19.12.13 14:20 Uhr
 665
 

Wuppertal: 87-Jährige Schwarzfahrerin aus Armut aus Gefängnis entlassen

Eine 87-Jährige aus Wuppertal wurde wegen wiederholten Schwarzfahrens ins Gefängnis gesteckt und der Fall empörte die Öffentlichkeit.

Die als "Oma Gertrud" bezeichnete Frau ist nun jedoch wieder auf freiem Fuß: "Das Verfahren wird ausgesetzt", so der zuständige Richter Markus Schlosser.

Die Rentnerin fuhr aus Altersarmutsgründen ohne Ticket.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gefängnis, Entlassung, Wuppertal, Armut, Schwarzfahrer
Quelle: www1.wdr.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot
Australien: Acht Jahre Haft für 87-jährigen Geistlichen wegen Kindesmissbrauch

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.12.2013 14:30 Uhr von syndikatM
 
+9 | -18
 
ANZEIGEN
weiß jetzt nicht ob es in der quelle steht, aber aus einer anderen news ist bekannt, dass die frau immerhin noch das große geld für luxuriöse und menschenschädliche zigaretten hat.
Kommentar ansehen
19.12.2013 14:54 Uhr von hxmbrsel
 
+14 | -5
 
ANZEIGEN
@ syndikatM
Du bist jemand der anderen nicht mal die Butter auf das Brot gönnt, du bist schäbig, aber ich Liebe dich dennoch!
Kommentar ansehen
25.12.2013 12:31 Uhr von TheRoadrunner
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ich bin hier geteilter Meinung.
Einerseits finde auch ich es natürlich nicht gut, eine alte Oma wegen so einer Kleinigkeit ins Gefängnis zu stecken.
Andererseits muss man aber wohl schon sehr oft schwarzgefahren und dabei erwischt worden sein, um im Gefängnis zu landen. Wer meint, Ermahnungen konsequent ignorieren zu müssen und sich darauf verlässt, dass einer alten Oma schon nichts tun wird, muss eben auch mal mit den Konsequenzen leben.

@ guobing
Sorry, aber: populistischer Schwachsinn.
Wenn jemandem ein Mord *nachgewiesen* werden kann, wird er ins Gefängnis oder (bei Schuldunfähigkeit) in die Psychiatrie gesteckt.
Eine Ausnahme sind strafunmündige (unter 14) - das allerdings unabhängig von der Herkunft.

@ hxmbrsel
Das hat mit Gönnen nichts zu tun. Unabhängig davon, ob das nun der eigenen Gesundheit und der anderer zuträglich ist oder nicht: ein Seniorenticket bei den öffentlichen kostet in der Regel weniger als Leute fürs Rauchen ausgeben. Wenn man sich nicht beides leisten kann, sollte man entweder das Rauchen aufgeben oder sich anderweitig fortbewegen.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika
Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?