhandelsdefizit auch nicht gerade gut tun. Wobei die jetzige Devisenintervention sicher auch nicht dabei hilft, die Exporte zu steigern...
Kommentar ansehen
31.12.2013 16:04 Uhr von higher
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
das hat strohfeuercharakter.

besser wäre ein bescheidenes mind refraishing.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ein Verbraucher bekommt 30.000 Likes für bösen Facebook-Post an Aldi-Süd
Unwetter in Sri Lanka bringen schwerste Flut seit über zehn Jahren mit sich
Noch immer hält der Islamische Staat 3.000 Frauen als Sexsklavinnen gefangen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?