27.12.13 17:26 Uhr
 989
 

Frankreich: Regierung will Auftritte des Komikers M´bala M´bala verbieten

Die französische Regierung will Auftritte des Komikers Dieudonne M´bala M´bala verbieten lassen. Die Vorstellungen seien rassistisch und antisemitisch, behauptet Innenminister Manuel Valls.

Derzeit beschäftigt sich das Innenministerium mit der Sache und sucht nach juristischen Mitteln, die Vorstellungen von M´bala M´bala verbieten zu lassen. Die Auftritte hätten demnach keine kreative Dimension, sondern würden die öffentliche Ordnung gefährden.

M´bala M´bala wurde bereits mehrmals bestraft für seine Hassreden. Außerdem beleidigt er regelmäßig Überlebende des Holocaust und bedroht die Zuschauer, die seinen Auftritten beiwohnen.


WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Frankreich, Regierung, M´bala M´bala
Quelle: forward.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

CSU-Parteitag: Doppelspitze mit Seehofer und Söder gewählt
283.150 Euro von EU an schiitischen Dachverband für "Extremismusprävention"
SPD-Spitze spricht sich einstimmig für Sondierungsgespräche mit Union aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.12.2013 20:50 Uhr von Boron2011
 
+3 | -7
 
ANZEIGEN
Wenn jemand als Komiker/Comedian auf die Bühne tritt und Menschen imitiert/parodiert oder was auch immer ist es für die Dauer der Aufführung Kunst und es sollte drüber nachgedacht werden, warum dieser Comedian auf diese Weise über andere Menschen spricht.

Sollte diesem Mann die Aufführung seines Programms verboten werden, müssen hierzulande auch einige Comedians die Tasche packen, ... beispielsweise die, welche gerne Türken/Taliban/Nazis/Hitler und andere imitieren und damit Geld verdienen. Wer A sagt, muss auch B sagen ... das ist zumindest meine Meinung dazu.

Es gibt genug Filme/Serien/Comedys etc. wo der Deutsche auf die Schippe genommen wird und ihm Sprache und Verhalten wie in der Nazizeit unterstellt wird. Finde ich persönlich auch nicht OK, aber ich schmunzel drüber und weiss, es ist nur Comedy und soll zum nachdenken anregen.
Kommentar ansehen
27.12.2013 22:38 Uhr von DR_F33LG00D
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Bitte benutze doch keine englischsprachigen Quellen, Sijamboi
News:
" Außerdem beleidigt er regelmäßig Überlebende des Holocaust und bedroht die Zuschauer, die seinen Auftritten beiwohnen. "
Quelle:
"...black comedian whose shows have repeatedly insulted the memory of Holocaust victims and could threaten public order..."
Public order sind nicht etwa die Zuschauer, sondern ist die öffentliche Ordnung
http://de.bab.la/...
Kommentar ansehen
27.12.2013 23:13 Uhr von mort76
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Boron,
das ist aber keine Comedy- der Mann meint das ernst... er ist auch selber politisch aktiv, und zwar für diverse rechte Parteien.
Er parodiert keine Nazis- er IST ein Nazi.

Ein Linksextremist, der, sagen wir mal, zum Mord an allen Reichen aufruft und sich dabei dahinter versteckt, das wäre ja nur Comedy, würde hier sicher auch nicht nur auf Gegenliebe stoßen...
Kommentar ansehen
28.12.2013 03:19 Uhr von Boron2011
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@mort76

In dem Falle ist er kein Komiker wie die News impliziert sondern nutzt seinen Beruf für politische Zwecke, was nicht richtig ist. Daher wäre ein Verbot seiner Auftritte durchaus zu rechtfertigen.

Ich kannte den Typen vorher nicht und habe meine Aussage oben nur auf den Inhalt dieser News gestützt. Ich verteidige den in keiner Weise, es kam halt nur so rüber als würde er lediglich ein Comedy-Programm abziehen wie hierzulande Sumuncu und Konsorten.
Kommentar ansehen
28.12.2013 10:33 Uhr von mort76
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Boron,
ich dachte ja auch erstmal, der Mann würde sowas machen wie Serdar Somuncu in seinem "Haßprediger"-Programm...

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ludwigsburg/Baden-Württemberg: 17-jähriger Motorradfahrer wird 32 Mal geblitzt
Air Berlin-Pleite: Politiker kritisieren Millionenkredit für Fluggesellschaft
Recklinghausen: Großbrand auf Schrottplatz - 1.000 Autowracks in Flammen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?