20.12.13 11:50 Uhr
 243
 

Sylt: Neuer Sturm für die Weihnachtstage angesagt - Xaver ist noch nicht verdaut

Das Orkantief "Xaver" hat die Ferieninsel Sylt gerade hinter sich gelassen, die Schäden sind noch nicht gänzlich beseitigt, da kündigt sich schon ein neuer Sturm an. Dieser soll die Insel ab Samstagmorgen treffen.

In List sollen ab Samstag dann Windgeschwindigkeiten von bis zu 90 Stundenkilometern vorkommen. Anfang der kommenden Woche dreht der Wind dann von Nordwest auf Nord und am Weihnachtstag soll es am stürmischsten werden, so Meteorologen.

Ob die Insel an den Weihnachtsfeiertage von einem neuen Unwetter getroffen wird, ist aber noch nicht klar, weil die Wettervorhersagen noch zu unpräzise sind. Sylt erwartet auf jeden Fall eine nasse Weihnacht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wetter, Sturm, Sylt
Quelle: www.shz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Heimischer Feuersalamander von tödlicher Pilzerkrankung bedroht
Müllproblem-Lösung? Forscherin entdeckt aus Zufall eine Raupe, die Plastik frisst
Studie: Menschen mit leicht auszusprechendem Vornamen wird eher vertraut

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.12.2013 11:50 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und jetzt erzähl mal ein Meteorologe, dass zehn Grad und Sturm am Weihnachtstag noch "normales" Wetter ist.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: Schlag gegen Fahrrad-Mafia - 3.500 Räder sichergestellt
Schleuser sollen illegal migrierte Iraner auf Asylbewerberanhörung trainieren
Nach Verfassungsreferendum: Europarat stellt Türkei unter Beobachtung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?