25.12.13 10:56 Uhr
 191
 

IWF warnt EU vor Krediten für die Ukraine - Rückzahlung nicht zu erwarten

Der Internationale Währungsfond hat die EU-Staaten davor gewarnt, der krisengeschüttelten Ukraine Kredite zu geben. Die Ukraine könne die Gelder nicht zurückzahlen, so der IWF.

Russland hat unterdessen die günstige Stunde genutzt und Kiew erste Gelder überwiesen. Im Gegenzug wurden Geschäfte auf dem Energiesektor getätigt. Die wohl ausfallenden Rückzahlungen sind für Russland weniger wichtig, da die Ukraine mit den Krediten an Russland gebunden ist.

Russland hatte am heutigen Dienstag drei Milliarden Dollar zur Verfügung gestellt. Das Kreditpaket Russlands für die Ukraine hat einen Gesamtumfang von 15 Milliarden Dollar. (ShortNews berichtete)


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Ukraine, IWF, Rückzahlung
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz-Hype: Immer mehr junge Menschen wollen SPD wählen
SPD-Fraktionschef in Cloppenburg tritt wegen Betrugsverdachts zurück
Türkische Gemeinde in Deutschland startet Kampagne gegen Referendum

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.12.2013 10:56 Uhr von Borgir
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Und die Gelder werden doch fließen weil die EU einfach ein Verein von verblödeten Irren ist.
Kommentar ansehen
25.12.2013 11:09 Uhr von quade34
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Geld in den Osten. Hatten wir schon mit Strauss. Luxusgüter für die Kader und noch weniger Freiheit für die Bürger.
Ausserdem werden die Südländer ganz schön fluchen, die brauchen doch auch Unmengen Geld.
Kommentar ansehen
25.12.2013 14:47 Uhr von Sonny61
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die haben noch nie irgend etwas durchdachtes getan. Warum sollen die jetzt damit anfangen?!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?