22.12.13 09:27 Uhr
 258
 

USA: Aus Frust über eine Football-Niederlage soll Vater Baby ermordet haben

Ein 21-Jähriger aus Oklahoma soll sein sechs Monate altes Baby ermordet haben, weil dieses während einer Football-Übertragung weinte.

Der Mann war frustriert, weil er eine 200-Dollar-Wette verlor, da das falsche Team gewann. Als der Junge weinte, soll er ihn geschüttelt und fallen gelassen haben.

Die Mutter, die wegen Besorgungen unterwegs war, fand das Kind später leblos vor. Der Mann bestritt zunächst, das Kind angefasst zu haben. Er ist wegen Mordes angeklagt.


WebReporter: Steilstoff
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Mord, Baby, Vater, Niederlage, Football, Frust
Quelle: amerika-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Joshua-Tree-Nationalpark: Verirrte Wanderer begingen Selbstmord
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden
Brasilien: Polizei sprengt Kinderporno-Ring

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.12.2013 09:40 Uhr von hochbegabt
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Mord und Totschlag ist in den USA an der Tagesordnung. Da stört sich schon keiner mehr dran.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Joshua-Tree-Nationalpark: Verirrte Wanderer begingen Selbstmord
Twitter will gegen Sexismus und Hass vorgehen
Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?