29.12.13 16:16 Uhr
 1.018
 

USA: Gehackt - Supermarkt speicherte PIN-Nummern von Kredit- und Bankkarten

Bei einem Hacking-Skandal in den USA ist ein Datenskandal, Supermärkte und ihre Kunden betreffend, aufgeflogen. Die Einkaufsmärkte in den USA haben die PIN-Nummern für Kredit- oder Bankkarten ihrer Kunden gespeichert.

Die Hacker-Attacke richtete sich gegen die Supermarkt-Kette "Target". Insgesamt wurden 40 Millionen Karten gehackt. Der Konzern hat nun zugegeben, dass die PIN-Nummern der Kunden gestohlen wurden.

Die Praxis von "Target" warf in den USA nun die Frage auf, ob andere Supermarkt-Ketten die PIN-Daten auch speichern und welche Sicherheitsvorkehrungen diese treffen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: USA, Supermarkt, Kreditkarte, Speicherung, Target, PIN-Nummer
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher warnen: Niemals Peace-Zeichen auf Fotos im Internet zeigen
Neue Seite "taz.gazete" will türkischen Journalisten eine Stimme geben
Facebook-Chef hat zwölf Mitarbeiter zur Löschung von Hassposts auf seinem Profil

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.12.2013 19:50 Uhr von jschling
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
kann doch unmöglich legal sein
welchen Sinn hat dann eine Geheimnummer ?
wie kann das angehen, dass meine GEHEIMNUMMER überhaupt für den Laden sichtrbar ist ?? der sollte doch nur as OK bekommen, dass die Transaktion erfolgreich war, alles andere ist unnötig und schon seitens der Bank die das Zahlungssystem anbietet ein absolutes NoGo.

Ich glaub ich würde in dem Fall mein Konto leer räumen und den Supermarkt kurz informieren und mich danach gleich an die Bank wenden wegen Schadensersatz: wenn meine Bank meine GEHEIMnummer sorglos jedem mitteilt den sie interessiert, dann soll die Bank auch für Missbrauch gerade stehen
Kommentar ansehen
29.12.2013 19:54 Uhr von neisi
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Alles was speicherbar ist, wird auch gespeichert.
Willkommen im Terabyte Zeitalter !

Und darum wollen die Bösen ja auch das Bargeld verbieten, totale Ausnutzung und Zwang.
Demonstrant sagt etwas, Demonstrant hat keinen Zugriff auf sein Geld mehr.

[ nachträglich editiert von neisi ]
Kommentar ansehen
30.12.2013 22:56 Uhr von SkyWalker08
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wurde der Supermarkt jetzt Opfer von Hackern, die die Terminals manipuliert haben, damit die PINs gespeichert werden?
Oder hat der Supermarkt (wie es in der Überschrift steht) selber gespeichert?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ivanka Trump und Chelsea Clinton trotz politisch verfeindeter Eltern Freunde
23-Jähriger nimmt mit Fake News 1.000 Dollar pro Stunde ein
CSU-Austritt: Erika Steinbach sitzt in Bundestag hinter Fraktion auf Einzelplatz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?