19.12.13 19:16 Uhr
 239
 

Kritik an klischeebeladenem Comic-Ratgeber für Asylsuchende

Die sächsische Landesregierung will mit einem Comic-Ratgeber Asylsuchenden helfen, sich in Deutschland zurecht zu finden.

Die Organisation "Pro Asyl" kritisiert die Informationsbroschüre allerdings, da sie mit zu vielen Klischees behaftet ist.

Unter anderem finden sich darin Tipps, keine Beamte zu bestechen. "Pro Asyl" zieht das Fazit: "Schlecht gemacht, vielleicht gut gemeint."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Kritik, Ratgeber, Comic, Asylbewerber
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Hitlercode auf Kinderkarussell
Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.12.2013 19:37 Uhr von syndikatM
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
der asylsuchende hat ja einen richtig fetten zinken auf dem bild.
Kommentar ansehen
19.12.2013 19:47 Uhr von Azureon
 
+14 | -2
 
ANZEIGEN
Der Zentralrat der Asylanten ist empört!
Kommentar ansehen
19.12.2013 22:11 Uhr von shadow#
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Wo steht in der Quelle auch nur ansatzweise etwas von Bestechung?
Kommentar ansehen
20.12.2013 08:35 Uhr von psycoman
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@shadow:
Da:
"In Comicform sollen die Bilder illustrieren, wie man sich in Deutschland zu verhalten hat: Bei Terminen pünktlich sein, Rücksicht auf andere nehmen, keine Beamten bestechen."

So ein Ratgeber ist doch eine gute Sache. Die Leute kommen aus einer anderen Kultur und wissen eben noch nicht, wie man sich hier verhält. In anderen Ländern mögen Unpünktlichkeit und Bestechung üblich sein, hier eben nicht und das muss man den Asylsuchenden klarmachen, wenn sie hier gut klarkommen sollen.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?