18.12.13 19:04 Uhr
 564
 

Thüringen: Arbeiter in Schreddermaschine zu Tode gekommen

Ein Arbeiter aus Thüringen ist in einem Betrieb zur Aufarbeitung von Plastikmüll zu Tode gekommen. Der Mann hatte die ausgefallene Schreddermaschine reparieren wollen.

Als der 41-Jährige in dem angeblich vom Strom abgeschalteten Bereich einen Stau in einem der Abfülltrichter beseitigen wollte, setzte der Schredderbetrieb ein.

Laut den entsetzten Kollegen war der Mann in die für ihn tödliche endende Anlage gestürzt. Selbst der sofort eingeschaltete Not-Stoppschalter konnte die tödliche Verletzung des Mannes nicht verhindern.


WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Unfall, Todesfall, Thüringen, Arbeiter
Quelle: www.augsburger-allgemeine.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle
Russland: Entlassener Mörder enthauptet Kind und präsentiert den Kopf in Straßen
Goslar: Vergewaltigung wurde angeblich von Behörden verheimlicht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.12.2013 20:55 Uhr von polyphem
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Hat er für den BND gearbeitet?
Kommentar ansehen
19.12.2013 00:57 Uhr von Ah.Ess
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Das ist tragisch. Aber das ist nun mal ein hohes Risiko, wenn man sich nicht an Sicherheitsvorschriften hält und wirklich kontrolliert, dass alles abgeklemmt ist.
Kommentar ansehen
19.12.2013 02:54 Uhr von langweiler48
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Mitleid kann man schon haben, denn das müssen ja grauenhafte Schmerzen sein, wenn er mit den Beinen zuerst in die Maschine fällt. Zum anderen war er wahrscheinlich leichtsinnig. Vor ca. einem Jahr gab es einen ähnlichen Fall schon mal. Da sollten sich die Sicherheitsexperten der Hersteller mal Gedanken machen. wie man die Sicherheitsvorkehrungen noch verbessern kann.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?