19.12.13 16:35 Uhr
 403
 

Kanada: Flugpassagiere bekommen Geschenke statt Gepäck

Eine ungewöhnliche Idee hatten die Mitarbeiter der kanadischen Airline Westjet für die Adventszeit. Sie erfüllten nämlich Passagieren eines Fluges deren Weihnachtswünsche. Um die Wünsche zu erfahren, stellte Westjet auf den Flughäfen von Toronto und Hamilton je ein riesen großes Paket ab.

An diesen Paketen waren auch Scanner für den Self Check In angebracht. So erfuhr der "Weihnachtsmann" schon mal die Namen der Passagiere. Über einen Bildschirm fragte dann ein Weihnachtsmann nach den Wünschen der Passagiere.

Als die dann in der Luft waren, besorgten Mitarbeiter von Westjet die entsprechenden Sachen, verpackten sie und stellten sie am Zielflughafen anstelle des Gepäcks auf das Laufband, um die ahnungslosen Passagiere zu überraschen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Bibi70
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Kanada, Gepäck, Weihnachtsgeschenk, Fluggast
Quelle: www.hotnewsblog.net

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Haus von Inzesttäter Josef Fritzl verkauft
Erbschaft für schottisches Dorf, weil deutscher SS-Mann gut behandelt wurde
Norwegen: Gestohlenes Tor des KZ Dachaus vermutlich gefunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.12.2013 16:35 Uhr von Bibi70
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
War wohl billiger als Zeitungsinserate oder ein Fernsehspot. Und mal was anderes. Ich finde die Idee richtig toll.
Kommentar ansehen
21.12.2013 13:53 Uhr von blade31
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"stellten sie am Zielflughafen anstelle des Gepäcks auf das Laufband"

und das Gepäck wurde verkauft, um die Geschenke kaufen zu können...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Haus von Inzesttäter Josef Fritzl verkauft
Forschung: Sicherheitsdaten lassen sich erraten
Clickbait-Falle Huffingtonpost


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?