21.12.13 09:35 Uhr
 1.000
 

Daimler geht für die kommende Mercedes E-Klasse neue Wege bei der Klimaanlage

Derzeit entwickeln die Stuttgarter Autobauer von Daimler eine neue CO2-Klimaanlage. Durch den Verzicht auf das umstrittene Kältemittel R1234yf hofft Daimler, sich einen Vorsprung auf andere Autohersteller herausarbeiten zu können.

Beispielsweise BMW und Audi setzen weiterhin auf das Kältemittel.

Mercedes hat jedoch durch Versuche gezeigt, dass sich das Klimamittel unter gewissen Umständen entzünden kann (ShortNews berichtete).


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: amareZZa
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Mercedes, Entwicklung, Daimler, Klimaanlage, R1234yf
Quelle: www.autobild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bonn: Problem mit Rettungsweg in Sankt Augustin
Autobahn 7: Verdächtiger Gegenstand auf der Fahrbahn sorgte für Vollsperrung
Rendsburg: Auf der Flucht - Schaf sorgt für Sperrung des Kanaltunnels

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.12.2013 10:08 Uhr von xyr0x
 
+0 | -6
 
ANZEIGEN
Unter gewissen Umständen? Die sind aber so selten, da habe ich zuerst ein 6er im Lotto.

Marketing um die Mitbewerber noch schlecht zu machen ....
Kommentar ansehen
21.12.2013 10:35 Uhr von Jlaebbischer
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Wohl eher, wie 4 Reichtige.

Und wenns passiert, stirbst nicht nur du einen qualvollen Tod durch Flussäure, sondern gefährdest auch noch die Retter!
Kommentar ansehen
21.12.2013 12:31 Uhr von El_kritiko
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Dieses umstrittene Kältemittel ist für mich auch ein Entscheidungsgrund, mein nächstes Auto nicht von BMW und Audi zu kaufen.
Kommentar ansehen
21.12.2013 15:38 Uhr von Dracultepes
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ein Punkt für Mercedes.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
Gerichtsurteil bestätigt: WhatsApp zu nutzen kann strafbar sein
Die Nintendo Switch hat ein Savegame-Problem


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?