29.12.13 13:55 Uhr
 934
 

EZB-Chef Mario Draghi - Niedrige Zinsen enteignen deutsche Sparer

Mario Draghi, Chef der Europäischen Zentralbank, hat zum ersten Mal eingeräumt, dass die niedrigen Zinsen derzeit den deutschen Sparer enteignen. Dabei ist Draghi überzeugt davon, dass seine Maßnahmen zu einer Stabilisierung des Euro führen.

Draghi sagte weiter, dass vor allem in Deutschland Widerstand gegen seinen Kurs, die Banken mit Liquidität auszustatten, herrschen würde. Aber "diese perverse Angst" sei nicht begründet, die Inflation sei niedrig und die Situation sei sicherer, so Draghi.

Draghi schiebt allerdings die Schuld für die schleichende Sparer-Enteignung von sich. Die "globalen Finanzmärkte" seien Schuld. Die Zinsen in Europa lenkt jedoch Draghi und die machtlosen Deutschen dulden dies aktiv, so die Deutschen Wirtschaftsnachrichten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Euro, Zinsen, Sparer, Europäische Zentralbank, Enteignung, Mario Draghi
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Europäische Zentralbank: Leitzins bleibt bei null Prozent
Abschaffung der 500-Euro-Banknote wird 500 Millionen Euro kosten
Europäische Zentralbank (EZB) senkt Leitzins auf 0,0 Prozent

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.12.2013 14:34 Uhr von Bud_Bundyy
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
Finde ich besser als die anderen möglichen Strategien, es findet eine Umverteilung von oben nach unten statt.

Einfache Bürger haben die Chance sich jetzt Wohneigentum zu schaffen während die Wohlhabenden die Hauptlast tragen.


btw. Scheiss Quelle!
Kommentar ansehen
29.12.2013 14:40 Uhr von asianlolihunter
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn ich mir mal so die Kommentare auf DWN lese, da wundert es mich nicht mehr warum die Seite noch besucher hat
Kommentar ansehen
29.12.2013 15:01 Uhr von UICC
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@Bud_Bundyy
Was schreibst du denn für einen Blödsinn. Die Bauzinsen können überhaupt nicht so günstig werden als dass sie die übertriebenen Preissteigerungen auch nur ansatzweise kompensieren könnten. Aber hey ja, ist wie bei Media Markt. Hauptsache billige oder gar keine Zinsen. Dass man trotzdem überteuerten Schrott gekauft hat merkt der Michel nicht.
Kommentar ansehen
29.12.2013 16:31 Uhr von Ich_denke_erst
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Bertl058
Wieso hätte es das mit der DM nicht gegeben?
Verstehe ich jetzt nicht.
Kommentar ansehen
29.12.2013 22:35 Uhr von Bud_Bundyy
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@UICC
"Die Bauzinsen können überhaupt nicht so günstig werden als dass sie die übertriebenen Preissteigerungen auch nur ansatzweise kompensieren könnten"

Gerade die Bauzinsen (heute sind 3% sehr gut möglich) haben ja mit den Preissteigerungen nichts zu tun, denn gerade wer im Eigentum Wohnt ist den großen Preistreiber Miete los.

Daher verstehe ich nicht was du mir sagen willst, das man das Großkapital wegen der Preissteigerungen mehr verschonen muss?

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Europäische Zentralbank: Leitzins bleibt bei null Prozent
Abschaffung der 500-Euro-Banknote wird 500 Millionen Euro kosten
Europäische Zentralbank (EZB) senkt Leitzins auf 0,0 Prozent


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?