23.12.13 08:48 Uhr
 1.293
 

Schwarzgeldschmuggel aus Luxemburg: Geld wird sogar in Unterhosen gefunden

Nach der Schweiz schafft auch Luxemburg zum 1. Januar 2014 das Bankgeheimnis ab. Grund genug für etliche Steuerflüchtlinge die "heiße Kohle" wieder zurückzuholen. Bargeldfahnder fragen daher öfter Grenzpassierer, ob sie hohe Summen mit sich führen. Mehr als 10.000 Euro sind anmeldepflichtig.

Fragt ein Fahnder, der Betroffene schweigt und es wird im Rahmen einer Durchsuchung trotzdem viel Geld gefunden, bekommt das zuständige Finanzamt automatisch eine Mitteilung. Deshalb versuchen viele Betroffene, die oft hohen Summen zu verstecken.

Ein Bayer (73) schmuggelte Geld in Lederschuhen. Jeweils 50.000 Euro waren pro Schuh zu finden. Auch in Unterhosen und Dekolletés fanden Fahnder Geld. Das Hauptzollamt Saarbrücken stellt ein "hohes Bargeldaufkommen" fest.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Geld, Schmuggel, Luxemburg, Unterhose, Bankgeheimnis
Quelle: www.wiwo.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kalifornien: Feuerwehrmann rettet Hund durch Mund-zu-Mund-Beatmung
Nackte Gummi-Nippel und Brüste: Feministin setzt Zeichen gegen "Slut Shaming"
Indischer Politiker schlägt auf Flug mit Sandale auf Steward ein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.12.2013 10:22 Uhr von no_trespassing
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Bei Cornelius Gurlitt reichten schon 9000 EUR. Bringt also nix. Wahrscheinlich kommste auch schon bei 5000 EUR in die Verdächtigenkartei.
Kommentar ansehen
23.12.2013 18:07 Uhr von micha0815
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ZRRK

ob das funzt bezweifle ich. unsere behörden stehen doch im kontrollwahn. ich denke jede anmeldung wird registriert.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wegen rassistischer Videos - Werbeanzeigen auf Youtube eingefroren
Höxter: Polizei beendet Geiselnahme und überwältigt Bus-Entführer
EU stoppt Gammelfleisch-Importe aus Brasilien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?