23.12.13 18:15 Uhr
 1.126
 

Beim Bau der Stromtrassen wird auf Anlieger-Geld verzichtet

Eine Finanzbeteiligung von Anwohnern und Anliegern wird scheinbar von den großen Netzbetreibern nicht mehr verfolgt.

Der Ausbau des Leitungsnetzes soll zwar massiv beschleunigt werden, aber scheinbar möchte keiner der Übertragungsnetzbetreiber private Bürgerbeteiligungen. Dies ergab eine Umfrage der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" bei den Netzbetreibern Amprion, 50Hertz, Tennet und Transnet BW.

CDU und SPD hatten dies in den Koalitionsvertrag geschrieben, um mehr Akzeptanz zu schaffen. Im Koalitionsvertrag heißt es: "Neben frühzeitiger und intensiver Konsultation der Vorhaben kann dazu auch eine finanziell attraktive Beteiligung von betroffenen Bürgern an der Wertschöpfung beitragen."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ewin12000
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Geld, Strom, Bürger, Bau
Quelle: www.epochtimes.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien: IT-Problem - British Airways streicht Flüge
Italien: Ab 2018 keine neuen 1- und 2-Cent-Münzen mehr
Missernte in Madagaskar: Preis für Vanille explodiert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.12.2013 18:15 Uhr von ewin12000
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Die Frage die sich mir hier stellt, möchte man jetzt die Akzeptanz der Bürger für diese Stromleitungen doch nicht mehr haben oder will man die Bürger nicht an der Wertschöpfung teilhaben lassen.
Kommentar ansehen
23.12.2013 18:21 Uhr von Strassenmeister
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ ewin12000
Ich tippe auf den erste.Bei der Wertschöpfung würden sie schon Ausreden parat haben um nicht zu zahlen!
Kommentar ansehen
23.12.2013 20:12 Uhr von Petabyte-SSD
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Wie auch immer.
IMMER werden WIR das bezahlen.
Weil, wenn ein Grosskopf ein paar Millionen springen lässt, WOHER hat er das viele Geld?
.....
Richtig

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Homepage "Hoaxmap.org" widerlegt Falschmeldungen über Flüchtlinge
Kanzlerin Merkel im CSU-Bierzelt: USA kein verlässlicher Partner mehr
Nato-Gipfel: Weißes Haus ignoriert schwulen "First Husband" auf Gruppenfoto


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?