30.12.13 18:59 Uhr
 607
 

Bewegender Brief von seiner vor zwei Jahren verstorbenen Frau rührt Radiohörer

Ein vor zwei Jahren von seiner verstorbenen Frau erstellter Brief wurde in einem US-Radiosender jetzt zu Weihnachten vorgelesen. Bevor die damals 46-Jährige an Eierstockkrebs starb, schrieb sie zwei Briefe, die sie ihrer Freundin anvertraute.

Erst zu einer geeigneten Zeit sollte sie die Briefe weiterleiten, so ihr Wunsch. Jetzt, zu Weihnachten, war es so weit: Der Witwer wurde zu einem Radiosender eingeladen und ihm wurde live auf Sendung der an ihn gerichtete Brief vorgelesen. Zu Tränen gerührt vernahm er die aufmunternden Zeilen seiner Frau.

Sie lobte ihn darin für seinen Mut und dass er ein großartiger Ehemann war. Den zweiten Brief richtete sie an seine zukünftige Frau, in dem ein Wellness-Gutschein steckte. Dieser sei die Belohnung für deren Stiefmutter-Dasein und ihren Einsatz für die vier Kinder. "Ich liebe Dich, wer immer Du auch bist", schrieb sie.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Frau, Tod, Weihnachten, Brief
Quelle: www.wochenblatt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Längster Passagierflug kurz vor Genehmigung
Baden-Württemberg: Teenie-Party gerät mit ungebetenen Gästen außer Kontrolle
Schüler geben gefundene 30.000 Euro ab und bekommen Schokolade als Finderlohn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.12.2013 19:03 Uhr von blade31
 
+11 | -4
 
ANZEIGEN
und warum musste der Brief unbedingt im Radio vorgelesen werden?
Wie kommen die Briefe überhaupt zu dem Sender?
Kommentar ansehen
30.12.2013 19:09 Uhr von LuckyBull
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Denke, da benötigt man nicht viel Fantasie, wie die Briefe an den Sender gelangten. Die Freundin leitete sie dem Radiosender zu. Und, was ist da so verwunderlich...?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien