28.12.13 09:20 Uhr
 239
 

Sylt: Todesmutige beim 29. Weihnachtsbaden in der Nordsee

Auf der deutschen Ferieninsel Sylt hat das mittlerweile 29. Weihnachtsbaden stattgefunden. Insgesamt stürzten sich 151 todesmutige Sylter und Gäste in die gerade einmal fünf Grad Celsius kalte Nordsee.

"Hier mitzumachen, ist ein reines Ego-Ding", so Carsten Petersen, der noch in den kalten Fluten schwamm, als die anderen Teilnehmer sich schon unter der Dusche aufwärmten.

Viele Teilnehmer sind schon seit Jahren mit dabei. Das gehört eben zu Weihnachten auf Sylt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Kälte, Sylt, Schwimmen, Nordsee
Quelle: www.shz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschland rutscht bei Statistik zu sicheren Reiseländern um 31 Plätze ab
Einhorn-Frappuccino jetzt bei Starbucks erhältlich
Rückrufaktion: OMIRA-Gruppe muss Pudding wegen Metallteilen zurückrufen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.12.2013 10:30 Uhr von sooma
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
"Sylt: Todesmutige beim 29. Weihnachtsbaden in der Nordsee"
"151 todesmutige Sylter und Gäste"


"Todesmutig"?! Das Wasser ist einfach nur kalt...

[ nachträglich editiert von sooma ]
Kommentar ansehen
28.12.2013 16:01 Uhr von Sonny61
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn es wenigstens kalt wäre?!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erlangen: Streit in einer Diskothek - Frau beißt Mann Stück der Nase ab
Mallorca: Angriff auf NDR-Moderator - Marinesoldat an der Attacke beteiligt
Frankreich Präsidentenwahl: Hochrechnung - Macron und Le Pen liegen vorn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?