24.12.13 14:51 Uhr
 433
 

Alternative für Deutschland: Mitglied wirft eigener Partei "Stasi-Methoden" vor

Der hessische Vorstandssprecher der eurokritischen Partei "Alternative für Deutschland" Volker Bartz warf seiner Partei in einem offenen Brief "Stasi-Methoden" vor. Besonders kritisierte er Machtintrigen einzelner Mitglieder.

Seiner Meinung nach hätte diese sogar Franz Josef Strauß als "hinterfotzig betitelt". Anlass für die Unruhe war die Amtsenthebung des Schatzmeisters Peter Ziemann, der im Internet negativ durch das Verbreiten antisemitischer Verschwörungstheorien auffiel und die Beseitigung der Demokratie forderte.

Im Anschluss daran fand eine regelrechte Hetzjagd auf Bartz statt. Sein Doktortitel wurde infrage gestellt und es wurde der Vorwurf gegen Bundesparteisprecher Bernd Lucke laut, er würde sich "inquisitorisch" verhalten und Bartz Verfassungsgrundrecht auf Privatsphäre missachten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: NoPq
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Partei, Mitglied, Stasi, Methode, Alternative für Deutschland, Offener Brief
Quelle: www.fr-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umfrage: Alternative für Deutschland verliert in der Wählergunst
AfD-Fraktionschef Jörg Meuthen spricht von Rücktritt
AfD-Taktik: Erst aufwühlen und dann zurückrudern