22.12.13 17:58 Uhr
 2.187
 

Kein Interesse an "Project Copernicus" bei Versteigerung: "Spiel ist ein Haufen Müll"

Nach der Pleite des Entwicklers 38 Studios haben sich Käufer für einige Strategiespiele gefunden. Nur die Spiele "Kingdoms of Amalur" und "Project Copernicus" wollte niemand haben.

Laut Lincoln Chafee, Gouverneur des US-Bundesstaates Rhode-Island, ist für "Project Copernicus" auch klar, warum es niemand haben wollte. "Es ist ein Haufen Müll", so der Politiker.

Warum der US-Bundesstaat so viel Geld in die Entwicklerstudie gesteckt hat, erklärte Chafee damit, dass die Leute von der zusammenbrechenden Wirtschaft des Bundesstaates in Panik versetzt worden seien. Deshalb habe man so viel Geld in das Unternehmen investiert, das einen Chef ohne Erfahrung hatte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Spiel, Versteigerung, Insolvenz, Müll, 38 Studios, Project Copernicus
Quelle: www.gamestar.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Politiker fordern Verbot von "Fifa 17"-Game wegen Regenbogen-Trikots
Soziale Netzwerke wollen gemeinsam Terrorpropaganda aufspüren
Datenschutzbehörden testeten: Mängel bei Wearables mit Gesundheitsfunktionen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.12.2013 19:49 Uhr von Biblio
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
... vielleicht ist das Spiel ja auch eine Perle und der Politiker einfach nur ne dumme Sau ... ich nehm das Spiel gern, behalte das Storyboard und kümmer mich um die Optik und hab nen Verkaufsschlager.

[ nachträglich editiert von Biblio ]
Kommentar ansehen
22.12.2013 21:16 Uhr von Schmollschwund
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Na, dann würde mich mal interessieren was "Persiecor" zur Verwendung der Steuergelder im eigenen Land sagen würde. Ob er da auch einen "höheren Sinn" dahinter sieht?
Kommentar ansehen
23.12.2013 01:01 Uhr von Dracultepes
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@ Schmollschwund

Na fällt uns wieder nichts intelligentes ein?


b2t
Es war also keine auf Fakten basierende Entscheidung, sondern eine unüberlegte Panik um "Arbeitsplätze" zu halten.
Kommentar ansehen
23.12.2013 09:48 Uhr von Hanna_1985
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Hmm... Also wenn Frau von der Leyen über ein Game sagen würde "dieses Spiel taugt nichts, es ist ein Haufen Müll", würde ich sofort meine 1-Klick-Vorbestellung tätigen.

Das Teil muss dann richtig gut sein.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Spanische Steuerbehörden ermitteln unter anderem gegen Xabi Alonso
Ratingen: Zeugin beobachtet, wie Postbote Briefe in Müllcontainer entsorgt
Donald Trump stieß bereits im Juni alle seine Aktien ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?