24.12.13 09:28 Uhr
 15.866
 

Windows XP: Experten bezeichnen das Betriebssystem als eine tickende Zeitbombe

Sicherheits-Experten haben jetzt das in die Jahre gekommene Microsoft-Betriebssystem Windows XP als eine tickende Zeitbombe bezeichnet. Grund dafür ist der im April 2014 endende Support für Windows XP, welches auch heute noch auf Millionen von Computern zu finden ist.

Da es dann keine Sicherheit-Updates mehr gibt, sehen die Experten ein großes Problem auf XP-Nutzer zu kommen. Per Reverse Engineering werden Cyber-Kriminelle wohl sofort nach Auslaufen des XP-Supports bereitgestellte Sicherheits-Patches aktuellerer Windows-Versionen untersuchen.

Die Möglichkeit ist groß, dass Lücken in neueren Windows-Systemen auch unter Windows XP existieren, die da aber nicht mehr geschlossen werden. Dies könnte dann, vor allem auch für Unternehmen, schwerwiegende Folgen haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Windows, Betriebssystem, Windows XP, Zeitbombe
Quelle: winfuture.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Und es läuft immer noch - Windows XP wird 15 Jahre alt
Windows 10 hat mehr Nutzer als Windows XP
Kampf der Betriebssysteme: Windows 8.1 zieht endlich an Windows XP vorbei

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

31 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.12.2013 09:35 Uhr von timsel87
 
+15 | -39
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
24.12.2013 10:01 Uhr von jschling
 
+4 | -13
 
ANZEIGEN
@timsel87
irgendwie hast du die News wohl nicht wirklich verstanden
welchen WinXp-spezifischen Negativeffekt siehst du denn ?
die News schreibt doch völlig richtig, dass das Problem "nur" darin liegt, dass es keine weiteren Sicherheitsupdates mehr gibt. Die Sicherheitsprobleme als solches bestehen bei neueren Windows-Versionen aber genauso, von daher hat es rein garnix mit XP als solches zu tun, sondern nur mit der Tatsache, dass anders als bei neueren Windows-Versionen keine Updates mehr kommen werden.
Ein Problem ist das natürlich schon, was auch viele meiner Bekannten nicht so raffen: eine Sicherheitslücke kann problemlos seit der ersten WinXP-Version bestehen - solange keiner davon weiss, diese Lücke nicht ausgenutzt wird, ist es nur eine indirekte Gefahr. Mit seinen Updates gibt Microsoft auch bekannt, welche Lücken geschlossen werden, da braucht es nicht mal Reverse-Engeniering, einfach die Mitteilungen von M$ lesen tuts völlig. Das Problem ist ist also "nur" im "bekanntmachen von Lücken seitens M$" und dem nicht mehr bereitstellen von Updates für XP zu sehen, denn Updates gibts nur noch für neuere, also ebenfalls bis dahin gleichermassen unsichere, Windows-Versionen.
Da muss man MS natürlich verstehen, irgendwann, besonders wenn schon lange nicht mehr dran verdient wird, muss man den Support für ein altes Produkt halt einstellen. Der Lebenszyklus von XP war schon OK, sollte sich keiner beklagen, den Fehler wird M$ nicht nochmal machen. So es für neuere Version keine weiteren Servicepacks mehr gibt und danach sieht es aus, wird der Supportzeitraum für neuere Windows-Versionen deutlich kürzer ausfallen.
Kommentar ansehen
24.12.2013 10:21 Uhr von blaupunkt123
 
+5 | -19
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
24.12.2013 10:36 Uhr von stoske
 
+9 | -9
 
ANZEIGEN
Jo, tickende Zeitbombe, wissen wir. Und das unabhängig von der Version und schon seit 25 Jahren.
Kommentar ansehen
24.12.2013 10:53 Uhr von newschecker85
 
+0 | -31
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
24.12.2013 10:58 Uhr von kennet1000
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
Leute die weder von Antivirenprogrammen, noch Firewalls etwas gehört haben, wird das auch nicht interessieren.
In meinem Bekanntenkreis gibt es da schon eine Menge, was soll da erst weltweit los sein.
Kommentar ansehen
24.12.2013 11:41 Uhr von El-Diablo
 
+9 | -4
 
ANZEIGEN
Die einzigen die das noch benutzen, sind konzerne, deren IT zu faul ist oder kein Geld ausgeben darf. Genau die Hocken auf Windows XP Rechner und IE6-IE8.

Ich will keine Namen verraten aber darunter sind viele große Konzerne aus der BRD.
Kommentar ansehen
24.12.2013 11:42 Uhr von ElMagnifico
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
Die "Experten" sind wahrscheinlich die Marketingleute von Microsoft, Abteilung "Windows 8"
Kommentar ansehen
24.12.2013 11:53 Uhr von Rammar
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
hmpf, schade das der support eingestellt wird, xp ist ein tolles betriebssystem aber bot sich da nicht mal eine französische firma an den support zu übernehmen?

nunja, ich selber bin ja schon vor einiger zeit (vor ~2 jahren) auf win7 umgestiegen und habe mir lustiger weise einfach noch ein XP emuliert um auch ältere anwendungen und spiele (command & conquer 1/2 wie ich es liebe! ;) ) weiterhin nutzen zu können, support brauche ich seit dem nicht, ich habe die ein- und ausgehenden netzwerkeinstellungen für XP gespeert, wenn nötig (multiplayer) kann ich es wieder einschalten, einfachste und effektivste lösung die ich kenne, empfehle ich euch anderen, die xp weiter nutzen wollen auch ;)
Kommentar ansehen
24.12.2013 12:43 Uhr von HabIsch
 
+0 | -7
 
ANZEIGEN
Was Sicherheit betrifft verlasse ich mich lieber auf andere Firmen wie Microsoft um Xp sicherer zu machen. Bekannt ist Microsoft ja auch für Ihre integrierte SpionageSoftware.
Nicht umsonst gibt es das kostenlose XPantispy.
Kommentar ansehen
24.12.2013 12:59 Uhr von trakser
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
Microsoft entwickelt 5 Jahre lang ein Betriebssystem, behebt in diesem Betriebssystem 13 Jahre lang Fehler und Sicherheitslücken und das Resultat ist tickende Zeitbombe? Was für ein inkompetenter Haufen ist das denn bei Microsoft?
Kommentar ansehen
24.12.2013 13:22 Uhr von kotffluegel
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
[ironie] ist auch eine schweinerei... dass den kunden erst so kurzfristig bescheid gesagt wird, dass der support ausläuft,,, da kann sich ja niemand drauf einstellen [/ironie]
Kommentar ansehen
24.12.2013 13:47 Uhr von Wurstachim
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Die sicherheits updates bringen eh nix ausser das der rechner wider neue lücken hat und wider irgendwelche neuen komischen maläschen hat
Kommentar ansehen
24.12.2013 14:28 Uhr von Humpelstilzchen
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@newschecker85
Da hassu aber einen ganz tollen PC! Hattu den auch ganz doll lieb???

Die übliche Panikmache! Und es werden immer Dumme nachwachsen, die sich alles mögliche aufs Brot schmieren lassen!
Erst letztens wollte mir einer erzählen, das man beim sterben zu Tode kommen soll! So ein Blödsinn!!!

[ nachträglich editiert von Humpelstilzchen ]
Kommentar ansehen
24.12.2013 16:01 Uhr von Arne 67
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Und keiner merkt das die größte Sicherheitslücke vor dem Rechner und nicht im Rechensystem sitzt. . .
Aber das kennen wir ja, immer wenn Micro$oft Geld braucht, warnt Sie vor Ihren veralteten Produkten.
Kommentar ansehen
24.12.2013 16:22 Uhr von skipjack
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
Das sicherste Betriebssystem aller Zeiten?
(eigene MS Werbung)

Sind wir doch x ehrlich:
#An den Patchday haben wir uns bereits gewöhnt...

Jeder PC auf dem MS installiert ist, ist früher oder später eine "Zeitbombe"...

Stimmt nicht???
Fragt x die Linux und Mac Fritzen...
Kommentar ansehen
24.12.2013 19:14 Uhr von dada001
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn Ich bedenke das ein sehr guter Bekannter einen Uralt Rechner mit Windoof 98 am laufen hat. Der Hauptgrund warum er aber noch immer 98 hat ist das darin eine selltene ISA-Bus Soundkarte installiert ist die auf keinem aktuellen Rechner läuft (dank fehlenden ISA-Bus ^^)
Das Grenzgeniale ist das er keinerlei Viren oder Trojaner Probleme hat.

Und das ist kein Witz.
Kommentar ansehen
24.12.2013 21:54 Uhr von ms1889
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
die beschriebene zeitbombe, betrifft wohl ehr den geldbeutel von micrsoft. ihr eilig zusammgeschustertes windows 8/8.1 zeigt das klar.
microsoft ist einfach zu ignorrant und arrogant.
nach win 7 kommt mir microsoft nicht mehr ins haus, da microsoft software nun genauso müll ist wie apple scheisse. nuja der ganze "computer markt" ist nur noch ausrauben und betrügen der endverbraucher. wirkliche technische änderungen (die nicht auf abändern von standards basieren) gibt es technisch seit den 90ern nicht mehr.
alles wie zB usb3 usw war technisch schon in den 90ern bekannt.

[ nachträglich editiert von ms1889 ]
Kommentar ansehen
24.12.2013 21:59 Uhr von Gorli
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Bitch please. Mein XP Laptop hat keinen Internetzugang :D
Kommentar ansehen
24.12.2013 23:05 Uhr von blaupunkt123
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ newschecker85

Wow jetzt bin ich aber neidisch. Oder solltest du dir besser eine neue Uhr kaufen ?

Schonmal auf die Uhr geschaut, dass er nach der Installation auch noch die Updates nachlädt und dann nochmal beschäftigt ist.
Kommentar ansehen
25.12.2013 00:00 Uhr von BHuxol
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Ich sag´ nur soviel:
bei meinem Arbeitgeber steht eine Säge, der Steuerrechner als Betriebssystem XP hat.
Läuft und läuft und läuft und läuft............
Jetzt kam der Juniorchef auf die grandiose Idee, dieses "Uraltbetriebssystem" ersetzen zu lassen
Nun ja, Win8, neue Programmversion, neuer Steuerrechner ( auf dem vorhandenem läuft Win8 nicht mehr), neue Steuerelektronik (die alte ist nicht mit dem neuen Rechner kompatibel), die Säge muss 15 cm vorgezogen werden, denn die Kühlanlage der neuen Steuerelektronik braucht Platz.
Die komplette Fertigungslinie muss wegen diesen 15cm umgebaut werden. deswegen gibt´s einen Produktionsausfall von etwa 36 Stunden.
Gesamtkosten der Aktion inklusive Produktionsausfall:
etwa 750000€
Entscheidung des Seniorchefs: XP bleibt und dem Juniorchef ist die Prokura entzogen worden.

[ nachträglich editiert von BHuxol ]
Kommentar ansehen
25.12.2013 03:10 Uhr von Phoenix3141
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
So gut wie XP seinerzeit gewesen sein mag, aber mittlerweile ist es wirklich nicht mehr alltagstauglich. Ich habe vor kurzem mal wieder einen XP-Rechner neu aufgesetzt, nachdem ich zuvor seit Jahren nur noch mit Windows 7 gearbeitet hatte. Der Unterschied ist wirklich enorm. Während Windwos 7 nach ca. 30 Minuten voll einsatzfähig ist, muss man mit XP noch eine wahre "Patch-Orgie" durchführen, damit man sich nicht sofort mit irgendwas infiziert und überhaupt alle Hardware erkannt wird.

Wie gesagt, XP war seinerzeit wirklich innovativ, aber ob es sinnvoll ist, ein nahezu 14 Jahre altes Betriebssystem künstlich am Leben zu erhalten, darf ernsthaft bezweifelt werden.
Kommentar ansehen
25.12.2013 03:15 Uhr von fakusaman
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Meine güte nach all den jahren immer noch sicherheitslücken die unbedingt geschlossen werden müssen
Typisch windooooof...




der 8er ist auch nicht besser.....
Kommentar ansehen
25.12.2013 04:35 Uhr von Zxeera
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Viele Ärzte arbeiten noch mit XP. Mein Hausarzt hat das auch noch auf dem Rechner.
XP war das Beste was es gab.

[ nachträglich editiert von Zxeera ]
Kommentar ansehen
25.12.2013 05:37 Uhr von Götterspötter
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Wer sich "auskennt" kann auch nach April 2014 sein WinXP sicher genug bekommen, um damit im Netz zu bleiben ......

und jetzt werde ich von allen "die keine Ahnung haben" erstmal ein paar 100 Minuse bekomme :D ..... Danke dafür ..

Aber bedenkt !
Wer WinXP nicht sicher bekommt .... bekommt auch ein Win7 - Win 8 oder Win (x) nicht sicher !!

Es liegt in 99% der Fälle nicht am BS ob es sicher ist ..... sondern nur daran welcher Hirni vor dem PC sitzt !

Refresh |<-- <-   1-25/31   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Und es läuft immer noch - Windows XP wird 15 Jahre alt
Windows 10 hat mehr Nutzer als Windows XP
Kampf der Betriebssysteme: Windows 8.1 zieht endlich an Windows XP vorbei


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?