21.12.13 12:03 Uhr
 695
 

Demos für Kulturzentrum "Rote Flora": Hamburg von Polizei zum "Gefahrengebiet" erklärt

Am heutigen Samstag sollen in Hamburg nach Schätzungen der Polizei wieder mehr als 6.000 Menschen an Demonstrationen teilnehmen. Ziele der Demonstration sind einerseits die Erhaltung des Kulturzentrums "Rote Flora" und andererseits die Schaffung eines Bleiberechts für Flüchtlinge.

Nach den gestrigen Erfahrungen der Polizei steht heute nun ein Großaufgebot von 2.000 Beamten bereit. Gestern wurde von der Polizei Hamburgs mitgeteilt, dass in der letzten Nacht sieben Streifenwagen stark beschädigt wurden, so dass diese abgeschleppt werden mussten.

Um die Öffentlichkeit auf die Ausschreitungen, welche heute stattfinden könnten, hinzuweisen, hat die Polizei die gesamte Hamburger Innenstadt zu einem "Gefahrengebiet" erklärt. Beamte dürfen in diesem Gebiet Platzverweise erteilen, Randalierer durchsuchen und Unruhestifter in Gewahrsam nehmen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Passoplayer96
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Hamburg, Gefahr, Demonstration
Quelle: www.n24.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wien: Anklage gegen 9 Vergewaltiger einer Deutschen fertig
Bochum: Uni-Vergewaltiger geschnappt - Er ist ein Flüchtling
Sexualmord in Freiburg: Innenausschuss-Vorsitzender kritisiert Verhalten der ARD

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.12.2013 12:05 Uhr von hxmbrsel
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
"Am heutigen Sonntag sollen in Hamburg nach Schätzungen der Polizei wieder mehr als 6.000 Menschen an Demonstrationen teilnehmen."

Heute ist also Sonntag?
Hm wusst ich nicht, ich lebe scheinbar noch in der Vergangenheit!
Kommentar ansehen
21.12.2013 12:09 Uhr von Jlaebbischer
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Na Toll, nen ganzen tag verschlafen, wie soll ich das jetzt meiner Chefin erklären?
Kommentar ansehen
21.12.2013 12:11 Uhr von Passoplayer96
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Dank an den Support. Habe selber geschrieben Am heutigen Tag. Sry für eine mögliche Verwirrung Jlaebbischer ^^
Kommentar ansehen
21.12.2013 12:44 Uhr von SkyWalker08
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
"Beamte dürfen in diesem Gebiet Platzverweise erteilen, Randalierer durchsuchen und Unruhestifter in Gewahrsam nehmen. "

Das dürfen sie auch in jedem anderen Gebiet. Nicht nur in der Hamburger Innenstadt.
Kommentar ansehen
21.12.2013 15:51 Uhr von demokratie-bewahren
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Ist eben Hamburg, da war auch schon das Theater mit der Hafenstrasse. Rote Kultur ist eben rote Kultur, anderswo sinds Strassenschläger. Aber wenns in Hamurg rot ist, ist es eben gut. Gewalt gegen andersdenkende wird bei rot eben gutgeheißen, bei anderen wäre es nicht tolerierbar. Natürlich erzeugt so was über kurz oder lang auch rechte Gegengewalt. Vielen Dank an den hamburger Senat, auch wenn dieser mit Recht und Gesetz für normale Bürger nicht viel am Hut hat, es sei denn, dieser würde z. B falsch parken.
Kommentar ansehen
21.12.2013 23:41 Uhr von usambara
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
der Kiez verteidigt sich gegen die Immobilien-Haie, die Hamburg mit ihren Beton-Phantasien weiter sterilisieren wollen.
http://www.baulinks.de/...
@BastB dein Anlaufpunkt:
http://www.kotzendes-einhorn.de/...

[ nachträglich editiert von usambara ]
Kommentar ansehen
22.12.2013 00:41 Uhr von rainerj
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Die Hafen-City ist schon mal ein guter Anfang. Sehr schöner Stadtteil von Hamburg, mit extrem schönen Gebäuden! :-)

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wien: Anklage gegen 9 Vergewaltiger einer Deutschen fertig
Intertoys-Spielzeugkatalog voll mit Rechtschreibfehlern
Lady Gaga wurde vergewaltigt und leidet an PTSD


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?