22.12.13 09:51 Uhr
 7.338
 

Ehemaliger FDP-Chef Philipp Rösler hat einen neuen Arbeitgeber

Philipp Rösler wechselt ab kommenden Februar zum Weltwirtschaftsforum in die Schweiz. In seinen dortigen Zuständigkeitsbereich fallen weltweite Regierungskontakte. "Damit bin ich künftig verantwortlich für die regionalen Aktivitäten des World Economic Forums außerhalb der Schweiz", so Rösler.

Klaus Schwab, Gründer des Weltwirtschaftsforums, äußerte sich zufrieden: "Ich glaube, dass Herr Rösler gerade in der jetzigen Phase der Entwicklung unseres Forums wesentlich zu unserem weiteren Erfolg beitragen kann". Laut Schwab bringt der ehemalige FDP-Chef und Vizekanzler wichtige Fähigkeiten mit.

Philipp Rösler wird für seinen neuen Arbeitgeber mit seiner Familie in die Schweiz umziehen. "Ich werde nunmehr mit meiner Familie in die Schweiz ziehen und von Genf aus für das Weltwirtschaftsforum tätig sein", erklärte der ehemalige Wirtschaftsminister in einem Interview.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ewin12000
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Schweiz, Job, Arbeitgeber, Philipp Rösler, Neu
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.12.2013 09:51 Uhr von ewin12000
 
+58 | -2
 
ANZEIGEN
Sicher hat das nicht mit seinen bisherigen Kontakten aus der Politik und Wirtschaft zu tun. Es liegt ganz sicher nur an seiner fachlichen Qualifikation für diesen Job.
Kommentar ansehen
22.12.2013 10:07 Uhr von dasganze
 
+29 | -1
 
ANZEIGEN
korruptes dreckspack!
Kommentar ansehen
22.12.2013 10:08 Uhr von Borgir
 
+14 | -2
 
ANZEIGEN
Na ja, auf Kompetenzen kommt es dort, wie in der Politik, wohl nicht an.
Kommentar ansehen
22.12.2013 12:30 Uhr von ThomasHambrecht
 
+1 | -9
 
ANZEIGEN
@ewin12000
ich habe als Freiberufler auch mit tausenden Leuten Kontakt. Genauso geht es dem Rößler.
Durch diese Kontakte wird man automatisch angesprochen und es werden Aufträge und Positionen vorgeschlagen ohne dass man sich rühren muss. Es wäre dumm das nicht zu nutzen.
Und es hat trotzdem was mit Qualität zu tun - sonst würde man nicht angesprochen werden.
Den Ex-Dr. Guttenberg hat später auch keiner wollen. Das gibt zu denken.
Kommentar ansehen
22.12.2013 12:33 Uhr von newschecker85
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
is doch klar wieso die den genommen haben Hier bei uns isses doch so: 1 = Sehr gut, 2 = gut, 3 = befriedigend und und und....

in der Schweiz isses doch genau umgekehrt. Versteht ihr worauf ich hinaus will? sicherlich denken die Schweizer, er wäre ein Genie
Kommentar ansehen
22.12.2013 13:55 Uhr von mallcom
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ich finde das gut!!!
Wir sind ihn endlich los, die Schweiz hätte schon vor Jahren sein Talent entdecken sollen, wäre uns einiges erspart geblieben.
Hauptsache die sagen hinterher nicht, wir hätten sie nicht gewarnt...

Ach ja, kann da mal jemand fragen, ob die noch ne Physikerin gebrauchen können?
...und wenn die weiteren Personalbedarf haben, mir würden da noch einige talentfreie, äh talentierte Bewerber einfallen...
Das wäre doch mal ein schönes Weihnachtsgeschenk....
Kommentar ansehen
22.12.2013 15:46 Uhr von Jack21
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das sollte man mit allen Politiker machen, ab ins Ausland jagen und hoffen das man sie nie wieder zu Gesicht bekommt.
Kommentar ansehen
22.12.2013 16:43 Uh