18.12.13 15:13 Uhr
 6.649
 

Verbot in den USA: Bitcoins bald vor dem Aus?

Der Trend der digitalen Währung Bitcoin könnte schon bald vorbei sein. Weil die USA jetzt auch massiv gegen sie vorgehen, stürzte der Kurs vom Allzeithoch bei mehr als 1.200 US-Dollar auf unter 700 US-Dollar.

Auch Norwegen geht nun gegen die Währung vor und will künftig Steuern verlangen. Indes hat die US-Regierung den Hersteller von physischen Bitcoin-Münzen reguliert.

Das kleine Unternehmen kann die Auflagen derzeit nicht erfüllen und stellt deshalb zur Zeit keine neuen Münzen her. Die Prägung der Münzen soll Besitzer vor dem Raub der digitalen Währung schützen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Steilstoff
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, Aus, Verbot, Kurs, BitCoin
Quelle: amerika-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schweiz: Firmen müssen Luxusuhren wegen mangelnder Nachfrage rückimportieren
Bombardier streicht 2.500 Stellen in Deutschland
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

29 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.12.2013 15:23 Uhr von vmaxxer
 
+64 | -3
 
ANZEIGEN
Wäre ja auch ein unding. Eine Währung die weder Regierungen, noch Banken beeinflussen und/oder nachverfolgen können.
Deswegen muss sie systematisch zerstört werden.


(Ironie)
Kommentar ansehen
18.12.2013 15:25 Uhr von limasierra
 
+7 | -10
 
ANZEIGEN
Die Armen Mitläufer, die erst spät eingestiegen sind und jetzt die Kosten vom Hype-Ende tragen müssen.. Außerdem schade um den Strom..
Vielleicht gibt es ja ein Comeback unter amerikanischer Aufsicht..... Hahaha, das wärs ja ^^
Kommentar ansehen
18.12.2013 15:25 Uhr von limasierra
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
Die Armen Mitläufer, die erst spät eingestiegen sind und jetzt die Kosten vom Hype-Ende tragen müssen.. Außerdem schade um den Strom..
Vielleicht gibt es ja ein Comeback unter amerikanischer Aufsicht..... Hahaha, das wärs ja ^^
Kommentar ansehen
18.12.2013 15:40 Uhr von Jerryberlin
 
+5 | -8
 
ANZEIGEN
Habe auch schon lange nicht mehr "Monopoly" gespielt…
Kommentar ansehen
18.12.2013 15:59 Uhr von justmy2cents
 
+10 | -3
 
ANZEIGEN
Leute mal ganz langsam und nicht die Realität verdrehen, es wurden keine Bitcoins verboten, sondern nur dieses kleine 1-Mann-Unternehmen als Hersteller von echten Sammlerstücken zu irgendwelche Auflagen verdonnert - was sie nicht können und folgedessen keine neuen Aufträge mehr annehmen.
Es gibt also einfach keine greifbaren bunten glitzer Bitcoins mehr. Jeder kann sie die Technik des psysikalischen Bitcoins (der key) selber ausdrucken und auf den ganzen bling bling verzichten und hat dadurch mehr oder weniger dass selbe (auf die Sicherheit bezogen)

[ nachträglich editiert von justmy2cents ]
Kommentar ansehen
18.12.2013 16:04 Uhr von quade34
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
Spielgeld, was IT-Füchse reich machen kann. Wer in den Strudel gerät, wird ersaufen.
Kommentar ansehen
18.12.2013 17:20 Uhr von Adam_R.
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Die Nachricht ist wieder mal kopletter Müll. So einen Mist liest man jetzt seit Tagen. Immer wieder greift so eine Schrottquelle irgend was auf und furzt ins Internet raus, was irgendwelche Banker seit Tagen gebetsmühlenartig rausjammern.
Einzelne Länder könnten zwar ein Bitcoinverbot von sich geben aber das wäre doch ziemlich wirkungslos. Wem würde das schon interessieren? Wenn z.B die USA den Bitcoin verbietet, handeln die Amis halt irgendwo anders weiter. Das Einzige, was ein Land erreicht, wenn es bitcoins verbietet ist der totale Kontrollverlust. Algorhytmen kann man nicht verbieten.

Aber das Gejammer und die Angst der Zentralbanken zeugt davon WIE gut der Bitcoin eigentlich ist. Und das hier ist erst der Anfang!


@vmaxxer
"Wäre ja auch ein unding. Eine Währung die weder Regierungen, noch Banken beeinflussen und/oder nachverfolgen können.
Deswegen muss sie systematisch zerstört werden."

Sie können den Bitcoin nicht beeinflussen. Und verbieten schon zweimal nicht :-) Das Einzige was sie können ist die Spekulanten zu verschrecken. Aber das ist jedem der wirklich was von Bitcoins hält ziemlich egal.

[ nachträglich editiert von Adam_R. ]
Kommentar ansehen
18.12.2013 17:45 Uhr von Tattergreis
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Norwegen will einen Besitzer von Bitcoins besteuern?
Wissen die nicht man Anonym ist und keiner weiß wer welche auf der Festplatte hat.
Was kann ich da noch schreiben außer das er mit unserer Neulandtante eine IT Ausbildung machen kann/ sollte,
Kommentar ansehen
18.12.2013 21:06 Uhr von Bombaltus
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
"Wissen die nicht man Anonym ist und keiner weiß wer welche auf der Festplatte hat.
Was kann ich da noch schreiben außer das er mit unserer Neulandtante eine IT Ausbildung machen kann/ sollte, "

Dein 5€ Schein ist auch absolut Anonym, bis du ihn im Geschäft einlösen willst, und jetzt rate mal an welcher Stelle du die Umsatzsteuer bezahlst, vielleicht erst mal das Gehirn einschalten. ;)
Kommentar ansehen
18.12.2013 21:15 Uhr von svizzy
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
die banken werden eh schon seit langer zeit massig bitcoins besitzen. schmeißen sie die auf den markt is gameover.
Kommentar ansehen
18.12.2013 22:03 Uhr von fuxxa
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Was fürn Schwachsinn. Der einzige Grund warum der Bitcoincurs gefallen ist, liegt in China. Chinesen können nicht mehr auscashen, da die Banken die Zusammenarbeit mit btcchina beenden. Btcchina ist die größte Bitcoinbörse der Welt. Die Chinesen besitzen ca 50 Prozent aller Bitcoins und haben fast alles auf den Markt geworfen. Norwegen hat Null Einfluss auf den Kurs.
Eigentlich ist es auch scheißegal, ob in so einem volatilen Markt der Kurs zwischen 800 und 1000 US Dollar oder zwischen 80 und 100 US Dallar schwankt. Die Profitmöglichkeiten sind für Daytrader genau die gleichen. Für Leute, die selbst minen ist es natürlich ärgerlich, genauso wie für die armen Chinesen mit ihrer Arschlochregierung.
Der Kurs reguliert sich jetzt nur auf den Wert, den er vor dem Chinaboom hatte. Wenn die Chinesen deutsche Autos verbieten würden, würde es um die Aktien von BMW, VW und Co nicht anders aussehen.
Kommentar ansehen
18.12.2013 22:29 Uhr von jschling
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@ Tattergreis und Bombaltus
wie schnell fährt euer Bitcoin denn ?
hat er auch nen Keller und Dachterasse ??
macht er nur satt, oder schmeckt er auch noch gut ???

der Bitcoin dauerhaft auf der der Festplatte hat exakt 0 Wert. Wertvoll (wie wertvoll auch immer, die Wechselkurse sind ja sehr sprunghaft) wird er erst, wenn ich mir was dafür leiste - und genau dann kann ich auch Steuern abgreifen. Also in irgendeiner Form soll sich er Bitcoin ja irgendwann mal materialisieren, denn Festplatten liegen schwer im Magen. Selbst wenn man ihn nur in eine andere Währung tauscht, musst du dem Finanzamt ja irgendwie erklären, wo das Geld herkommt *g*
Kommentar ansehen
18.12.2013 23:46 Uhr von Gorli
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@ Adam_R.: Aber man kann den Gebrauch als allgemeines Zahlungsmittel verbieten. Und das wäre das Ende, denn ich bezweifle dass der Schwarzmarkt auf dauer glücklich macht.
Kommentar ansehen
19.12.2013 00:10 Uhr von Dracultepes
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@gorli
Das verbieten klappt nur im eigenen Land. Irgendwo wird man es immer in Geld umtauschen können.

Ein Bitcoin ist nur soviel wert wie ein anderer dafür bezahlen möchte.Es können ja jetzt mal alle versuchen den kurs für ihre Bitcoins zu kriegen. Das wird lustig. Es sieht zwar mit dem "normalen" Geld nicht anders aus. Aber da sorgt jemand mit einigermaßen Macht dafür das es flutscht.

Kann ich irgendwo relativ kleine Bitcoinbeträge kaufen? Wenn ich etwas für 2-3€ bezahlen will, dann habe ich keine Luft für 25€ Bitcoins zu kaufen.
Kommentar ansehen
19.12.2013 03:52 Uhr von Peter323
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@Dracultepes

Das Problem der normalen Währungen ist ja gerade, dass Jemand mit viel Macht den Finger drauf hat. In der Regel werden Nationalbanken von Staaten oder Staatsgemeinschaften gegründet und die haben die Macht. Keine Nationalbank war und ist unabhängig, das erzählt man immer um Vertrauen zu generieren.

Nationalbanken geben einfach ungedecktes Geld aus, um damit Staatsanleihen zu kaufen (Direkte Staatsfinanzierung), die kein anderer haben will, oder schenkt den Banken zum Nulltarif Geld, damit diese Staatsanleihen kauft(indirekte Staatsfinanzierung)

Das bezahlt aber z.B. jeder, der den Euro, Dollar und wie sie alle heißen auf dem Bankkonto oder daheim unterm Kopfkissen hat über die Inflation.

Bitcoin mag instabil gegenüber den normalen Währungen sein, das liegt aber vorallem daran, dass die normalen Währungen instabil sind und die Menschen das Vertrauen verlieren und daher unabhängige Währungen wie bitcoin Vertrauen gewinnen.

Nicht mal gewundert, warum man jedes Jahr 10-30% weniger im Supermarkt für die gleiche Summe bekommt?
Kommentar ansehen
19.12.2013 08:48 Uhr von jschling
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ Peter323
10-30% weniger im Supermarkt - also entweder hast du es mit der Prozentrechnung nicht so drauf, oder du lebst in einer anderen Welt als ich.

Die Tatsache, dass Geld anhäufen/sparen einen Wertverlust über die Inflation mit sich bringt, ist eigentlich zu begrüssen - Geld ist nur dann sinnvoll, wenn es im Umlauf ist, das reine Anhäufen und damit entziehen vom Kapitalmarkt darf gerne bestraft werden

Und immer diese Verschwörungstheorien *g*
unterm Strich ist jedes Land zumindest daran interessiert seine Wirtschaft und damit einhergehend seine Währung stabil zu halten.

Die Vorteile des Bitcoins sind gleichermassen auch seine Nachteile. "Normale Währungen" und deren Handel wird zumindest von Menschen aktiv überwacht. Selbst wenn es immer irgendwo Falschgeld gibt, wird dieses aus dem Verkehr gezogen (zum Schaden eines Einzelnen, pech gehabt), beim anonymen Bitcoin kaum möglich. Und da es eine reine computergenerierte Kunstwährung ist, wird diese wie alles und jedes virtuelle Computertechnische irgendwann gehackt sein = sobald es im Usenet einen Bitcoin-Generator gibt, tendiert der Wert der Währung gegen 0. Und hab ich nicht erst vor wenigen Wochen was gelesen, dass Bitcoin-Betrüger festgenommen wurden ? (war sogar in Deutschland)
Kommentar ansehen
19.12.2013 10:23 Uhr von Adam_R.
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Gorli
Der Bitcoin wird aber nie in sämtlichen Ländern der Erde verboten sei. Wenn ich mir mit Bitcoins einen Fernseher kaufen will und den z.B. in Deutschland wegen Verbot nicht mit BTC zahlen kann obwohl ich will, aber in der Schweiz schon, dann kaufe ich mir den eben dort.
Kommentar ansehen
19.12.2013 10:39 Uhr von jschling
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Adam_R.
...und zahlst dann beim Zoll nochmal richtig fett Steuern drauf !
Ich glaube auch nicht, dass die Möglichkeit sich einen Fernseher, oder eine Kaffeemaschine davon zu kaufen, wirklich Währungsrelevant ist *g* für nen TV kannste auch Payback-Punkte sammeln
wirklich Währungsmässig interessant fängt das vielleicht bei nem Auto (>40.000€) an. Von einer Wohnung/Haus in einer deutschen Stadt deiner Wahl mal ganz zu schweigen :-))
Kommentar ansehen
19.12.2013 11:00 Uhr von Adam_R.
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@jschling
Man hat dann immer noch die Möglichkeit, Bitcoins in einem anderen Land zu Euros umzutauschen und dann einfach "normal" zu zahlen. Geht genauso. Jedenfalls wird keine Bank und auch der Staat nicht auf meine Bitcoins zugreifen können.

Und wenn ich mir ein Auto um 40k Euro kaufe, kann ich ruhig erst die Bitcoins zu Euro wandeln und dann zahlen. Kein Problem.
Kommentar ansehen
19.12.2013 11:11 Uhr von jschling
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
wenn du die umgetauschten Eurose dann über die Grenze schmuggeln willst, oder ~17mal fährst (eventuell wohnst du ja granznah) sicherlich kein Problem :-))
Kommentar ansehen
19.12.2013 12:09 Uhr von Peter323
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@jschling

die offizielle Inflation ist sehr niedrig, die inoffizielle gefühlte weitaus höher. Natürlich schönt man die offizielle, genau wie die Arbeitslosenzahlen :)

Nein, es ist nicht zu begrüßen, dass die Inflation schon nur bei 4-5% liegt, weil dadurch die Leute, die 40-50 Jahre ne Rente oder Lebensversicherung zusammengespart haben, davon einfach nicht mehr leben können und so gut wie nix rausbekommen. Das Problem haben zahlreiche Rentner jetzt, die damals Unsummen einbezahlt haben, aber für heutige Verhältnisse das einfach nix mehr Wert ist.

Du verlierst durch die tolle Inflation weit über 50% Kaufkraft.

Alleine Deutschland hat in den letzten 100 Jahren 7 Währungen gehabt, da kann von Stabilität absolut keine Rede sein, aber vielleicht klappts ja in Zukunft :)

Jemand kann dir genauso Euro, Dollar, etc. klauen und damit abhauen, wie das auch bei bitcoin der Fall ist, da gibs kein Unterschied.

Ich will dir deine restliche Illusionen jetzt nicht nehmen, aber im Prinzip ist Papiergeld wie wir es heutzutage kennen nicht sicher und hat auch keine Zukunft, bzw. muss immer wieder neu auferlegt werden.
Kommentar ansehen
19.12.2013 12:20 Uhr von jschling
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Euro un Dollar klauen sich deutlich schwerer
anders als bei Bitcoin, welche die Anonymität auch noch als tolles Feature preisen, ist das bei echtem Geld halt anders.
Also ich rede halt nicht von 12,80 Euro aus dem Portemonaie und auch von keinem FlatTV, sondern von wirklich Geld (wenigstens höherer 5stelliger Betrag) und die hat man nicht unterm Kopfkissen.
Bei anonymen Bitcoins ist dein Geld dann tatsächlich weg, sogar dreimal schneller, weil ein Computervirus ausreihen kann. Bei echtem Geld ist aber schon nachvollziehbar, wo es hingegangen ist.

Und was die Inflation angeht: OK, dieses Jahr stiegen die Bitcoin-Kurse deutlich, das hat aber andere Ursachen wie Markterweiterungen nach China, bzw fallen aus dem selben Grund aktuell ebenso deutlich. Auf Dauer werden Bitcoins aber der gleichen Inflation unterliegen wie "echtes Geld"
Kommentar ansehen
19.12.2013 12:21 Uhr von Adam_R.
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@jschling
wenn du die umgetauschten Eurose dann über die Grenze schmuggeln willst, oder ~17mal fährst (eventuell wohnst du ja granznah) sicherlich kein Problem :-))

Pecunix, Perfect Money, Gold mit BTC kaufen, ausländische Konten usw. Es gibt so viele Möglichkeiten. Aber extra hinfahren und Geld mit dem Auto abholen habe ich noch nicht so in Erwägung gezogen^^. Obwohl ich recht grenznah wohne.

"uf Dauer werden Bitcoins aber der gleichen Inflation unterliegen wie "echtes Geld" "

Fail aber einer der gröberen Art XD.
Bitcoin sind von Grund auf so konzipiert, dass es keine Inflation geben kann. Es wird nie mehr als 21 Mio davon geben. Das schliesst u.A. auch einen Vergleich mit der mittelalterlichen Tulpenzwiebelmanie aus.

Gegen Diebstahl kann man sich übrigens schützen, indem man Paperwallets verwendet oder zumindest mehrere Wallets (selbstverständlich verschlüsselt). Zum täglichen Gebrauch auf dem Smartphone ist eine Wallet mit geringem Betrag zu verwenden. Man schleppt ja auch nicht sein Gesamtvermögen im Geldbeutel mit.

[ nachträglich editiert von Adam_R. ]
Kommentar ansehen
19.12.2013 12:31 Uhr von Peter323
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@jschling

Jemand kann dir genauso gut beim eingeben deiner onlinebanking Daten deine Passwörter und Tans stehlen, das ist allgegenwärtig und wird täglich in hoher Zahl in Deutschland praktiziert. Dann eine x beliebige Summe ins Ausland überweisen, die man auch nicht mehr zurückholen kann, auch im hohen 5 stelligen Bereich. Die räumen immer das ganze Konto leer.

Die wenigsten Menschen kennen sich wirklich mit Computer aus und können einen infizierten Computer erkennen.

Ich will bitcoin nicht schönreden, es hat auch designschwächen und wird sicherlich nicht die letzte Online Währung sein, aber verglichen mit staatlich kontrollierten Währungen hat es im Prinzip nur Vorteile.

ich nutze bitcoin selber nicht und halte es auch nach jetzigen Design noch nicht geeignet als neue Alternativwährung, aber es ist ein sehr guter Anfang.
Kommentar ansehen
19.12.2013 12:36 Uhr von jschling
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Adam
aber wenn du dir von deinem Geld was kaufst, also so richtig was, nicht nur dein olles TV, dann wird das Finanzamt da schon nachfragen, wo die Knete her ist - und dann hast du hoffentlich eine legale Erklärung dafür.

Ich bin da jetzt kein Bitcoin-Freak wie man merkt und ja das mit den Wallets mag ne passable Lösung sein.
Aber maximal 21Mio wird es nur geben ? was ist dass denn für ne beknackte Währung ?? trägt die Währung der Wertschöpfung also in keinster Weise Rechnung ???
dann wird der Bitcoin-Kurs ja exorbitant nach oben schnellen, denn 21 Mio ist nicht gerade viel, selbst wenn ich 1200 Euro als Wechselkurs annehme. Gut für denjenigen der schon Bitcoins hat, schlechter für den, der noch welche kaufen möchte. Gut für denjenigen, der seine Ware vor dem Verkauf erst 6 Monate im Schrank liegen lässt, pech für den, der Ware kauft und gleich wieder verkauft.

@Peter
wie kommst du auf das schmale Brett, dassich mein Geld nicht wiederbekommen kann ? wenn der Betrug als solches nachweisbar ist, dann ist auch der Weg des Geldes nachvollziehbar - zumindest 3mal besser wie bei den anonymen Bitcoins. Schnell muss man sicherlich sein, aber bis zur tatsächlichen Wertstellung vergeht selbst Deutschland-intern wenigstens ein Tag - und solange gibts nix von der Bank, oder die Bank macht es auf eigenes Risiko, also Geld rausgeben, was noch nicht wirklich da ist. Aber schnell sein ist eine Option, bei Bitcoins nicht !

[ nachträglich editiert von jschling ]

Refresh |<-- <-   1-25/29   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Invalide mit 27: Álvaro Domínguez beschuldigt Ärzte von Borussia Mönchengladbach
Schweiz: Firmen müssen Luxusuhren wegen mangelnder Nachfrage rückimportieren
Neue Nackt-Challenge auf Facebook


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?