23.12.13 12:54 Uhr
 382
 

GfbV: Zu wenig syrische Flüchtlinge nimmt Deutschland auf

Laut der Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) nimmt Deutschland viel zu wenige syrische Flüchtlinge auf. Das bestehende Aufnahmekontingent von 10.000 Flüchtlingen sei zu wenig. Wie die GfbV in einem Brief an die Bundeskanzlerin Angela Merkel schreibt.

Laut GfbV seien hauptsächlich Christen bedroht, da diese zwischen die Fronten geraten. Aber auch für die Christen aus anderen Ländern, in denen diese wegen ihres Glaubens bedrängt werden, beispielsweise Indonesien und Pakistan, sollte sich die Bundesregierung stark machen.

"Wir müssen unsere Stimme erheben, um den bedrängten Glaubensschwestern und - brüdern zu helfen" sagte der CDU/CSU-Fraktionsvorsitzende Volker Kauder. Kauder betont, man müsse sich für die weltweite Religionsfreiheit einsetzen.


WebReporter: ewin12000
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutschland, Syrien, Flüchtling
Quelle: www.epochtimes.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

SPD-Spitze spricht sich einstimmig für Sondierungsgespräche mit Union aus
Brasilien: Ex-Fußballstar Ronaldinho möchte für rechtsextreme Partei kandidieren
Agrarminister stimmte Glyphosat in EU zu: In deutschen Gärten will er Verbot

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.12.2013 13:02 Uhr von Schlemihl
 
+20 | -2
 
ANZEIGEN
Warum nehmen den Staaten wie Katar, Saudi-Arabien, Dubai etc. nicht mehr von ihren verfolgten Glaubensbrüder auf?

[ nachträglich editiert von Schlemihl ]
Kommentar ansehen
23.12.2013 13:10 Uhr von ewin12000
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@ Schlemihl

"Warum nehmen den Staaten wie Katar, Saudi-Arabien, Dubai etc. nicht mehr von ihren verfolgten Glaubensbrüder auf?"

Ich bin mir nicht ganz sicher, ob Christen jetzt wirklich zu den Glaubensbrüdern in den von dir genannten Ländern gehören.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Heißer Tee soll grünem Star im Auge vorbeugen
283.150 Euro von EU an schiitischen Dachverband für "Extremismusprävention"
Forscher haben lebende Lampen entwickelt - Lesen mit Brunnenkresse


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?