28.12.13 20:34 Uhr
 3.904
 

Augenreflexionen auf Fotos werden Forensikern versteckte Gesichter zeigen

Mit dem Trend zu immer höheren Bildauflösungen bei Kameras haben Forscher eine Möglichkeit entdeckt, die Umgebung außerhalb des Aufnahmebereichs von fotografierten Gesichtern zu erkennen. Gesichter gehören zu den am häufigsten fotografierten Objekten.

Durch das hineinzoomen in die Augen eines Gesichts auf dem Foto und anschließender Änderung des Kontrast können Gesichter und Gegenstände, die vorher nicht mit bloßem Auge sichtbar waren, vergrößert und erkannt werden. Das kann sogar bis zur Identifizierung des Fotografen führen.

Dabei funktioniert die Hornhaut des Auges wie ein schwarzer Spiegel, der durch seine Krümmung zusätzlich für eine Erweiterung des reflektierten Sichtfeldes sorgt. Diese Entdeckung wird in Zukunft für forensische Auswertungen hilfreich sein, zum Beispiel, wenn ein Täter sein Opfer fotografiert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: montolui
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Foto, Auge, Reflexion
Quelle: www.kurzweilai.net

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Cyber-Kriminalität: Deutsche fürchten Identitätsklau beim Onlineshopping
Windows 10 Update kann Internetzugang verhindern
Bluetooth 5.0: Finale Version verabschiedet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.12.2013 20:49 Uhr von Jlaebbischer
 
+32 | -5
 
ANZEIGEN
Ts, die sind doch weit hinterher...

http://www.ld-host.de/...
Kommentar ansehen
28.12.2013 20:54 Uhr von kingoftf
 
+5 | -11
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
28.12.2013 20:55 Uhr von Luelli
 
+19 | -6
 
ANZEIGEN
So ein Quatsch.
Wenn man mit einer handelsüblichen 20MP Spiegelreflexkamera das Auge eines Portrais bildschirmfüllend vergrößert, hat man immer noch Pixelbrei, statt definierbare Gesichter.
Um brauchbare Bilder aus Augenreflexionen zu erhalten, müsste man mindestens eine Kamera mit Vollformat-Chip haben und ein erstklassiges Profiobjektiv.
Die Winzobjektive von Handys, Smartphones etc. können die riesen Pixelmengen überhaupt nicht verarbeiten, was die meisten Konsumenten aber nicht begreifen.
Eine rattenscharfe Augenreflexion wird man selbst bei 100 MP mit einer Handykamera garantiert nicht auf feine Hintergrundstrukturen auflösen können, das geht schon physikalisch nicht.
Bei bildschirmfüllender Pupille wird man dann nämlich statt Pixelbrei nur verwaschenen Nebel sehen.
Kommentar ansehen
28.12.2013 20:58 Uhr von aminosaeure
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
"Diese Entdeckung wird in Zukunft für forensische Auswertungen hilfreich sein, zum Beispiel, wenn ein Täter sein Opfer fotografiert. "

Bei James Bond 007 hat James im Auge der Frau gegenüber den von hinten anschleichenden Angreiffer erkannt und konnte den Angriff sofort abwehren, das war so in den 80ern oder 90ern...so neu ist die Entdeckung nun auch nicht.

Jetzt müssen die Täter nun jedes mal die Opfer vor dem Mord fotografieren und die Bilder veröffentlichen.
Kommentar ansehen
28.12.2013 21:38 Uhr von micha0815
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
der täter sollte aber nicht durch den sucher schauen sonst sieht man nur die kamera ^^
Kommentar ansehen
28.12.2013 22:58 Uhr von micha0815
 
+17 | -3
 
ANZEIGEN
@ Anonimaj

die polizisten sind nicht vermummt - es ist ein teil ihrer ausrüstung. diese sind dazu befugt sich vor einem linken, durch die städte laufenden, sachschäden produzierenden mob zu schützen.

aber das ist eine idee um diese linken verbrecher zu schnappen.

[ nachträglich editiert von micha0815 ]
Kommentar ansehen
28.12.2013 23:51 Uhr von GaiusBaltar
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist genau so wie die ersten beiden Kommentare verlinken: Horatio benutzt das schon seit Urzeiten.
Kommentar ansehen
29.12.2013 01:02 Uhr von Johnny Cache
 
+3 | -0