30.12.13 13:57 Uhr
 1.087
 

Stasi: Neue Technologie legt Geheimnisse offen

Zur Wende wurde durch den Staatssicherheitsdienst der DDR alles belastende Material vernichtet bzw. durch den Reißwolf gejagt.

Das Zusammensetzen der geretteten Teilchen würde jedoch Jahrhunderte dauern, so die Einschätzung. Nun hat das Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik eine Technologie entwickelt, die das Zusammensetzen der Teile enorm beschleunigt.

Diese Technologie kann Risskanten, Schrift- und Papierarten eindeutig zuordnen und somit das Puzzle zusammensetzen. Wenn die Testphase beendet ist, wir dem Parlament ein Bericht vorgelegt. Das entscheidet dann, ob das Projekt weiterlaufen kann.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Thommyfreak
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Technologie, Stasi, Akte
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Schmalbart" macht Front gegen Desinformation im Internet
Apple stellt farbiges iPhone und neue iPads vor
Galaxy S8: Samsung will bei virtuellem Assistenten Apples Siri übertreffen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.12.2013 13:59 Uhr von Borgir
 
+11 | -7
 
ANZEIGEN
Sicherlich nicht. Frau Merkel müsste dann ja bangen....
Kommentar ansehen
30.12.2013 14:11 Uhr von jonnyswiss
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Wird das Fraunhofer-Institut auch durch den NSA ausspioniert?

Für diese Technik werden die sich wohl sehr interessieren!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?