29.12.13 16:37 Uhr
 458
 

Globale Landflucht - Metropolen weltweit wachsen unaufhörlich

Die Globalisierung hat auf der ganzen Welt dafür gesorgt, dass immer mehr Menschen aus ländlichen Gegenden in die Städte strömen. Dies ermöglicht der globalen Industrie den Zugriff auf billige Arbeitskräfte. Allerdings haben die großen Metropolen ihre Probleme, mit dem Wandel mitzuhalten.

Zu dem Ergebnis kamen Forscher, als diese die Geburts- und derzeitigen Wohnorte von Facebook-Nutzern auswerteten. So ist zum Beispiel die Stadt Lagos in Nigeria von 2000 bis 2012 um 18,6 Prozent gewachsen. Auf dem zweiten Platz mit einem Wachstum von 11,7 Prozent ist die türkische Metropole Istanbul.

In absehbarer Zeit könnte diese Entwicklung allerdings zu sozialen Problemen führen. Die Infrastruktur in Istanbul ist zum Beispiel jetzt schon überfordert. Spekulanten formen eine Immobilienblase, was in Lagos oder Bangkok genauso aussieht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Istanbul, weltweit, Vergrößerung, Landflucht, Lagos, Metropolen
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zirkulierendes Tumor-Erbgut ermöglicht Krebsfrüherkennung
Dubai entsalzt Millionen Liter Trinkwasser täglich aus dem Persischen Golf
Trennungskinder haben es schwerer im Leben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.12.2013 16:37 Uhr von Borgir
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
Ich könnte es mir niemals mehr vorstellen, in einer Stadt leben zu müssen. Schreckliche Vorstellung.
Kommentar ansehen
29.12.2013 17:14 Uhr von DigitalKeeper
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Welcher Depp zieht denn in ein Drecksloch? Also ich bleibe ein Landei...viel Ruhiger und sicherer....

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

130 km/h schneller als erlaubt - Autobahnpolizei blitzt Extrem-Raser
Dresdener Firma entwickelt Kraftstoff aus Kohlendioxid und Wasser
Bundesinstitut für Berufsbildung: Schulbildung bei Flüchtlingen schlecht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?