31.12.13 09:32 Uhr
 7.359
 

2014: Die Weichen sind auf Enteignung gestellt - EU bekämpft Schuldenkrise

Im Jahr 2013 sind einige Weichen gestellt worden, um die Schuldenkrise in Europa zu beenden. Die EU hat "Bail-Ins", also die Beteiligung der Bankkunden an der Rettung von Banken, als Richtlinie verabschiedet. Nur formale Einlagen unter einem Betrag von 100.000 Euro sollen sicher sein.

Der IWF hat vorgeschlagen, eine Zwangsabgabe von zehn Prozent als sogenannte "Schulden-Steuer" auf sämtliche Vermögen in Europa zu erheben. Staaten können so wegen der Bankenrettung zur Enteignung schreiten.

Außerdem kann der ESM zur Bankenrettung herangezogen werden. In einen Hedgefond eingezahlte Beiträge aus den Euro-Staaten können zur Bankenrettung verwendet werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Schuldenkrise, Enteignung, Weiche
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Politiker warnen vor Stimmungsmache und Hetze gegen Flüchtlinge
Tabakkonzern Philip Morris zahlte eine halbe Million für politisches Sponsoring
AfD bereitet Antrag zur Abschaffung des Rundfunkbeitrags vor

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

24 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.12.2013 09:51 Uhr von AL2002
 
+38 | -2
 
ANZEIGEN
Wenn das wirklich passieren sollte dann würde das dass ende
der EU sein und weitreichende folgen für die gesammte Weltwirtschaft sein. Niemand würde mehr vertrauen in die Finanzsysteme haben und alle Ganz schnell Ihr Geld von der Bank holen und sicher nicht mehr zurück bringen.
Kommentar ansehen
31.12.2013 09:53 Uhr von Joeiiii
 
+31 | -2
 
ANZEIGEN
Banken + EU + IWF = Verdammte Saubande!

Erst fahren sie alles an die Wand und dann wollen sie die Sparer, die nichts für die Spekulationen und miesen Geschäfte können, zur Rechenschaft ziehen! Und der Staat wird nicht nur zuschauen, sondern es abnicken. Und während jetzt noch die Rede von Einlagen über 100.000 Euro die Rede ist, überlegt man sich schon, es auf alle Sparer auszuweiten. Die kleinen Sparen werden dann die Zeche allein bezahlen, den jeder, der viel Geld hat, verfügt entweder selbst über das Wissen, wie man das Geld "verschwinden" läßt, oder er beschäftigt andere dafür, die über dieses Wissen verfügen. Es glaubt doch niemand ernsthaft, daß Millionäre und Milliardäre zuschauen werden, wie man ihnen Millionen und Milliarden stiehlt.
Kommentar ansehen
31.12.2013 09:56 Uhr von Rechtschreiber
 
+24 | -1
 
ANZEIGEN
Es könnten aber auch einfach diejenigen zur Verantwortung gezogen werden, die die Sache verursacht haben. Das wären die Banken selbst. Dann gehen Sie halt pleite.
Kommentar ansehen
31.12.2013 09:58 Uhr von Adam_R.
 
+7 | -10
 
ANZEIGEN
ROFL
Ich habe die Quelle sofort erraten. Vor Monaten, als ich die ersten Male "News" von DWN las dachte ich mir: Blöder gehts nimmer. Aber von da an steigerte sich diese Affenzeitung von News zu News. Die Schreiber von DWN werden wahrscheinlich eure Kommentare lesen und sehen wie ihr vor Wut kocht und sich dabei kaputt lachen. Eine Trollwebsite ists und sonst nichts.
Kommentar ansehen
31.12.2013 10:02 Uhr von opheltes
 
+18 | -0
 
ANZEIGEN
Wir koennen ein Teil dazu beitragen:

- weniger sparen
- moeglichst immer mit Bargeld zahlen
- Private Anlage Vertraege kuendigen

Das gilt auch fuer die Gutverdiener.
Kommentar ansehen
31.12.2013 10:18 Uhr von trakser
 
+17 | -0
 
ANZEIGEN
Wer Geld auf der Bank lagert, macht das freiwillig und bekommt dafür normalerweise Zinsen. Dafür sollte er auch das Risiko tragen, dass die Bank das Geld nicht mehr zurückzahlen kann.

Warum soll dieses Risiko auf Leute abgewälzt werden, die überhaupt nichts mit der Bank zu tun haben und deshalb auch nicht von den Zinsen profitiert hätten?

Was mischt sich der Staat überhaupt in die Geschäftsbeziehung zwischen Bankkunde und Bank ein? Der Staat hat nicht zu entscheiden, wie es mit der Bank weitergeht. Die Bankkunden müssen sich entscheiden, ob sie die Bank am Leben lassen möchten und dafür evtl. auf einen Teil ihrer Forderungen verzichten, oder ob sie Die Bank pleite gehen lassen wollen und ihre ausstehenden Forderungen gegenüber den Investmentbankern der Bank geltend machen wollen.
Kommentar ansehen
31.12.2013 10:36 Uhr von turmfalke
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Ich finde das richtig, viel zuwenig enteignet die EU und am meisten soll es die treffen die diese Bande gewählt haben. Aber am Ende hat die ja niemand gewählt, wenn man mal so fragt wird nur über Merkel und Co gemeckert aber "die wählt man doch nicht". Genau das sind die Verbrecher die den Ackermännern auf dieser Welt in den Enddarm kriechen und alles tun um die noch reicher zumachen. In der Hoffnung wenn mal alles den Bach runter geht noch ein Pöstchen als Klorollenhalter zu ergattern. Ich hatte das schon vor längerem mal geschrieben, diese Bande kannste hängen man tut nichts verkehrtes!
Kommentar ansehen
31.12.2013 10:43 Uhr von zoc
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
Tja "Adam_R." ... da gebe ich Dir Recht.

Wie hier auf shortnews immer mehr aus dieser bescheuerten populistischen Quelle zitiert wird, geht mir auch auf den Keks.
Die News sind oft auch nicht mehr wert, als crushials Halbnackt/Titten News.
Und Borgir, dem es nicht um die News sondern nur um die Punkte hier geht, hat eine schöne Quelle um unseriösen Bullshit zu verbreiten und zwar mehrfach am Tag.
Aber so ist das mit Leuten die nix anderes oder besseres können. Shortnews ist sein Leben und er ist dankbar für diese Brüllaffenquelle.
Denn sie redet immer schön nach des Volkes Maul und wo man sich wunderbar aufregen kann.
Ich bin absolut kein Regierungsfreund und mein Zorn ist gut gereift, ich liebe politisches Kabarett und finde Geld oder zumindest unser Geldsystem (vor allem den zerstörerischen Zinseszinz) mehr als fehlerhaft und schlecht.
So eine dämlich, unseriöse Quelle braucht keiner.
Aber das ist wohl wie mit der BLÖD-Zeitung, je platter und blöder, umso mehr lesen es wohl ...

Dummes, deutsches Proletenvolk ... (nicht alle, aber die meisten scheinbar)
Kommentar ansehen
31.12.2013 10:43 Uhr von Ich_denke_erst
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@Bleissy
Du willst doch auch Zinsen für dein erspartes? Das muss die Bank erwirtschaften und daher das Geld auch irgendwie anlegen. Lies mal die allgemeinen Geschäftsbedingungen der Bank. Ausserdem ist dein Geld bis 100.000 Euro abgesichert.
Wieso glaubt eigentlich jeder dass die Banken nur zocken?

[ nachträglich editiert von Ich_denke_erst ]
Kommentar ansehen
31.12.2013 11:10 Uhr von CrazyWolf1981
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Das sagen die doch sicher nur damit der normale Bürger sein Geld in Reichweite der EU lässt: auf der Bank. Die Reichen bringen ihr Geld sicher schon in Sicherheit, also kann letztlich nur der normale Bürger bluten für den Misst den EU und unsere Politiker verzapfen. Und am lautesten schreien werden nachher die, die die Verantwortlichen an die Macht gebracht haben...
Kommentar ansehen
31.12.2013 11:17 Uhr von Bud_Bundyy
 
+9 | -6
 
ANZEIGEN
Ui und wieder eine unbedeutende News aus einer der lächerlichsten Quellen des Webs.
Kommentar ansehen
31.12.2013 13:15 Uhr von Lornsen
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
der größte Terrorist auf dieser Welt ist der Zinseszinseffekt.
es gibt aber eine religiöse Bewegung auf dieser Erde, die in ihm
ein Weltwunder sehen.
Kommentar ansehen
31.12.2013 13:27 Uhr von Blood_raven989
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Sämtliches Vermögen in Europa bedeutet sowhol Bargeld als auch Wohnungen und Häuser und was sonst noch als Vermögen gezählt wird. Das heißt wer soetwas besitzt muss 10% seines Wertes begleichen. Na mal sehen wer soviel auf der hohen Kante hat.

Das ganze gabs schon einmal nach dem 2. Weltkrieg in Deutschland.

Alle denken immer nur das es sich um das Barvermögen handelt :D ...... Die da oben brauchen und wollen viel mehr um das korrupte System am Leben zu erhalten.

[ nachträglich editiert von Blood_raven989 ]
Kommentar ansehen
31.12.2013 13:42 Uhr von helldog666
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Lösung, Bargeld holen, in den Tresor, Mittelfinger für die Bankster.
Kommentar ansehen
31.12.2013 13:43 Uhr von hasennase
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
http://www.sueddeutsche.de/...

Nichts davon ist wahr.

keine ahnung warum hier weiter diese lügen verbreitet werden. aber von den deutschen-wirtschafts-nachrichten.de ist man es ja schon gewohnt.
Kommentar ansehen
31.12.2013 14:32 Uhr von :raven:
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Der letzte Akt in den Vorbereitungen zur Entegnung wird sein...sry, die Grenze von 100000€ kann nicht gehalten werden, es bleiben jedem nur 1000€! Tja, dann ist es zu spät....
Kommentar ansehen
31.12.2013 17:27 Uhr von Brem
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Kann man jemand diese deutsche-wirtschafts-nachrichten.de zur Verantwortung ziehen, welch Unsinn die immer verbreiten, das schmerzt schon sehr und zieht shortnews nur noch ein Stück weiter runter in die unseriösität.
Kommentar ansehen
31.12.2013 18:09 Uhr von blaupunkt123
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ Lornsen Naja, aber wenn es keine Zinsen geben würde, könnte niemand mit wenig Geld z.B. ein Haus bauen.

Oder würdest du einem anderen für lau viel Geld zur Verfügung stellen ?
Kommentar ansehen
31.12.2013 18:28 Uhr von shadow#
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Jemand hat "Enteignung" gesagt!
Naja, welche Quelle auch sonst...
Kommentar ansehen
31.12.2013 19:01 Uhr von sevenofnine1
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die können gerne 10 % von meinem Konto wegnehmen... nach 3 Tierarztrechnungen und einer Arztrechnung im Dezember ist das Konto rot. Wenn davon 10 % verschwinden, habe ich nix dagegen. Können gerne auch 100 % "mitnehmen". Ich mache dann ab dem nächsten Gehalt wieder weiter.
Kommentar ansehen
31.12.2013 19:34 Uhr von mort76
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
blaupunkt,
bei den Muslimen funktioniert das aber trotzdem:
http://www.welt.de/...

Von einer Bankenpleite bei muslimischen Banken habe ich komischerweise noch nichts gehört, und unsere eigenen Banken haben sich in den betreffenden Ländern an dieses System angepaßt.
Und zwar mit Erfolg...und das Geld, welches unsere Banken vor der Krise verzockt haben, ist wohl kaum den Sparern zugutegekommen.
So toll waren die Zinsen in diesen Jahren wirklich nicht...

Papst Benedikt bezeichnet den Zins ebenfalls als "unerlaubt", und deswegen wird ja gerade die Vatikansbank reformiert.
Nach dem alten Testament ist der Zinshandel für Katholiken sowieso verboten.
Kommentar ansehen
31.12.2013 19:53 Uhr von Humpelstilzchen
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Was muss noch passieren, bis auch der Letzte begreift, was hier abgeht!?
Die haben die Leute schon fast soweit, das Sie sich für einen Schlag in die Fresse noch bedanken!!!
Es ist unglaublich, was das für ein Beschiss ist!!!
Und damit die "Akteure" sich auch noch schützen können, sind für 2014 schon mal die Gesetze dem entsprechend geändert worden!!!
Fröhliches Erwachen, kann man da nur noch wünschen, oder für einige wäre es wohl das Beste, wenn Sie weiter pennen würden!!!
Es ist unglaublich!!!
Wenn das scheppert, wird das richtig rappeln im Karton!!! Und der Tag wird kommen, das ist so sicher wie das Amen in der Kirche, und einige riechen den Braten auch schon, beziehungsweise warten da schon drauf!!!
Es ist nicht zu fassen!!!
Kommentar ansehen
04.01.2014 15:02 Uhr von Schmollschwund
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was funktioniert heute noch ohne Konto? Bestellungen, Miete etc. alles per Bank. Man ist fast schon verpflichtet ein Konto zu haben. Wenn ich jetzt zufällig zu den Leuten gehören würde, die monatlich Geld zurücklegen könnten, was soll ich dann bitte schön mit meinem Geld tun außer es zur Bank zu bringen? Gibt doch heute nix was wirklich sicher ist. Jemand der sein Konto bei einer Bank hat, wird vermutlich auch das gesparte bei dieser Bank deponieren wollen. Ein gewisses Vertrauen scheint ja da zu sein.

Wenn man bedenkt, dass man heute auch für die Rente massiv vorsorgen soll u das geht ja auch nur über Anlagemöglichkeiten (Bank) und man weiß, dass genau dieses Geld enteignet werden kann, was macht das ganze Geld dann überhaupt noch für einen Sinn?

Scheint mir alles etwas unausgegoren zu sein, was man da so verabschiedet. Wenn, dann muss eine Bank schlicht entsprechende Rücklagen bilden und nur Risiken in Kauf nehmen die auch tatsächlich abgedeckt sind. Und wenn das nicht funktioniert, dann muss man Bonuszahlungen halt mit Vorbehalt auszahlen u gegebenenfalls erstmal da zurück holen, wo wirklich Mist gebaut wurde.

Beim normalen Arbeitnehmer macht man es ja schließlich fast genauso. Geht dein Unternehmen Pleite, dann kriegen erst die Gläubiger ihr Geld bevor du Lohn erhältst.
Kommentar ansehen
06.01.2014 08:58 Uhr von sevenofnine1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Im großen und ganzen kann man höchstens in Gold investieren und das im Keller bunkern. Und wenns wirklich knallt, merkt man dann, das man Gold nicht essen kann. Also... Bunker unterm Haus ausschachten, lang haltbare Lebensmittel und Wasserreserven rein und wenn in 30 Jahren noch nix passiert ist, ist der ganze Dosenfraß schlecht geworden und man hatte auch nix davon. Spart man, ist es falsch, spart man nicht, ist es auch falsch. Es bleibt einem wohl nur übrig ein wenig von allem zu machen. Und das Leben jetzt zu genießen.

[ nachträglich editiert von sevenofnine1 ]

Refresh |<-- <-   1-24/24   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Clickbait-falle Huffingtonpost
Flüchtlinge sollen sich mehr in die Politik einmischen
Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?