20.12.13 11:09 Uhr
 515
 

Kommentar: Scientology ist nicht der Weg zum Glücklichsein

Autor Skip Press besuchte ein eindrucksvolles, aber auch leeres Gebäude von Scientology, um sich über ihre Stiftung "Der Weg zum Glücklichsein" zu informieren. Dazu gehört auch eine gleichnamige Werbebroschüre - geschrieben von Scientology-Gründer L. Ron Hubbard, um die Welt zum Narren zu halten.

Der Zweck dieser Einrichtung erfährt Press, sei den Verfall der Gesellschaft in Ordnung zu bringen. "Scientology sei hier, um das zu bewerkstelligen", sagte eine Empfangsdame. Das Problem dabei ist, der gleiche Hubbard quälte seine zweite Frau Sara Northrup, entführte ihre Tochter Alexis.

"Dieser Weg zum Glücklichsein solle mit schönen Worten neue Menschen für die Sekte werben, damit sie volle Mitglieder in L. Ron Hubbards Weltraumoper werden. Scientology ist das exakte Gegenteil von ihrer Broschüre," stellt Skip Press unmissverständlich klar.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: XenuLovesYou
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Weg, Scientology, Kommentar
Quelle: www.themortonreport.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter in Rundfunkräten
Paul Verhoeven wird Präsident der Jury der "Berlinale"
Österreich: "Bundespräsidentenstichwahlwiederholungsverschiebung" ist Wort 2016

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.12.2013 11:16 Uhr von XenuLovesYou
 
+6 | -10
 
ANZEIGEN
Wieder mal ein toller Artikel, in der vollen Originalquelle, von Skip Press - sehr empfehlenswert!

Da freut man sich richtig über sein baldiges, neues Buch „A Sucker Born Every Session“. Seine Jahre bei Scientology und seinen Weg hinaus.

Und hier gibt es, einfach erklärt, zu verstehen, warum Scientology jeden kritischen Artikel als Lüge oder Anti-Scientology bezeichnet:

http://tonyortega.org/...
Kommentar ansehen
20.12.2013 11:23 Uhr von Borgir
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Nichts und niemand kann einem Menschen den Weg zum Glück zeigen. Den muss jeder für sich selbst finden. Wer glaubt, einem vorgezeichneten Weg folgen zu müssen, wird irgendwann in einer Sackgasse ankommen.
Kommentar ansehen
20.12.2013 11:44 Uhr von PeterLustig2009
 
+9 | -12
 
ANZEIGEN
Ach Xenu


[...]Und hier gibt es, einfach erklärt, zu verstehen, warum Scientology jeden kritischen Artikel als Lüge oder Anti-Scientology bezeichnet:[...]

Hier gibt es zu verstehen...???

Meintest du einfach "Hier wird erklärt..." ;)


Übrignes ist deine Aussage "....warum Scientology jeden kritischen Titel als Lüge oder Anti-Scientology bezeichnet"

ne hohle Phrase in der man Scientology durch jede x-beliebige Instution ersetzen kann.

Aber hast ja lange keinen Link von Tony gepostet. :D
Kommentar ansehen
20.12.2013 14:35 Uhr von PeterLustig2009
 
+10 | -12
 
ANZEIGEN
@Feindgeist

Ist euer einziges Arguemt dass wenn man Xenus Meinung nicht teilt ein beleidigter Scientologe ist?

Macht die Sache natürlich gleich vieeeel besser :D
Kommentar ansehen
20.12.2013 14:41 Uhr von ILoveXenuuu
 
+8 | -9
 
ANZEIGEN
Also Winshort is einer und ssManuela auch ; )

[ nachträglich editiert von ILoveXenuuu ]
Kommentar ansehen
20.12.2013 23:23 Uhr von LuisedieErste
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
dafür braucht man keinen Artikel, dafür muss man sich nur mal die "Sekten-VIP`s" ansehen:

Kirstie Alley, ach so nett, gut aussehend und zu 130 Millionen wegen einer Betrugs-Diät verurteilt

John Travolta, schlank, gut aussehend, dreht einen Blockbuster nach dem anderen
bei einem Film in dem er mitgespielt hat, gab es einen Budgetbetrug und eine Zahlung von 121 Millionen Dollar

David Miscavige, der kleine sympathische Guru himself, soll -heute?- in Texas vor Gericht erscheinen, seine Schwester wurde mit Drogen erwischt und seiner eigenen Nichte ist der Verein zu bescheuert

wenn man den Weg zum Glücklichsein sucht, ist man da richtig

für den Fall, dass man masochistische Anwandlungen hat...

sadistische Anwandlungen qualifizieren evtl. zum Guru...

[ nachträglich editiert von LuisedieErste ]
Kommentar ansehen
21.12.2013 19:37 Uhr von LuisedieErste
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Boeckchen:

die Sekte weiss also den Wert der Familie zu schätzen:

aha

heisst das Karen de la Carriere wird Herbert sehen,nachdem sie ihren toten Sohn schon nicht sehen durfte?

heisst das auch, dass Aussteigerin und Ex-Scientologin und Kritikerin Karen de la Carriere den vmtl. noch Scientologen Herbert Jentzsch sehen wird?

diese Sekte zerstört Familien und das was Du letztlich meinst, ist doch, zu Weihnachten können Scientolügen gern Scientolügen sehen aber nicht Nicht-Scientolügen, es sei denn, da gibt es für die Sekte was zu holen

übrigens, es gibt meines Wissens keine Religion, wo sich die Mitglieder nicht mit den Anhängern anderer Religionen treffen können...
Kommentar ansehen
22.12.2013 21:27 Uhr von Mauzen
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Seit wann gehen hier denn Kommentare als news durch?
Wird genug Leute geben, die den Unterrschied nicht kennen, und das ganze wörtlich nehmen, der Autor gehört scheinbar dazu, so wie er das ganze geschrieben hat.

Ganz egal wie dumm Scientology ist, man sollte deswegen nicht gleich Realität und Fiktion vermischen, sonst ist man doch am Ende kein Stück besser als die Anhänger von Religionen, die auf Science-Fiction Geschichten und Groschenromanen basieren.

[ nachträglich editiert von Mauzen ]
Kommentar ansehen
23.12.2013 09:52 Uhr von XenuLovesYou
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Wie geil ist das denn?

RoboBoeck mit 8 positiven Bewertungen *rofl*

So verzweifelt, dass du dir jede Menge Fakeaccounts generieren musst?

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Meeresspiegelanstieg: Eis in Grönland droht, komplett zu verschwinden
USA: Mindestlohn-Gegner Andrew Puzder von Trump zum Arbeitsminister ernannt
Kurz vor Weihnachten: Amazon-Mitarbeiter streiken in zwei Versandzentren


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?