23.12.13 16:45 Uhr
 5.204
 

Niederlande: Durchbruch im Bereich Fusionsenergie

Wie die University of Twente in den Niederlanden berichtet, haben es Wissenschaftler geschafft, ein neues Kabelsystem zu entwickeln, welches der hohen Energie des Plasmas standhalten kann.

Die neuen Kabel sind darauf ausgelegt, ein sehr hohes Magnetfeld zu erzeugen und zur gleichen Zeit einer hohen Hitze über einen längeren Zeitraum standzuhalten.

Die Kontrolle und die Aufrechterhaltung der Fusionsenergie sind die beiden größten Probleme auf dem Weg zur Nutzung von Fusionsenergie.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: BartoszRozycki
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Niederlande, Energie, Fusionsenergie, University of Twente, Kabelsystem
Quelle: www.trendsderzukunft.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Der Umgang der Medien mit der Flüchtlingskrise
Rio de Janeiro: Sohn von syrischem Machthaber nimmt an Mathematik-Olympiade teil
Forscher empfangen von nahem Stern merkwürdige Signale

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.12.2013 18:07 Uhr von Gorli
 
+28 | -6
 
ANZEIGEN
wie um alles in der welt kommst du darauf, dass deutschland nicht an der fusionsenergie forscht? Deutschland ist eine von 3 Nationen neben den USA und Japan die überhaupt erfolgreich einen Stellerator gebaut haben.
Kommentar ansehen
23.12.2013 18:27 Uhr von Lornsen
 
+5 | -12
 
ANZEIGEN
wie sollen diese Kabel aussehen. da bauen sie einen Riesenmagneten (größe ungefähr dreistöckiges Haus) um das Plasma von der Außenwand fern zu halten, ansonsten das ganze Unternehmen verdampfen würde? Eine millionen Grad?
Etwas mehr oder weniger? wer es genau weiß, bitte schön.
Kommentar ansehen
23.12.2013 18:44 Uhr von affenkotze
 
+8 | -5
 
ANZEIGEN
@Gorli

Der weiß nichts, der trollt nur.
Kommentar ansehen
24.12.2013 12:00 Uhr von Rammar
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Pressorgan

http://de.wikipedia.org/...

http://de.wikipedia.org/...

Greifswald - Deutschland

zzgl. partnerprojekte in frankreich

und ohne deutsche technik geht in diesem bereich ohnehin nichts....

[ nachträglich editiert von Rammar ]
Kommentar ansehen
24.12.2013 14:54 Uhr von schlammungeheuer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Lornsen "Eine millionen Grad?
Etwas mehr oder weniger? wer es genau weiß, bitte schön. "
Noch 2 Nullen dan stimmt die Größenordnung.
Kommentar ansehen
25.12.2013 12:26 Uhr von smogm
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Der Hitze standhalten ist eine Sache, aber wie sieht es mit der extrem hohen Neutronenstrahlung aus?

Immerhin muss die Beton-Kuppel eines solchen Fusion-Reaktor alle paar Jahre erneuert werden, da die Neutronenstrahlung sie radioaktiv und porös macht.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Natürlich Braun - Sonnige Zeiten
Wird die klassische Gastronomie abgeschafft?
Bad Kreuznach: Nächtliches Aufenthaltsverbot für Parks


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?