28.12.13 10:24 Uhr
 1.073
 

Österreich: Atomwaffenlabor unter Gelände eines früheren KZ vermutet

Ein neuer Dokumentarfilm sorgt derzeit in Österreich für Aufregung. Darin geht es um mögliche Atomwaffentests unter dem ehemaligen Konzentrationslager Gusen bei St. Georgen.

Gusen selbst war ein Nebenlager des berühmten Konzentrationslagers Mauthausen. In unterirdischen Tunneln mussten Gefangene der Nazis hier unter anderem Waffensysteme zusammenbauen.

Nun zeigten neue Messungen deutlich erhöhte Uran-Werte. Deshalb wird vermutet, dass hier im zweiten Weltkrieg unterirdische Atomtests stattgefunden haben. Jetzt soll sich ein Team von Wissenschaftlern auf die Suche nach Beweisen dafür machen.


WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Österreich, KZ, Atomwaffe, Gelände
Quelle: www.dailymail.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaftler beendet die Theorie von Wasser auf dem Mars
Amerikanische Forscher haben bisher unbekannten Stoffwechselweg im Auge entdeckt
Menschlicher IQ sinkt seit 20 Jahren: Forscher vermutet Umwelthormone als Grund

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.12.2013 11:22 Uhr von waltervier
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Man überlege mal, was passiert wäre, wenn Kernwaffen vor dem Zweiten Weltkrieg konstruiert worden wären...
Kommentar ansehen
28.12.2013 19:44 Uhr von mort76
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"New York- der Melting Pot, der Schmelztiegel, in dem Menschen aus aller Welt miteinander und nebeneinander lebten..."- gerade DIESE Stadt ist wirklich ein Spitzenbeispiel, Chocobo. Die wurde sicher nur von reinrassigen Amerikanern erbaut- da waren sicher keine Indianer, Chinesen, Iren etc. beteiligt, und wohnen tun die da sicher auch nicht.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

300 EUR Strafe für verweigertes Aufstehen
Bio-Hersteller Alnatura muss Kartoffelchips wegen Holzsplitter zurückrufen
Digitaler Assistent: Sprachbefehl "100 Prozent" lässt Siri Notruf wählen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?