25.12.13 15:52 Uhr
 496
 

Weihnachtsbotschaft von Edward Snowden: Neugeborene kennen keine Privatsphäre mehr

Weihnachtsansprachen kennt man normalerweise nur von dem Papst oder dem jeweiligen Regierungsvertreter. Doch jetzt hielt Edward Snowden auf dem britischen Sender Channel 4 ebenfalls eine Ansprache, in der er an die Menschen appelliert, sich gegen die Massenüberwachung zu wehren.

So sagt er in dieser Videobotschaft, dass jeder Mensch durch sein Smartphone in der Tasche auf jeden Schritt verfolgt werden kann. Außerdem müsse eine Ausgewogenheit gefunden werden, dass die Regierung mehr auf die Bedürfnisse des Menschen eingehen sollte als auf Spionage zu setzen.

So sagt er: "Ein heute geborenes Kind wird nicht mehr wissen, was Privatleben ist […] Es wird nicht mehr wissen, was ein Moment Privatsphäre bedeutet, einen Gedanken zu haben, der weder aufgenommen wurde, noch analysiert. Das ist ein Problem, denn das Privatleben ist wichtig, das Privatleben hilft uns zu bestimmen, wer wir sind und wer wir sein wollen."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: WalterWhite
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Weihnachten, Überwachung, NSA, Edward Snowden, Privatsphäre, Videobotschaft
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ehemalige Geheimdienstmitarbeiter bitten Obama, Edward Snowden zurückzuholen
Edward Snowden warnt User, Nachrichten auf Facebook zu vertrauen
"Lässt sich Arsch pudern": Wolf Biermann bezeichnet Edward Snowden als Feigling

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.12.2013 15:55 Uhr von opheltes
 
+6 | -6
 
ANZEIGEN
Und nun?
Kommentar ansehen
25.12.2013 17:55 Uhr von stoske
 
+3 | -13
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
25.12.2013 18:59 Uhr von Joeiiii
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Er hätte auch recht, wenn es die NSA nicht gäbe. In Zeiten von Smartphones ist es doch das Einfachste und scheinbar auch das Natürlichste, daß man Fotos von seinen Kindern macht und die Bilder auf Facebook, Tumblr, Instagram und sonstwo verteilt. Vom Babyalter an verbreiten Eltern die Bilder überall im Netz, jeder Augenblick wird festgehalten. Also wo ist da die Privatsphäre?
Kommentar ansehen
25.12.2013 19:13 Uhr von Justus5
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Ich hoffe, das Video kommt zur besten Sendezeit, am besten mitten in der Tagesschau, oder vorm Tatort.

Aber es wird bei der Hoffnung bleiben.... :(
Kommentar ansehen
26.12.2013 11:27 Uhr von Enny
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Das ist ja nur seine Meinung.
Kommentar ansehen
26.12.2013 11:33 Uhr von Jerryberlin
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Der "Gute" nimmt sich auf Dauer etwas zu wichtig!
Kommentar ansehen
26.12.2013 12:40 Uhr von Hanna_1985
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Tja, hat er wirklich unrecht?
Früher wurden Babyfotos den Verwandten gezeigt und kamen dann ins Familienalbum.

Heute beginnt das Babyleben mit einem Eintrag in der Timeline, gefühlten Millionen Kinderfotos (natürlich auch nackig beim Baden, etc.), entsprechenden Videos usw.

Und so beginnt das alles erst... Die weiteren Dutzenden Fotoalben bei jedem Geburtstag, Urlaub, etc. nicht eingerechnet.

[ nachträglich editiert von Hanna_1985 ]

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ehemalige Geheimdienstmitarbeiter bitten Obama, Edward Snowden zurückzuholen
Edward Snowden warnt User, Nachrichten auf Facebook zu vertrauen
"Lässt sich Arsch pudern": Wolf Biermann bezeichnet Edward Snowden als Feigling


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?