23.12.13 18:15 Uhr
 1.126
 

Beim Bau der Stromtrassen wird auf Anlieger-Geld verzichtet

Eine Finanzbeteiligung von Anwohnern und Anliegern wird scheinbar von den großen Netzbetreibern nicht mehr verfolgt.

Der Ausbau des Leitungsnetzes soll zwar massiv beschleunigt werden, aber scheinbar möchte keiner der Übertragungsnetzbetreiber private Bürgerbeteiligungen. Dies ergab eine Umfrage der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" bei den Netzbetreibern Amprion, 50Hertz, Tennet und Transnet BW.

CDU und SPD hatten dies in den Koalitionsvertrag geschrieben, um mehr Akzeptanz zu schaffen. Im Koalitionsvertrag heißt es: "Neben frühzeitiger und intensiver Konsultation der Vorhaben kann dazu auch eine finanziell attraktive Beteiligung von betroffenen Bürgern an der Wertschöpfung beitragen."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ewin12000
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Geld, Strom, Bürger, Bau
Quelle: www.epochtimes.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Negativzinsen für Sozialversicherungsrücklagen infolge der Zinspolitik der EZB
Stuttgart: Windreich-Gründer wird von Staatsanwaltschaft angeklagt
23-Jähriger nahm mit Fake News 1.000 Dollar pro Stunde ein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.12.2013 18:15 Uhr von ewin12000
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Die Frage die sich mir hier stellt, möchte man jetzt die Akzeptanz der Bürger für diese Stromleitungen doch nicht mehr haben oder will man die Bürger nicht an der Wertschöpfung teilhaben lassen.
Kommentar ansehen
23.12.2013 18:21 Uhr von Strassenmeister
 
+1 | -1