23.12.13 08:58 Uhr
 2.157
 

Triebwerk aus dem 3D-Drucker: über 95 Prozent Material können eingespart werden

Bald sind die Zeiten, als man Triebwerke noch aus Metall zusammenmontierte, möglicherweise vorbei. Die neue 3D-Drucktechnik kann sogar zum Herstellen von Triebwerken verwendet werden. Das demonstriert die italienische Firma Avio Aero, eine Tochter von General Electric (GE).

Das Unternehmen hat sich auf die Fertigung von CO2-armen Flugzeugmotoren spezialisiert. Die Turbinenblätter werden aus Leichtmetallpulver schichtweise gedruckt und per Laserstrahl miteinander verschmolzen. Durch die Titanium-Aluminium-Legierung ist das Gewicht gleich um 50 Prozent geringer.

Die so produzierten Bauteile sind nicht nur steiffester und schneller produzierbar als herkömmliche Triebwerksteile. Für jedes Kilogramm Fertigprodukt benötigt man nur noch 1,1 Kilogramm Rohstoff (vorher vier Kilogramm). Insgesamt können 95 Prozent Material eingespart werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Material, 3D-Drucker, Einsparung, Triebwerk
Quelle: www.business-on.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Im Netz: Zwei Venezolaner verbrauchen zu viel Strom für Bitcoin-Mining
Kacke am Dampfen: Hält Vogel-Kot die Arktis kalt?
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.12.2013 09:37 Uhr von matoro
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
im grunde nutzt man wohl eine alu-titan legierung, wodurch die einsparung kommt. im sinne der zukunft nutzt man einen "3D Drucker" und gibt es der marketingabteilung.
Kommentar ansehen
23.12.2013 10:08 Uhr von Bud_Bundyy
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Wie spektakulär, als wäre die Robotik gerade erst erfunden worden....
Kommentar ansehen
23.12.2013 13:54 Uhr von magnificus
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
"Mom, du weist einfach am besten, wie man eine Pizza dehydriert"
Kommentar ansehen
23.12.2013 16:27 Uhr von Petabyte-SSD
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vor ein paar Wochen habe ich geschrieben, dass die 3D_Drucker irgendwann alles produzieren können, sogar Flugzeugturbinen.
(Weil das so das ziemlich heikelste ist was es gibt)
Und schon jetzt geht es!
Irgendwann greift man sich 30 Kilo Müll, rein in einen Plasmakonverter, und hinten kommt raus was man will(Computer, Tennisschläger, Heisser Tee Earl Grey :)
Kommentar ansehen
23.12.2013 16:49 Uhr von madmaX290
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich fliege damit und sollte die Maschine Abstürzen dann werde ich im freiem Fall mir schnell mal nen Fallschirm ausdrucken lassen (hoffe die 3D Drucker Batterien halten bis dahin durch) hehe

Aber Prinzipiell machbar und auch für die Raumfahrt wird es Interessant werden.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Clickbait-falle Huffingtonpost
Flüchtlinge sollen sich mehr in die Politik einmischen
Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?