23.12.13 17:01 Uhr
 1.127
 

Niederlande: Einbürgerung künftig erst nach sieben Jahren

Die niederländische Regierung hat beschlossen, die Einbürgerungsgrenze von fünf auf sieben Jahren anzuheben. Als Grund wird angegeben, dass viele Ausländer mehr Zeit brauchen, sich völlig in der Gesellschaft zu integrieren.

Untersuchungen hätten ergeben, dass die Chancen auf bezahlte Arbeit oder das erfolgreiche Folgen einer Ausbildung steigen würden, je länger man in den Niederlanden lebt.

Außerdem hat man festgestellt, dass viele Ausländer - obwohl sie alle Bedingungen für die Einbürgerung erfüllen würden - immer noch nicht an das gesellschaftliche Leben in den Niederlanden teilnehmen würden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Gesetz, Niederlande, Ausländer, Beschluss, Einbürgerung, Immigration
Quelle: www.dutchnews.nl

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sozialministerium in Bayern: Miete von Asylbewerbern steigt um 60 Prozent
USA: Stimmennachzählung in Michigan nun durch Richter gestoppt
Österreich: Wegen Frauen und Gebildeten hat Van der Bellen die Wahl gewonnen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.12.2013 17:09 Uhr von hochbegabt
 
+28 | -5
 
ANZEIGEN
Auch die Niederländer werden noch lernen, sich zu integrieren. Bei uns klappt das ja schon ganz gut.
Kommentar ansehen
23.12.2013 18:00 Uhr von micha0815
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
das bild ist einfach geil! :-)
Kommentar ansehen
23.12.2013 20:26 Uhr von Joeiiii
 
+14 | -4
 
ANZEIGEN
Dann müßte man in Österreich und Deutschland die Grenze, zumindest bei vielen, auf 30 oder noch mehr Jahre anheben. Wozu aber eine feste Grenze? Wenn man von Anfang an sieht, daß der Zugereiste an Integration null Interesse hat und die Sprache des Gastlandes nicht lernen will, dann wird die Grenze, sollte sich keine Besserung einstellen, einfach angehoben. Das muß man ja nur festlegen. Eine Mehrheit findet sich dafür bestimmt. Wenn man sich von Integrationsunwilligen auf der Nase herumtanzen läßt und dem keinen Riegel vorschiebt, ist man selbst schuld.

[ nachträglich editiert von Joeiiii ]
Kommentar ansehen
23.12.2013 23:14 Uhr von CrazyWolf1981
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Warum nicht einfach eine Bewährungszeit? Nach einer gewissen Zeit prüfen, ob jemand die Sprache gelernt hat, ein selbstständiges Einkommen vorweisen kann und vor Allem auch straffrei geblieben ist. Wird das nicht erfüllt, ausweisen. Bei uns würde man das Ergebnis dann wohl Völkerwanderung nennen.
Kommentar ansehen
24.12.2013 00:12 Uhr von Phoenix3141
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Würden wir das hier in Deutschland machen, wäre das Nazi-Geschreie wieder groß ...

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sozialministerium in Bayern: Miete von Asylbewerbern steigt um 60 Prozent
Hof: Zwei 21-Jährige wegen Vergewaltigung von Mitbewohnerin zu Haft verurteilt
Vorlage für Film "Die Fälscher": Holocaust-Überlebender Adolf Burger verstorben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?