27.12.13 06:13 Uhr
 497
 

USA: Gericht entscheidet, ob Mann tief religiös oder einfach nur verrückt ist

Kann ein Mann, der die Stimme von Jesus hört, eine Gefahr für sich und seiner Umgebung sein? Diese Frage versuchten fünf Richter des Obersten Bundesgerichts in Alaska zu klären. In einer 3:2-Entscheidung hoben die Rechtsprecher ein vorheriges Urteil der niedrigeren Instanz auf.

Damals wurde der Mann unfreiwillig vom Gericht in eine psychiatrische Klinik eingewiesen, weil Luzifers Stimme ihn zu einem Selbstmordversuch trieb. Die Definition von geistiger Behinderung hat entscheidende Auswirkungen auf den beruflichen Werdegang oder auf das Recht eine Schusswaffe zu tragen.

In dem neueren Urteil der höheren Instanz sprach sich die Mehrheit der Richter dagegen aus, den selben Mann für geistig behindert zu erklären, da diesmal die Stimme Jesus zu ihm sprach und ihn lediglich zu regelmäßigen Kirchenbesuchen und zum Beschreiten des richtigen Wegs seiner Lehren aufforderte.


WebReporter: montolui
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Mann, Gericht, Urteil
Quelle: www.adn.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

17-Jährige von Anhängern der linken Szene krankenhausreif geschlagen
Russland: Kannibalen-Pärchen verspeiste 30 Menschen
Ozeanien: Pazifikinsel Ambae von Vulkanausbruch bedroht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.12.2013 07:02 Uhr von Götterspötter
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
wo ist der Unterschied ???

:D
Kommentar ansehen
27.12.2013 09:14 Uhr von shadow#
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Er hört jetzt also Jesus statt den Teufel.
Grund genug ihm die Möglichkeit des Waffenbesitzes nicht zu nehmen...
Kommentar ansehen
28.12.2013 18:38 Uhr von bigpapa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Presseorgan

Alle von dir genannten Dinge, sind lt. Rechtsprechung in DE und in der USA erlaubt. Man nennt das "Ausübung der persönlichen Freiheit.".

Ob dir das gefällt, oder nicht, ist deine ebenfalls rechtlich genehmigte "Ausübung deiner Meinungsfreiheit".

Beide Aussagen von mir, stehen im Grundgesetz bzw. der Verfassung.

Die Einlieferung in eine Klapse muss immer mit "Einer Gefahr für sich und/oder andere infolge einen geistigen Defekt " erfolgen.

Denk mal drüber nach.

Wenn ich die aktuelle Mode mit der von vor 40 Jahren vergleiche besonders bei Frauen, dann hätte man vor heute fast jede Frau die nur mit einer schwarzen Strumpfhose bekleidet (ohne Hose) in die Klapse gesteckt. Aber wie ich oben schon sagte. "Ausübung der persönlichen Freiheit." halt. :)



Gruß

BIGPAPA

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

17-Jährige von Anhängern der linken Szene krankenhausreif geschlagen
Dresden: Wer sich hier fotografieren lässt gewinnt 1.000 Euro
Fußball: Jürgen Klopp verzweifelt an bizarrer Pressekonferenz in Moskau


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?