30.12.13 07:14 Uhr
 2.296
 

Japan: Solar-Anlage auf dem Mond geplant

Ein japanischer Energiekonzern plant offenbar, den Mond mit Solarpaneelen zu bebauen, um dort enorme Energiemengen zu gewinnen, die dann zur Erde übertragen werden sollen.

Die Paneele sollen in Form eines Ringes um den ganzen Mond errichtet werden. Dies soll sicherstellen, dass rund um die Uhr Energie aufgenommen wird. Diese Energie soll dann zur Erde übertragen werden.

Ausschließlich Roboter sollen die Anlage bereits ab 2035 auf dem Mond errichten. Ob das Programm jemals umgesetzt wird, bleibt ungewiss, denn schließlich bleibt die rechtliche Frage, wem die Mondoberfläche gehört.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Machmafrei
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Japan, Mond, Planung, Anlage, Solarenergie
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch" macht das Rennen
Himmelsfeuerwerk - Sternschnuppen in den nächsten Tagen
Mit diesen Tricks klappt Sex während der Periode

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

21 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.12.2013 07:14 Uhr von Machmafrei
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Die Idee ist toll. Doch das dies allein ohne Menschenhand auf dem Mond durch Roboter erledigt werden könnte, bleibt mindestens so zweifelhaft wie eine Zustimmung anderer Nationen zum Projekt.
Kommentar ansehen
30.12.2013 08:03 Uhr von DerBlup
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Den nächsten Krieg dann um den Mond?

Gut jetzt noch eine ernsthafte Frage. Wie soll die Energie zur Erde übertragen werden? Die können ja keine Kabel verlegen oder ähnliches...

Edit:
OK habe die Quelle gelesen. Mittels Laser oder Mikrowellen soll die Energie übertragen werden.

@Autor hättest du ruhig erwähnen können, ansonsten eine gute News.

[ nachträglich editiert von DerBlup ]
Kommentar ansehen
30.12.2013 08:25 Uhr von sv3nni
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
so ein bloedsinn. am besten dann noch per mikrowellen alles auf die erde schicken - als wenn wir nich schon genug strahlung hier haetten.

sollen sich lieber um geothermie oder sonnenwaermekraftwerke kuemmern
http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
30.12.2013 08:29 Uhr von ThomasHambrecht
 
+7 | -5
 
ANZEIGEN
@Rigne
Die Wüste wäre am besten geeignet.
Aber die Anlage und die Stromleitungen stehen dann auf Gebieten die politisch höchst brisant und damit unzuverlässig sind.
Bei dem Laserstrahl sehe ich das Problem, dass die Steuerung versagt und dann ein Terrawatt-Laser mit 2.200 km/h die Landflächen und Großstädte zersägt. Mir wäre nicht wohl dabei. Bis jetzt hat noch jedes japanische Gerät rasch den geist aufgegeben - siehe deren Kernkraftwerke.
Kommentar ansehen
30.12.2013 08:48 Uhr von uhrknall
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wir sollten lieber die Energie nutzen, die uns zur Verfügung steht. Es gibt wie schon erwähnt, sehr viele Wüsten. Und ich denke, da kann man sehr viel effizienter mit den gleichen Mitteln Energie gewinnen. Und die Wartung ist auch wesentlich einfacher.


@ThomasHambrecht
Das heisst nicht, dass die Kernkraftwerke in Japan unzuverlässiger sind als andere. Ich glaube, diesem Erdbeben und der Überflutung danach hätte kein AKW der Welt standgehalten.
Und ob andere in solchen Situationen besser handeln würden als Tepco, bezweifle ich auch.
Kommentar ansehen
30.12.2013 09:20 Uhr von Jlaebbischer
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Gute Idee. UNd wenn da jemand was falscvh berechnet, oder jemand das Stuxnet V3 programmiert, bleibt von Tokyo nur ein Haufen Asche übrig...
Kommentar ansehen
30.12.2013 09:25 Uhr von Xaardas
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ich will mich ja nicht als Spielverderber aufspielen aber bei der Wüste ist es auch fraglich, wer denn bitte jeden Tag die Flächen (die ja zweifellos eine ziemlich beachtliche Größe aufweisen werden) vom Sand befreien soll. Auch bin ich bisher keinem Plan über den Weg gelaufen der Dünenwanderung, Sandstürme und die Stabilität des Untergrundes berücksichtigt hat, von der politischen Lage, die ja schon erwähnt wurde mal abgesehen.
Kommentar ansehen
30.12.2013 09:55 Uhr von PeterLustig2009
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@Xaardas
Schau dir mal das Desertec-Prgramm an

http://www.desertec.org/...


Du brauchst nen Bruchteil der Wüstenfläche um ganz Europa mit Energie zu versorgen. Das Problem ist, damit lässt sich kein Geld machen, was bekanntlich der Faktor über machen oder nichtmachen ist.


Hinzu kommen natürlich noch politische Instabilitäten wenn man der 3. Welt auf einmal eine große Macht gibt.
Kommentar ansehen
30.12.2013 10:23 Uhr von georgygx
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Solaranlagen in der Wüste soll das Beste sein ?
Dann bau dir mal eine Anlage in den Garten und stell dich zuerst daneben und wirf ständig Sand drauf und dann geh mit einer Schleifmaschine über die Solarflächen, dann hast du eine perfekte Wüstensimulation
Kommentar ansehen
30.12.2013 10:30 Uhr von Hafturlaub
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
wäre mal interessant zu wissen, wie viel Energie in Form von Treibstoff für den Transport der Module benötigt wird und wie lange es dauert, bis diese Energie wieder eingespielt ist.

Nebenbei kostet aktuell der Transport in eine Erdumlaufbahn >20.000 USD pro Kilo, zum Mond wird es dann wohl ein Mehrfaches.
Kommentar ansehen
30.12.2013 12:16 Uhr von PeterLustig2009
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@georgygx
Es gibt bereits kratzfestes Glas was auch für solche Gebiete ausgelegt ist.

Übrigens gibt es bereits Testfelder in Wüstengebieten die ziemlich lange halten ohne dass der Sand ein nennenswertes Problem wäre
Kommentar ansehen
30.12.2013 13:15 Uhr von Blood_raven989
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
heißt dieser Energiekonzern vielleicht Tepco xD
Kommentar ansehen
30.12.2013 13:33 Uhr von Gribbel
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Mit dem Geld dass das kostet könnte man das 50 mal auf der Erde bauen.

Ausserdem wird dann die Gesamte Erde mit hochgradig krebserregender strahlung beschossen.

Totaler schwachsinn.
Kommentar ansehen
30.12.2013 14:47 Uhr von Gorli
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja im Gegensatz zu einem Atomkraftwerk kann man so einen Strahl einfach abschalten.

Ich frag mich nur wo die da die Amortitationszeit ansetzen. Selbst auf der Erde hat Photovoltaik eine Amortitationszeit von ca 20 Jahren (was witziger weise so lang ist, wie die mittlere Haltbarkeit). Rechnet mann dann noch den Raketentreibstoff von ca 50.000 $ pro kg Solarzelle dazu, müsste man wohl die Solarzelle hunderte Jahre betreiben, bevor sich das ganze lohnt. Und diese Rechnung wurde schon unter der Annahme gemacht, dass sich die Solarzellen auf dem Mond von Geisterhand aufbauen und der Laser zur Erde einen 100%igen Wirkungsgrad hat.
Kommentar ansehen
30.12.2013 15:30 Uhr von Rychveldir
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
"Solaranlagen in der Wüste soll das Beste sein ?
Dann bau dir mal eine Anlage in den Garten und stell dich zuerst daneben und wirf ständig Sand drauf und dann geh mit einer Schleifmaschine über die Solarflächen, dann hast du eine perfekte Wüstensimulation"

Dir ist bewusst, dass es nicht nur Sandwüsten gibt?

"Ausserdem wird dann die Gesamte Erde mit hochgradig krebserregender strahlung beschossen."

Auf die Erklärung dieser Behauptung bin ich gespannt.

[ nachträglich editiert von Rychveldir ]
Kommentar ansehen
30.12.2013 15:35 Uhr von keineahnung13
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
eine doofe Frage wie kommt der Strom auf die Erde???
Weil wenn man ein Bruchteil Wüste mit Solar zupfastern würde, könnte die GANZE WELT versorgt werden. Angebliches Problem soll ja sein. Die ganzen Stromkabel zu verlegen.
Aber wie bitte soll das vom Mond aus gehen??? Das wäre doch sehr viel teurer als ein Stück in die Wüste zu stellen und die ganze Welt zu versorgen.

Achso und Stromkabel vom Mond zur Erde legen geht ja auch nicht^^

[ nachträglich editiert von keineahnung13 ]
Kommentar ansehen
30.12.2013 16:39 Uhr von Boron2011
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Zur rechtlichen Besitzfrage des Mondes: Niemandem gehört der Mond.

Es ist dort weder jemand geboren worden noch hat dort ein Mensch/Volk gelebt. Der Mond kann und wird (zumindest nach meiner Auffassung) nur als Allgemeingut der gesamten Menschheit gelten und gemeinsam genutzt werden.
Kommentar ansehen
30.12.2013 16:51 Uhr von Rychveldir
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
"Weil wenn man ein Bruchteil Wüste mit Solar zupfastern würde, könnte die GANZE WELT versorgt werden. Angebliches Problem soll ja sein. Die ganzen Stromkabel zu verlegen."

Dieser Bruchteil wäre immer noch so groß wie halb Deutschland. Das ist _VERDAMMT_ groß, wenn man es mit Solarzellen zupflastern will. Nur ein kleines Rechenbeispiel, um die Logistik dahinter etwas leichter zu verstehen:

Wir nehmen große Solarzellen, 10 m² jeweils. Das wären 5x2 Meter, und sie sind nicht fehleranfällig, eines dieser Dinger läuft 50 Jahre bevor man es auswechseln muss. (Zahlen frei erfunden, um Größenordnung abzuschätzen)

Wir brauchen also:
357.021.000.000/10/2=17.851.017.000
Zellen.

Sie gehen gleichmäßig kaputt:
50*365,25*24*60*60/17.851.017.000=0.088 s

Pro Sekunde würden ca. 11 Stück den Geist aufgeben, das wären immerhin fast EINE MILLION PRO TAG - wir reden hier von einer Million Solarzellen mit 10 m² PRO TAG. Natürlich müsste man das mit dem Arbeitsaufwand für sämtliche Kraftwerke, welche derzeit am Netz sind, vergleichen. Aber das Projekt wäre gewaltig.

Selbst wenn wir 80% der Fläche dazwischen frei lassen, um zu fahren, die Panele in die Sonne zu drehen, etc, wären es immer noch fast 200.000 Stück pro Tag.

Aber vielleicht ringen sich irgendwann genug Staaten und Unternehmen zusammen, um etwas aufzustellen. Man muss ja nicht sofort die ganze Welt versorgen.

[ nachträglich editiert von Rychveldir ]
Kommentar ansehen
30.12.2013 17:16 Uhr von keineahnung13
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Rychveldir

dir ist klar das das keine Zellen wie bei dir eventuell auf dem Dach sind??? Das sind Rießige Spiegel die eine Flüssigkeit erhitzen und dann die Turbinen damit angetrieben werden ;)

Sag ja auch nicht das man für die Komplette Erde in die Sahara das stellen muss. Überall auf der Erde gibts Wüsten ;)

In Spanien steht so eine Versuchsanlage, kam irgenwo mal in der Doku... da war halt wirklich der Hauptgrund eher diese Stromkabel ;) dann gibts ja immer noch Wasserkraftwerke, Windmühlen, Solarzellen auf dem Dach.

Gibt sogar fürs Eigenheim Vertikalwindmühlen, die keinen Schlagschatten machen und kein Krach machen :) gibt ja schon heute Häuser die mehr Energie erzeugen als die verbrauchen. Also theoretisch könnten wir auf lange Sicht mehr Strom haben, als wir brauchen können.
Kommentar ansehen
30.12.2013 23:39 Uhr von Karlchenfan
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wo habt ihr Probleme mit der Wartung der Paneele?
Überall zu den Lichtparks ´n Zuchthaus mit ran-Jungs,hier Lappen und Besen-denkt dran,Hubi mit Futter kommt in 14 Tagen,seit ihr nicht brav,kommt er eben nicht.
Dann alles,was man guten Gewissens nicht mehr auf die Menschen loslassen kann,Kinderschänder,Raubkopierer,Ex-Politiker,alle mindergewaltbereite Halunken da rein und gut.
Damit sollten alle Wüstenanlagen recht kostengünstig betreibbar sein.
Kommentar ansehen
31.12.2013 15:58 Uhr von Rychveldir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da hast du recht, keineahnung, daran hatte ich nicht gedacht. Aber dann hast du immer noch eine Röhre darüber und Spiegel, welche wahrscheinlich mehr als 1x im 50 Jahre gereinigt werden müssen.

Die Logistig ist trotzdem aufwändig.

Refresh |<-- <-   1-21/21   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?