28.12.13 09:27 Uhr
 14.059
 

Peter Boehringer: USA musste angeblich Teile des gelieferten Goldes einschmelzen

In diesem Jahr haben die USA Gold der Bundesbank nach Frankfurt geliefert. Jedoch mussten Teile des Goldes erst eingeschmolzen werden, die ursprünglichen Barren waren nicht mehr vorhanden.

"Das Eingeständnis des Einschmelzens von angeblich vorhandenen Bundesbank-Goldbarren legt nun nahe, dass mit diesen Barren in den vergangenen Jahrzehnten von den Amerikanern ´gehandelt´ wurde", so Peter Boehringer.

Dieser Handel hätte aber nicht sein dürfen, da die USA nur eine passive Verwahrstelle waren. Das Einschmelzen ließe darauf schließen, dass die USA die deutschen Goldbarren veruntreuend oder marktmanipulativ eingesetzt hätten, so Boehringer weiter.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, Gold, Bundesbank
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

BGH-Urteil: Quadratisches Patent gehört "Ritter Sport"
Unilever bringt Kinderschokolade als Eis heraus
airberlin-Chef bekommt trotz Insolvenz weiter 950.000 Euro Gehalt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

55 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.12.2013 09:33 Uhr von 00nix
 
+56 | -3
 
ANZEIGEN
was für eine überraschung
Kommentar ansehen
28.12.2013 09:36 Uhr von no_trespassing
 
+70 | -2
 
ANZEIGEN
Mal sehen, was die USA sich noch einfallen lassen, wenn Weidmann ernst macht und scheibchenweise das Gold heim holt.

Weidmann ist einer der vertrauenswürdigsten Akteure von Staatsinstitutionen. Bundesbank und BGH agieren wenigstens noch einigermaßen im Sinne der Bürger.

Nach der NSA-Affäre geraten die USA mit dem Gold unter weiteren Druck. Verspielen internationales Vertrauen im Rekordtempo.
Kommentar ansehen
28.12.2013 09:42 Uhr von Peter323
 
+54 | -2
 
ANZEIGEN
Alles über die nächsten Jahre heim holen!

In Frankfurt haben wir Platz dafür und notfalls werden halt weitere Räume geschaffen. Soviel Platz braucht Gold auch net.
Kommentar ansehen
28.12.2013 09:56 Uhr von Perisecor
 
+15 | -42
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
28.12.2013 10:01 Uhr von Perisecor
 
+14 | -41
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
28.12.2013 10:03 Uhr von hellboy13
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
Handelt es sich hier überhaupt um Echtes Gold ?
Kommentar ansehen
28.12.2013 10:18 Uhr von Bud_Bundyy
 
+5 | -23
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
28.12.2013 10:25 Uhr von Bud_Bundyy
 
+5 | -32
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
28.12.2013 10:30 Uhr von turmfalke
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
Und was nun, wollen wir den Amis den Krieg erklären? Mit solchen Ganoven macht man keine Geschäfte und den gibt man auch nichts zum "aufbewahren". Guckt mal richtig nach vielleicht sind die angeblichen Goldbarren nur aus echtem Trompetenblech! Die Amis und was freiwillig zurück geben, ich lach mich ja kaputt!
Kommentar ansehen
28.12.2013 10:38 Uhr von asianlolihunter
 
+2 | -16
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
28.12.2013 10:47 Uhr von StarTrekWarsGate
 
+10 | -4
 
ANZEIGEN
Warum lagern wir überhaupt Gold in anderen Ländern? Das kostet doch nur Unsummen. Allein in Englang kostet es glaub ich um die 1000 Euro am Tag.

Für das Geld, was man in den letzten Jahren für die "Aufbewahrung" gezahlt hat, hätte man ein eigenes kleines Fort Knox bauen können.

Was Geld und sonstige Wertsachen angeht, sollte man niemandem trauen, ausser sich selbst.

Aber Deutschland lässt sich ja immer wieder gerne verarschen.
Kommentar ansehen
28.12.2013 11:00 Uhr von Azrael_666
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Ich hoffe sehr, die Barren werden darüber hinaus einer chemischen Analyse unterzogen? Ich traue den Amis nicht weiter, als ich die Goldbarren werfen könnte.
Kommentar ansehen
28.12.2013 11:19 Uhr von aminosaeure
 
+0 | -6
 
ANZEIGEN
Die solltem mal einen starken Magneten dranhalten, wird er Angezogen, so ist der Kern aus Wolfram.
Kommentar ansehen
28.12.2013 11:42 Uhr von Joeiiii
 
+0 | -7
 
ANZEIGEN
Die Einschmelzung der Goldbarren wird Deutschland selbst in Auftrag gegeben haben. War wahrscheinlich noch der Reichsadler und das Hakenkreuz drauf.

*pfeif*
Kommentar ansehen
28.12.2013 11:44 Uhr von Eleanor_Rigby
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Bin ich hier bei ShortNews oder bei der ´Stillen Post´?

Die Originalquelle besagt lediglich, daß ein Teil der Barren von einer Sicherheitsfirma vor der Überführung eingeschmolzen werden musste.
Daraufhin spekuliert der Goldseitenblog fröhlich vor sich hin, was dann als vermeintliche Tatsache in den DWN (übrigens genau der selbe Quark, wie die Deutsch-Türkischen-Nachrichten!) übernommen wird, und bei ShortNews in komprimierter Form als Fakt dargestellt werden.

Leute, derartige Nachrichten sind alles andere als seriös!
Kommentar ansehen
28.12.2013 11:54 Uhr von Child_of_Sun_24
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Und wieder ein Vertrauensbruch unserer "Freunde".
Kommentar ansehen
28.12.2013 11:57 Uhr von Hafturlaub
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
durch Einschmelzen mehrer Barren kann man relativ einfach den Goldgehalt einer größeren Menge feststellen. Es macht also durchaus Sinn, jeden x-ten Barren einzuschmelzen um eine ganze Charge zu überprüfen.
Kommentar ansehen
28.12.2013 12:02 Uhr von Perisecor
 
+7 | -12
 
ANZEIGEN
@ Child_of_Sun_24

So wie dein "Vertrauensbeweis", diese Unsinns-News hier als Tatsache zu glauben?

Mal ehrlich: Du, benjaminx und die anderen Spaßvögel machen immer einen auf aufgeklärt und Untergrundwissen und dann scheitert ihr an so einer offensichtlich sinnfreien Quelle und einer völlig falsch wiedergegebenen News, welche sich Borgir - wie so oft - aus dem Arsch gezogen hat?
Kommentar ansehen
28.12.2013 12:21 Uhr von Gribbel
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Es wird schon seit jahrzententen vermutet das in den USA nurnoch phantomgold liegt bzw das Gold den USA garnicht gehört.
Kommentar ansehen
28.12.2013 12:26 Uhr von Child_of_Sun_24
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
@Perisecor

Bitte beispiele + Quelle für deine Aussage, meine Beiträge müsstest du ja finden können um das zu belegen. Bin gerne bereit danach Sachlich mit dir darüber zu diskutieren.

Und ich meine damit deine Beleidigung mir geegüber und nicht ob die News eine Ente ist oder nicht.

[ nachträglich editiert von Child_of_Sun_24 ]
Kommentar ansehen
28.12.2013 14:01 Uhr von schlammungeheuer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Azrael_666
"Ich hoffe sehr, die Barren werden darüber hinaus einer chemischen Analyse unterzogen? Ich traue den Amis nicht weiter, als ich die Goldbarren werfen könnte. "
Dazu müssen sie aber eingeschmolzen werden, wie es die Firma gemacht hat an die die Fed die Barren übergeben hat.
Kommentar ansehen
28.12.2013 14:09 Uhr von schlammungeheuer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
tsunami13 "Das kann doch nur heißen, dass die Barren mit unseren Seriennummern nicht mehr da sind und die USA uns andere Barren geben wollen."
Quelle:"Eine Sicherheitsfirma ließ einen Teil der Goldbarren (Gewicht: 12,5 kg/Stück) einschmelzen, transportierte sie per Flugzeug und Lkw nach Frankfurt."
Kommentar ansehen
28.12.2013 14:18 Uhr von KeepOnRollin
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Die USA haben weit weniger Gold in Fort Knox als sie behaupten.
Kommentar ansehen
28.12.2013 15:13 Uhr von Perisecor
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
@ Projection49

Unsinn.
Kommentar ansehen
28.12.2013 16:06 Uhr von keineahnung13
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hä fehlen nu welche oder sind das bloß andere???

Refresh |<-- <-   1-25/55   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Langzeitstudie: In Deutschland gibt es immer weniger Insekten
Fußball: Lionel Messi holt während Spiel Tablette aus Stutzen und nimmt sie ein
Urteil: Pariser Gericht spricht Künstlerin frei, die sich nackt im Louvre zeigte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?