28.12.13 10:52 Uhr
 572
 

Schwachstelle SIM-Karte - Infizieren möglich

Über ein gefälschtes Mobilfunknetz ist es Karsten Nohl und Luca Melette gelungen, eine SIM-Karte so zu infizieren, dass sie alle fünf Minuten eine SMS mit dem aktuellen Standort versendet.

Dabei wurden Filtermechanismen ausgehebelt, die wenn sie überhaupt vorhanden sind, solche einen Versand verhindern sollen.

Die Infizierung ist möglich, durch Ausnutzung von Java-Anwendungen auf der SIM-Karte, die keine Signierung oder Verschlüsselung benötigen. Anfällig sind dabei alle Betriebssysteme. Einzig ein Uralt-Nokia fragte vor dem Versand der SMS um Erlaubnis.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Thommyfreak
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Karte, SIM, Schwachstelle
Quelle: www.golem.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gefälschte Disney-Cartoons auf YouTube mit Gewaltinhalten verstören Kinder
Nordkorea: Hacker sollten mit Angriffen auf Banken Geld für Regime beschaffen
"Spiegel Online" seit heute Morgen nicht erreichbar: Stromausfall ist schuld

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.12.2013 12:37 Uhr von spliff.Richards
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Ich weiß schon warum ich meine Telefonzelle (ein "Uralt-Nokia") nicht gegen diese ganze NSA verseuchte Scheiße eintauschen will =)
Kommentar ansehen
28.12.2013 13:53 Uhr von fraro
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wie kommt man an ein gefälschtes Mobilfunknetz?
Kommentar ansehen
28.12.2013 14:33 Uhr von MBGucky
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@fraro

also rein vom technischen würde ich vermuten, dass man alles dafür benötigte im Fachhandel kaufen kann und dazu vielleicht noch ein bisschen Programmierkentnisse braucht.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Kinos führen aus Protest gegen Donald Trump wieder "1984" auf
Sydney: Junger Hai verirrt sich in öffentliches Freibad
US-Forscher behaupten: Krebs zu bekommen, ist einfach nur Pech


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?