21.12.13 09:55 Uhr
 515
 

Snowden-Dokumente: Britischer Geheimdienst überwachte wohl Ministerien in Berlin

Nach Informationen aus Dokumenten von Edward Snowden wurde das Telefonnetz von Berliner Ministerien und Behörden durch den britischen Geheimdienst abgehört. Zudem sollen der EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia und eine deutsche Botschaft betroffen gewesen sein.

So wollte der Geheimdienst GCHQ sowohl die Einwahlnummer des Informationsverbunds der Bundesregierung als auch die Telefonnummer der deutschen Botschaft in Ruanda überwachen. Außerdem enthält das Dossier Namen von internationalen Organisationen, wie zum Beispiel Unicef.

Die Überwachung geschah vor allem in den Jahren 2008 und 2009. Der Geheimdienst argumentiert, man habe sich an die "politischen und rechtlichen Rahmenvorgaben" gehalten - Wirtschaftsspionage sei ausgeschlossen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: WalterWhite
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Berlin, Großbritannien, Überwachung, Geheimdienst, Ministerium, GCHQ
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.12.2013 10:05 Uhr von hochbegabt
 
+14 | -3
 
ANZEIGEN
England und die USA, zwei Feindstaaten, und die Bundesregierung tut so, als wären es unsere Freunde.
Das waren schon immer unsere Feinde, und werden es auch immer bleiben.
Wir müssen sofort alles Wirtschaftlichen und Politischen Beziehungen zu diesen Verbrechern einstellen.Aber dazu haben unsre Politkasperl nicht den Arsch in der Hose.
Kommentar ansehen
21.12.2013 10:31 Uhr von Perisecor
 
+1 | -12
 
ANZEIGEN

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?