18.12.13 13:45 Uhr
 1.187
 

Todesschütze George Zimmerman malt nun und versteigert seine Kunst auf eBay

Der Amerikaner George Zimmerman wurde bekannt, weil er den schwarzen Jugendlichen Trayvon Martin in angeblicher Notwehr erschossen hatte und will nun anscheinend Künstler werden.

Auf eBay ist ein erstes Werk Zimmermans zu sehen, das bereits Gebote bis zu 100.000 Euro hat. Auf dem Bild ist die US-Flagge mit der Aufschrift "Gott, ein Land, mit Freiheit und Gerechtigkeit für Alle" zu sehen.

"Meine Kunst erlaubt es mir zu reflektieren, gibt mir ein therapeutisches Ventil und erlaubt es mir, nicht hinauszugehen", erklärt der 30-Jährige seine neue Beschäftigung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Kunst, eBay, Todesschütze, George Zimmerman
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.12.2013 16:31 Uhr von d1pe
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
Angebliche Notwehr? Der Mann wurde von einem Gericht wegen Notwehr freigesprochen. Damit gilt seine Unschuld als bewiesen. Das "angeblich" grenzt deshalb schon an Verleumdung und hat in der News nichts zu suchen.

[ nachträglich editiert von d1pe ]
Kommentar ansehen
19.12.2013 09:00 Uhr von mort76
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
d1pe,
lies mal, was passiert ist:

"George Zimmerman, Mitglied einer Nachbarschaftswache in einer Gated Community von Sanford, sah Trayvon Martin auf dem Weg von einem Gemischtwarenladen, wo er sich eine Packung Kaudragees und eine Dose Fruchtsaft gekauft hatte, zum Haus der Freundin seines Vaters gehen. Zimmerman rief die Polizei an und berichtete über verdächtiges Verhalten des Jugendlichen: "Dieser Kerl sieht so aus, als ob er nichts Gutes im Schilde führt. Der ist auf Drogen oder so.“ Kurz darauf gab Zimmerman der Polizei durch, dass der Verdächtige zu laufen angefangen habe und er ihn verfolge. Die Polizei wies ihn darauf hin, dass er dies nicht tun müsse: „Das ist nicht notwendig“, worauf dieser mit „OK“ antwortete. In einem Telefonat mit seiner Freundin beklagte sich Trayvon Martin darüber, dass ein ihm unbekannter, bedrohlich wirkender weißer Mann („a creepy ass cracker“) ihn verfolge; wenig später erschoss Zimmerman den unbewaffneten Jugendlichen während eines Handgemenges."


Würdest du das als Notwehr bezeichnen?

Ist dir OJ Simpson eigentlich ein Begriff?
Ein Freispruch sagt über Schuld oder Unschuld nicht viel aus, und gerade in diesem Fall kann man es nicht anders sagen:
Zimmerman WOLLTE jemanden erschießen, um als Held dazustehen.
Also, hört bitte auf, den armen, waffengeilen Buben zu verleumden- das ist ja SO gemein gegenüber einem Mörder...


Und bei seiner "Kunst" gibt er sich keine Mühe: wenn die Buchstaben auf der Flagge wenigstens an die Konturen der Flagge angepaßt statt einfach reingetippt worden wären...na, irgendein Bewunderer sponsert den Nachbarschaftsrambo ja jetzt mit 100.000€- die hat er sich ja auch redlich verdient für sein Lebenswerk und seine Kunst.
Kommentar ansehen
19.12.2013 12:29 Uhr von mort76
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
ZRRK,
ich wollte die Grenze zur Verleumdung eigentlich überschreiten- was muß ich dafür denn NOCH alles tun?
Kommentar ansehen
20.12.2013 09:43 Uhr von mort76