20.12.13 13:25 Uhr
 961
 

Winamp und Shoutcast laufen wohl weiter - Verkaufsverhandlungen laufen

Eigentlich sollten am heutigen 20. Dezember sowohl Winamp als auch Shoutcast eingestellt werden (ShortNews berichtete). Anscheinend laufen aber Verkaufsverhandlungen, die ein Ende der Software noch verhindern könnten.

AOL scheint laut Techcrunch kurz davor zu sein, die Marken zu verkaufen. Erste Gerüchte besagten, dass Microsoft die Marken kaufen könnte. Vor allem Shoutcast könnte gut zu XBox Music passen, hat der Dienst doch schon Millionen von Nutzern.

Ob die derzeitigen Verkaufsverhandlungen tatsächlich mit Microsoft geführt werden ist nicht bekannt. Eine Schließung der Tore für Winamp oder Shoutcast heute wäre allerdings nicht im Sinne von Verkäufer AOL und dem potenziellen Käufer.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Software, Verhandlung, Winamp
Quelle: www.gamestar.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Google: Schadsoftware auf Android-Geräten gefunden
BND will 150 Millionen Euro ausgeben, um Messenger wie WhatsApp zu entschlüsseln
Bei Netflix kann man nun auch Filme und Serien downloaden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.12.2013 14:20 Uhr von Hallominator
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Naja, also falls es tatsächlich an Microsoft verkauft werden sollte, wäre es schon ein Todesurteil für Winamp.Die News sagt ja schon aus, dass Microsoft eher am Dienst Shoutcast interessiert ist, Winamp selbst wird aber vermutlich untergehen, da Microsoft ja selbstverständlich den Windows Media Player pflegt. Falls dieser Verkauf wirklich stattfindet, wird der WMP vermutlich den Shoutcast-Dienst implementiert bekommen und Winamp stirbt.
Was denkt ihr?
Kommentar ansehen
20.12.2013 16:17 Uhr von opheltes
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Oekomisch falsch. Sie kaufen und lassen es untergehen?

Die Frage ist doch eher wer nutzt Mediaplayer? Von ca. 100 Menschen die ich kenne wird es wahrs. nur ein einziger sein. Der Scheiss friesst unnoetig RAM, ist nicht immer stabil und kommt eben von Microsoft.

Microsoft kann nur BS und Office Softwaren herstellen. Alles andere ist Schrunz.
Kommentar ansehen
20.12.2013 16:51 Uhr von Hallominator
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Naja, ich ökonomisch falsch ist Ansichtssache... Shoutcast und so wird ja in jedem Fall weiter genutzt, das könnte Microsoft schon reichen, immerhin scheinen die damit viele Leute erreichen zu können.
Die haben zwar nach dem Kauf von Skype schon den Live Messenger gekillt, aber wenn die ihren eigenen Mediaplayer auch killen, dann wird Microsoft zu einem Sammelsurium fremder Software... Ich glaube nicht, dass das ihre Marktstrategie ist. Noch nicht.
Kommentar ansehen
20.12.2013 17:39 Uhr von der_trompete
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich fände es schon Sinnvoll Shoutcast am Leben zu lassen. Bei Winamp tut sich schon "seit den ersten verbesserungen" vor etlichen Jahren nix mehr. War früher mal Player Ultimo, der wurd aber immer nur noch beladener sonst nix. Bisschen Werbung mitinstalliert das wars. Schade wärs um Shoutcast. Und das Lama sowie die Erinnerungen an irgendwas um 1998

[ nachträglich editiert von der_trompete ]

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?