29.12.13 14:26 Uhr
 455
 

Arbeitgeber-Präsident Ingo Kramer - Mindestlohn braucht Ausnahmen

Arbeitgeber-Präsident Ingo Kramer hat sich gegen einen flächendeckenden Mindestlohn in Deutschland ausgesprochen. Grund dafür seien zu hohe Sozialabgaben. Man müsse deshalb Ausnahmen zulassen.

"Sorgen bereiten mir die Pläne der Regierungskoalition, den Arbeitsmarkt mit bürokratischen Regulierungen weniger flexibel zu machen und Arbeitnehmer und Arbeitgeber durch hohe Sozialbeiträge weiter zu belasten", so Kramer.

Vor allen Dingen vom Mindestlohn betroffen sei der Mittelstand im Osten der Republik. Dort müsse es dann auch die Ausnahmen geben, so VDA-Präsident Matthias Wissmann. Union und SPD hatten in ihrem Koalitionsvertrag einen Mindestlohn von 8,50 Euro vereinbart.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Osten, Mindestlohn, Ingo Kramer, Arbeitnehmer-Präsident, Matthias Wissmann
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.12.2013 14:41 Uhr von frederichards
 
+20 | -2
 
ANZEIGEN
Immer dieses Nachgeplapper, ehrenamtliche Tätigkeiten fallen gar nie nicht unter einen vertragliche Bezahlung sprich Mindestlohn - daher brauchts dafür keine Ausnahme.

Ausnahmen sind nur dafür gut, dass Regelbeschäftigte dann zur Ausnahme gemacht werden oder sie bekomme den Job nicht, also eine Vorgaukelei des Mindestlohns hält Einzug.

Der Mindestlohn funktioniert nur flächendeckend und OHNE Ausnahmen, ansonsten braucht man keinen festsetzen, weil sich dann sowieso keiner mehr daran hält.

Sollen das etwa die Arbeitnehmer dann wieder einklagen?
Kommentar ansehen
29.12.2013 14:51 Uhr von Bud_Bundyy
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@frederichards
"
Immer dieses Nachgeplapper, ehrenamtliche Tätigkeiten fallen gar nie nicht unter einen vertragliche Bezahlung"

Doch und gerade dabei ist die vertragliche Absicherung wichtig.
2400 € absolut steuerfrei, eigentlich der perfekte Nebenjob.
http://www.bundesfinanzministerium.de/...
Kommentar ansehen
29.12.2013 14:52 Uhr von majorpain
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
Finde auch Politiker 4€ reicht für die Scheiße rauslabern.

Was Langzeitarbeitslose angeht na ja finde 8,50 € eher als Antrieb für die Arbeit wo ich denke sorry wenn ich Fahrtweg, mehrkosten durch Mittagessen etc. schon Harz4 Nivo ist.

Denke das sie auch noch bei Behinderten Arbeitsstätten eine ausnahme macen da diese auch nur für ein paar € im Monat arbeiten.
Kommentar ansehen
29.12.2013 15:18 Uhr von Mephisto92
 
+16 | -1
 
ANZEIGEN
Da frage ich mich. Was hat er an dem Wort "Mindestlohn" nicht verstanden? Wenn es davon Ausnahmen gibt dann ist es kein Mindestlohn

[ nachträglich editiert von Mephisto92 ]
Kommentar ansehen
29.12.2013 15:25 Uhr von TeKILLA100101
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Wenn man schon einen Mindestlohn einführen will, so sollte es auf gar keinen Fall Ausnahmen geben.
Falls die Schwemme ab dem 01.01.2014 aus Rumänien zu uns kommen sollte, können wir mit dem Mindestlohn dagegenhalten. Dann wollen die nämlich doch lieber Leute, die deutsch sprechen.
Kommentar ansehen
29.12.2013 16:07 Uhr von Amalek
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Warum, Löhne nicht gleich ganz abschaffen...?
soll sich der Staat sich um die faulen "Nicht-Arbeitgeber" kümmern...
Kommentar ansehen
29.12.2013 16:13 Uhr von artefaktum
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Nur noch lächerlich. Der allgemeine(!) Mindestlohn wird jetzt kommen und gut ist.

Besonders schön finde ich ja immer diese heuchlerische Rhetorik, es gehe Arbeitgebervertretern wie Kramer ja ausschließlich um die Jobchancen gering Qualifizierter.
Kommentar ansehen
29.12.2013 16:48 Uhr von Mephisto92
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ja ich krieg an ALG2 genau 563,94 EUR ab 1.1.2014

Der niedrige Betrag liegt allerdings daran das ich in einer Eigentumswohnung wohne und ich nur die Zinsen erstattet bekomme.

[ nachträglich editiert von Mephisto92 ]
Kommentar ansehen
29.12.2013 17:37 Uhr von Jlaebbischer
 
+0 | -0