28.12.13 11:24 Uhr
 249
 

Mikro-Müll verunreinigt die Gewässer - nun soll der Bodensee untersucht werden

Sogenannter Mikro-Müll belastet zunehmend die Gewässer. Dabei handelt es sich um Müllteilchen aus Kunststoff, die kleiner als fünf Millimeter sind. Nun widmen sich Forscher dem Problem genauer. Oberflächenwasser und Sediment des Ufers wurden entnommen und derzeit im Labor untersucht.

Alarmierend ist eine Untersuchung des Genfer Sees im Jahr 2012. "In allen Proben wurden Mikro-Kunststoffreste gefunden", so ein Wissenschaftler. Styroporkügelchen, Plastikmembrane, Rückstände von Hygiene- und Kosmetikprodukten und vieles mehr war dort zu finden.

Forscher der Universität Bayreuth fanden in Würmern, Schnecken, Muscheln, Wasserflöhen und Muschelkrebsen des Gardasees ebenfalls extrem viele Kunststoffablagerungen. Die Kunststoffe enthalten oft krebserregende Verbindungen und können durch die Meerestiere auch auf dem Essteller landen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Müll, Bodensee, Gewässer
Quelle: www.badische-zeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Psychologe zu Wahlkampf: Deutsche leben in "Auenland" und blenden Probleme aus
Indien: Künstliche Eishügel in Wüste sollen Pflanzenanbau ermöglichen
Studie: Der Umgang der Medien mit der Flüchtlingskrise

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?